Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Kartellrechtler

Der Kartellrechtler Rupprecht Podszun hält es für unwahrscheinlich, dass das Bundeskartellamt die angestrebte Fusion des Immobilienkonzerns Vonovia mit der Deutsche Wohnen blockiert.

26.05.2021 - 12:14:47

Kartellrechtler erwartet keine Bedenken gegen Immobilien-Großfusion

Mit dem traditionellen Ansatz würden die Kartellbehörden hier nicht intervenieren können, sagte Podszun dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). In der Fusionskontrolle werde auf Marktanteile geschaut.

"Selbst bei enger Marktabgrenzung sind die kombinierten Anteile von Vonovia und Deutsche Wohnen zu gering, um Marktmacht im kartellrechtlichen Sinn zu begründen." Diese beginne typischerweise bei 40 Prozent. Auch wenn es bei diesem Zusammenschluss zu einer "erheblichen Ballung wirtschaftlicher und politischer Macht" komme, würden die Kartellbehörden nicht viel ausrichten können, sagte Podszun weiter. Das Kartellamt habe ja bei einem früheren Übernahmeversuch, der dann scheiterte, schon einmal genau diesen Fall geprüft. "Damals, 2015, hat die Behörde schon ohne Bedenken freigegeben", so der Kartellrechtler. Dabei seien solche Konzentrationen eigentlich genau das, wovor Fusionskontrolle ursprünglich schützen sollte. "Es macht mich durchaus nachdenklich, dass die Fusionskontrolle hier zahnlos bleibt", sagte Podszun. "Aber dafür gibt es dann eben Mieterschutz in anderen Gesetzen." Vonovia-Chef Rolf Buch erwartet ebenfalls keine Bedenken der Kartellbehörden. "Unser Marktanteil dürfte auch nach dem Zusammenschluss bei etwa zwei Prozent liegen, das ist verschwindend gering", sagte Buch dem "Handelsblatt". Er sei sich im Übrigen zusammen mit Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn "sehr wohl bewusst, dass wir gemeinsam noch eine größere Verantwortung haben - aber das wollen wir angehen, und ich denke, unsere Vorschläge sind richtig". Zahn ergänzte: Der Konzern, der hier entstehe, habe als europäische Nummer eins die Kraft, Verantwortung zu tragen. "Wir entwickeln im Immobiliensegment die richtigen Antworten auf Herausforderungen wie den Klimawandel, den demografischen Wandel oder den Wohnungsmangel", sagte Zahn dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Teurer Klimaschutz: Wohnungswirtschaft fordert Zuschuss für Sanierungen. Der Spitzenverband GdW plädierte am Mittwoch in Berlin für eine "Klima Plus"-Förderung zusätzlich zu den bisherigen Bundeszuschüssen. BERLIN - Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert angesichts der befürchteten hohen Kosten des Klimaschutzes mehr Geld vom Bund, um den Anstieg der Mieten zu bremsen. (Boerse, 17.06.2021 - 13:03) weiterlesen...

VIB Vermögen AG vermietet Logistikimmobilie in Ehningen mit 9.100 m² und steigert Vermietungsquote im Konzern wieder auf über 99 %. VIB Vermögen AG vermietet Logistikimmobilie in Ehningen mit 9.100 m² und steigert Vermietungsquote im Konzern wieder auf über 99 % VIB Vermögen AG vermietet Logistikimmobilie in Ehningen mit 9.100 m² und steigert Vermietungsquote im Konzern wieder auf über 99 % (Boerse, 17.06.2021 - 07:34) weiterlesen...

Mützenich zu CO2-Preis: Union lässt Mieter eiskalt im Stich. "Obwohl wir uns innerhalb der Bundesregierung mehrfach darauf geeinigt haben, dass sich Mieter und Vermieter die Mehrkosten der CO2-Bepreisung beim Heizen fair teilen, lässt die Union Mieterinnen und Mieter jetzt eiskalt im Stich", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat in der Debatte um die Aufteilung des CO2-Preise auf Mieter und Vermieter die Unionsfraktion scharf angegriffen. (Boerse, 17.06.2021 - 06:03) weiterlesen...

IPO: Credit Suisse strebt Börsennotierung für Immobilienfonds an. Die Wandlung des Fonds in einen notierten Immobilienfonds soll die Kotierung im zweiten Quartal 2022 erfolgen. ZÜRICH - Der Credit-Suisse-Immobilienfonds 1a Immo PK soll an der Schweizer Börse gelistet werden. (Boerse, 16.06.2021 - 18:08) weiterlesen...

Umweltministerin: Keine Einigung bei CO2-Preis-Verteilung mehr Die geplante Kostenverteilung des CO2-Preises zu gleichen Anteilen auf Mieter und Vermieter wird bis zur Bundestagswahl im September wohl nicht mehr beschlossen werden. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 09:02) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.06.2021 - 17:38) weiterlesen...