Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Lidl-Personalchef

Der Kampf um den knappen Nachwuchs im Handel erreicht eine neue Dimension: Der Discounter Lidl zahlt seinen Auszubildenden künftig eine Mindestvergütung von 1.000 Euro monatlich.

19.10.2019 - 13:01:38

Lidl-Personalchef kritisiert Lohndumping im Handel

Das sagte der für Deutschland zuständige Lidl-Personalchef Jens Urich der "Welt am Sonntag". "Wir glauben fest daran, dass wir durch faire Bezahlung die besseren Mitarbeiter bekommen. Und die Azubis von heute sind die Fach- und Führungskräfte von morgen", so der Personalchef weiter.

In der kommenden Woche berät der Bundestag über eine Anhebung der gesetzlichen Mindestvergütung für Auszubildende auf 515 Euro monatlich. "Die geplante Anhebung der gesetzlichen Mindestausbildungsvergütung geht in die richtige Richtung, aber es ist ein kleiner Schritt", sagte Urich. Lidl habe bereits bisher freiwillig mehr gezahlt und stocke nun um 50 auf mindestens 1.000 Euro auf. Bis zum dritten Ausbildungsjahr steige die Vergütung auf 1.250 Euro. Die Änderung trete Anfang kommenden Jahres in Kraft und gelte für die gesamte Schwarz-Gruppe in Deutschland. Zum größten deutschen Handelsunternehmen mit 104 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2018 zählt auch die SB-Warenhauskette Kaufland. Lidl beschäftige derzeit rund 3.500 Azubis plus 300 dual Studierende, sagte Urich. Eine gute Bezahlung auch der regulären Mitarbeiter liege im Eigeninteresse der Unternehmen und der Branche. Andernfalls werde der Handel nicht mehr als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen und den Kampf um gute Fachkräfte verlieren, so der Lidl-Personalchef weiter. Es sei "erschreckend", dass nur noch 36 Prozent der Einzelhandels-Beschäftigten in einem tarifgebundenen Unternehmen arbeiteten. "Deshalb ist aus unserer Sicht die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen notwendig", sagte Urich der "Welt am Sonntag". Das würde bedeuten, dass zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden ausgehandelte Tarifverträge auch von Unternehmen angewendet werden müssten, die dem Arbeitgeberverband nicht angehören. Mit seiner Forderung steht der Lidl-Personalchef quer zum Branchentrend. Tarifflucht sei jedoch der falsche Weg, so Urich. "Wenn ein Unternehmen nur noch dadurch im Wettbewerb bestehen kann, dass es zu Lasten der wichtigsten Ressource - der Mitarbeiter - Kosten senkt, dann steht es um die Zukunft dieses Unternehmens schlecht", so der Lidl-Personalchef weiter. Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen sei "Effizienz, nicht Lohndumping".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 19:17) weiterlesen...

Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen Konkurrenten Bombardier keine Stellengarantien geben. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 18:29) weiterlesen...

Brandenburger Grüne verteidigen Vorgehen von Grüner Liga gegen Tesla Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Brandenburger Landtag, Benjamin Raschke, hat das juristische Vorgehen der "Grünen Liga" gegen die Rodung der Bäume auf dem Tesla-Gelände gegen Kritik aus seiner eigenen Partei verteidigt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 17:32) weiterlesen...

Grünen-Politiker bekennen sich zu Rodungen auf Tesla-Gelände Grünen-Politiker haben nach dem vorläufigen Stopp der Rodungen für das geplante Tesla-Werk in Brandenburg vor starken Verzögerungen des Projekts gewarnt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 13:41) weiterlesen...

Widersprüchliche Regeln - Covid-19: EU-Unternehmen verzweifeln in China. Lieferketten sind unterbrochen, Pleiten drohen in der Krise. Jetzt soll die Arbeit in der zweitgrößten Volkswirtschaft wieder aufgenommen werden - gar nicht so einfach, wie EU-Unternehmen im Land erfahren müssen. Das neue Coronavirus hat China weitgehend lahmgelegt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:30) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal gestiegen Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im vierten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,7 Prozent oder 301.000 gestiegen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 08:46) weiterlesen...