Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, FDP

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, hat mit scharfer Kritik auf Pläne des Bundesjustizministeriums reagiert, Sicherheitsbehörden künftig zu erlauben, bei Online-Plattformen Nutzer-Passwörter abzufragen.

15.12.2019 - 12:42:38

FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter

Dies sei ein "katastrophales Zeichen für die Bürgerrechte und die IT-Sicherheit", sagte Kuhle dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Hintergrund ist ein Gesetzentwurf, mit dem ein Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität umgesetzt werden soll, welches das Kabinett Ende Oktober beschlossen hatte.

Sowohl für die Strafverfolgung als auch für die Gefahrenabwehr sollen demnach etwa bei sozialen Netzwerken Passwörter abgefragt werden dürfen. Dafür solle im Telemediengesetz "das Auskunftsverfahren über Bestands- und Nutzungsdaten gegenüber Behörden neu geregelt werden", heißt in dem Gesetzentwurf. Kuhle sagte dazu, mit dem Entwurf werde das Bundesjustizministerium seiner Rolle als Verfassungsministerium nicht gerecht. "Wir haben schon ein CSU-geführtes Innenministerium. Kein Mensch braucht ein Justizministerium, das sich bei Sicherheitsgesetzen nicht gegen die schwarzen Sheriffs durchsetzen kann." Der FDP-Politiker sagte, dass das Speichern von Passwörtern ein "grober Datenschutzverstoß" sei, für den IT-Unternehmen in der Vergangenheit regelmäßig kritisiert worden seien. "Die Politik kann sich das Gerede über Verschlüsselung und Datensicherheit sparen, wenn künftig Ermittlungsbehörden Passwörter heraus verlangen können sollen. Diese Idee muss dringend gestoppt werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Facebook hat 2,5 Milliarden Nutzer. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um ein Viertel auf gut 21 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte um sieben Prozent auf 7,35 Milliarden Dollar zu. MENLO PARK - Facebook hat im vergangenen Quartal die Marke von 2,5 Milliarden aktiven Nutzern erreicht und sein Geschäft weiter deutlich ausgebaut. (Boerse, 29.01.2020 - 22:37) weiterlesen...

BBC streicht 450 Stellen. Dies teilte die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am Mittwoch in London mit. Der Schritt soll dazu beitragen, im Sender bis zu 80 Millionen britische Pfund (umgerechnet rund 95 Millionen Euro) einzusparen. Wieviele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren und wieviele Stellen einfach nicht neu besetzt werden, ging aus der Mitteilung nicht hervor. Derzeit beschäftigt BBC News weltweit 6000 Mitarbeiter. LONDON - Die britische BBC will im Zuge von Sparmaßnahmen 450 Stellen in ihrer Nachrichtensparte BBC News abbauen. (Boerse, 29.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Brüssel lässt Tür für Huawei bei 5G-Ausbau offen. Die EU-Kommission empfahl am Mittwoch den Mitgliedsländern, risikobehaftete Anbieter aus Kernbereichen der Netze fernzuhalten. Zugleich könnten einzelne Länder auch weitergehende Maßnahmen ergreifen, "wenn sie die Notwendigkeit dazu feststellen". Die Bundesregierung plant Strafen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes für Firmen, die gegen Sicherheitsauflagen verstoßen. BRÜSSEL/BERLIN - Der chinesische Huawei-Konzern soll beim Aufbau europäischer 5G-Netze mitmachen dürfen - wenn auch mit Einschränkungen. (Boerse, 29.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

Gesetzentwurf: 5G-Bußgelder in Höhe von bis zu 4 Prozent des Umsatzes. "Die Bußgelder sollen sich an der Wirtschaftskraft des Unternehmens orientieren und künftig bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes des Unternehmens ausmachen können", sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Thorsten Frei (CDU) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 sehe solche neuen Sanktionen vor. BERLIN - Die Bundesregierung will im Fall von Verstößen gegen Sicherheitsauflagen beim Ausbau des superschnellen 5G-Mobilfunknetzes Bußgelder an der Wirtschaftskraft betroffener Firmen festmachen. (Boerse, 29.01.2020 - 14:44) weiterlesen...

Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladegeräte für Handys. Dies kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch in ihrem Arbeitsprogramm für 2020 an. Die Initiative entspricht den Wünschen des Europaparlaments. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Handy-Ladegeräte unternehmen. (Boerse, 29.01.2020 - 13:12) weiterlesen...

Brüssel empfiehlt Einschränkungen für riskante Anbieter im 5G-Netz. Zugleich könnten einzelne Länder auch weitergehen, "wenn sie die Notwendigkeit dazu feststellen", erklärte die Kommission am Mittwoch. BRÜSSEL - In der Debatte um eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau empfiehlt die EU-Kommission den Mitgliedsländern, risikobehaftete Anbieter aus Kernbereichen der Netze fernzuhalten. (Boerse, 29.01.2020 - 13:08) weiterlesen...