Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Unions-Chefhaushälter

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, hat ungedeckte Haushaltslöcher in der Finanzplanung der Bundesregierung ab 2022 in Höhe von mindestens 61 Milliarden Euro kritisiert.

22.09.2020 - 14:23:32

Unions-Chefhaushälter beklagt ungedeckte Haushaltslöcher

"Ich hätte eigentlich erwartet, dass der Bundesfinanzminister in vielen Bereichen nicht so hohe Ausgaben vorsieht. Herr Scholz wirft das Problem einfach der nächsten Bundesregierung vor die Füße", sagte Rehberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will den Haushaltsplan für das nächste und die kommenden Jahre am Mittwoch vorstellen. Rehberg äußerte Verständnis, dass die Schuldenbremse auch im nächsten Jahr nicht eingehalten werden kann. Wenn man die Sozialbeiträge bei 40 Prozent der Bruttoeinkommen halten wolle, seien Zuschüsse zur Arbeitslosen- und Krankenversicherung unumgänglich. Bei gleichzeitig hohen Investitionen sei es daher "zwingend", die Schuldenbremse auch im kommenden Jahr noch einmal auszusetzen. "Es ist entscheidend, dass wir in 2022 und den folgenden Jahren wieder die Schuldenbremse einhalten. Sonst halte ich es für verfassungsrechtlich problematisch", sagte Rehberg der NOZ. Der CDU-Haushaltspolitiker mahnte außerdem an, dass vorgesehene Investitionen auch zeitnah umgesetzt werden. "Ich vermisse insgesamt in der Bundesregierung eine Dynamik, das Geld auch auf die Straße zu bringen", so Rehberg. Es nütze der Wirtschaft wenig, "das Geld ins Schaufenster zu stellen". Die Haushaltspolitiker im Parlament würden sich den Entwurf der Bundesregierung "sehr genau angucken". Es sei klar, dass nicht jeder Wunsch der Fachpolitiker umgesetzt werden könne. "Das werde ich auch in meiner Fraktion deutlich machen." Es sei eine schwere Bürde, der jüngeren Generation einen Schuldenberg von dann 200 Milliarden Euro zu hinterlassen, die in den nächsten Jahren zurückgezahlt werden müssen. "Aber die Alternative, jetzt nichts zu machen, könnte noch höhere Kosten in der Zukunft hervorrufen", sagte Rehberg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dehoga: Jedes dritte Gastrounternehmen wird Winter nicht überstehen Die Hauptgeschäftsführerin des Gastronomieverbands Dehoga, Ingrid Hartges, warnt vor einem Unternehmen-Sterben in der Restaurant- und Gaststätten-Branche. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an Trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose leicht an. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 13:06) weiterlesen...

Handelsverband verlangt dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert angesichts der sich täglich verschärfenden Corona-Lage dauerhaft niedrigere Mehrwertsteuersätze. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 05:02) weiterlesen...

Ifo-Chef: Verlustrücktrag stärker als Rettungsinstrument nutzen Der Staat sollte nach den Worten von Ifo-Präsident Clemens Fuest als Rettungsinstrument für Unternehmen stärker den steuerlichen Verlustrücktrag nutzen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 13:04) weiterlesen...

Dehoga für Ausweitung und Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert eine Ausweitung und Verlängerung der beschlossenen Mehrwertsteuersenkung. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 00:08) weiterlesen...

Außenhandelspräsident verlangt härtere Maßnahmen gegen Pandemie Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat härtere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung gefordert. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 00:08) weiterlesen...