Energie, Kommunen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, appelliert an SPD, Grüne und FDP, für einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien "wirksame Anreize" für die Kommunen zu setzen.

18.10.2021 - 07:19:44

Kommunen fordern Beteiligung an Erträgen aus erneuerbaren Energien

Man müsse den Ausbau erneuerbarer Energien für die Menschen vor Ort "auch attraktiv machen", sagte Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dies könne durch eine stärkere finanzielle Beteiligung an den Erträgen für die Kommunen geschehen, "die dann unmittelbar Projekten vor Ort zugutekommt".

Dieser Ausgleich könnte für mehr Akzeptanz sorgen. "Wir müssen uns in Deutschland auch darüber Gedanken machen, dass sich bei persönlicher Betroffenheit schnell Widerstände bilden, die die Gesamtverfahren deutlich verzögern. Die Bereitschaft der Menschen mitzugehen ist insgesamt leider nicht so groß, wie viele glauben", so Landsberg. "Abstrakt sind natürlich alle für mehr Klimaschutz, mehr Klimaanpassung und ökologische Projekte. Aber leider gilt immer noch viel zu oft der Grundsatz `Not in my backyard` - nach dem Motto: Ich bin für Klimaschutz, möchte aber die Windenergie nicht in Sichtweite haben und den Schienenverkehr nicht hören." Alle Vorhaben, die dem Klimaschutz und der Sicherung einer regenerativen Energieversorgung dienen, müssten in den Planungen außerdem Vorrang gegenüber naturschutzrechtlichen Einwänden bekommen. "So könnte etwa beim Bau eines neuen Radweges auf die verpflichtende Schaffung von ökologischen Ausgleichsflächen verzichtet werden", so Landsberg.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA nach Atomgesprächen: Iran hat nicht 'ernsthaft' verhandelt. Ein ranghoher Vertreter der US-Regierung erklärte am Samstag, Iran habe Forderungen gestellt, die weit über den Gegenstand der Verhandlungen hinausgingen und keine "ernsthaften" Bemühungen erkennen lassen, sich wieder an die Auflagen des Atomabkommens zu halten. WASHINGTON - Das Verhalten Irans in den neu begonnenen Atomverhandlungen lässt aus Sicht der US-Regierung darauf schließen, dass Teheran nicht wirklich an einer Einigung interessiert ist. (Boerse, 05.12.2021 - 11:30) weiterlesen...

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit dem Iran. "Iran bricht mit fast allen schwierigen Kompromissen, die in mehreren Monaten harter Verhandlungen vereinbart worden waren", hieß es am Freitag aus Kreisen der deutschen, französischen und britischen Verhandler. Das Zeitfenster für eine diplomatische Lösung im Atomstreit werde deshalb immer kleiner, warnten sie. Nach fünftägigen Gesprächen in Wien kehrten die Delegationen in ihre Hauptstädte zurück, um nächste Woche wieder in der österreichischen Hauptstadt zusammenzukommen. WIEN - Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen. (Boerse, 03.12.2021 - 20:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl fällt deutlich. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 70,03 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,60 Dollar weniger als ein Tag zuvor. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gefallen. (Boerse, 03.12.2021 - 11:50) weiterlesen...

Schwesig legt sich wegen Nord Stream 2 mit US-Kongress an Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die neue Sanktionsdiskussion im US-Kongress wegen der Ostseepipeline Nord Stream 2 scharf kritisiert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:36) weiterlesen...

BASF will in der Lausitz mit Energieversorger Solarpark bauen. In Kooperation mit dem Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) soll die Photovoltaik-Anlage nahe dem Werkgelände auf einer Fläche von 24 Hektar entstehen, wie Jürgen Fuchs, Vorsitzender der Geschäftsführung von BASF Schwarzheide, und enviaM-Vorstandschef Stephan Lowis am Donnerstag mitteilten. Der Bau soll im ersten Quartal 2022 beginnen, die Inbetriebnahme ist für das zweite Quartal geplant. SCHWARZHEIDE - Für eine CO2-ärmere Produktion plant der Chemiekonzern BASF an seinem Lausitzer Standort Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) die Errichtung eines Solarparks. (Boerse, 02.12.2021 - 13:49) weiterlesen...

Iran fährt trotz Atomverhandlungen Urananreicherung weiter hoch. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien berichtete von dem jüngsten Schritt am Mittwoch, während in der österreichischen Hauptstadt diplomatische Verhandlungen zur Wiederherstellung des Nuklearpakts liefen. WIEN - Der Iran baut nach Einschätzung von Atom-Experten seine Fähigkeiten zur Anreicherung von Uran entgegen dem Nuklearabkommen von 2015 weiter aus. (Boerse, 01.12.2021 - 20:51) weiterlesen...