Großbritannien, Industrie

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, hat vor den möglichen Folgen einen "harten Brexit" für den europäischen Binnenmarkt gewarnt.

09.10.2018 - 13:45:11

BDI warnt vor Folgen eines harten Brexit

"Europa muss beim Brexit ein Worst-Case-Szenario verhindern", sagte Lang am Dienstag. "Ein harter Brexit wäre ein Desaster, das in Europa Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Ärmelkanals in größte Schwierigkeiten brächte."

Die Verhandlungsführer müssen noch mehr Kompromissbereitschaft "abringen" um ein "Fiasko" abzuwenden, so der BDI-Hauptgeschäftsführer. Der deutschen Industrie gehe es darum, die Integrität des Binnenmarktes zu sichern. "Der Zusammenhalt der EU-27 hat für uns in der Wirtschaft oberste Priorität." Beim nächsten EU-Gipfel müsse es einen Durchbruch in den Verhandlungen geben. "Sonst läuft Europa Gefahr, in einen ungeordneten Brexit zu schlittern. Eine massive Krise wäre die Folge", sagte Lang. Die Wirtschaft brauche ein vernünftiges Verhältnis im Außenhandel mit Großbritannien. Dazu gehöre "mindestens ein Verzicht auf Zölle und Quoten auf Einfuhren" aus dem jeweiligen Partnerraum, so Lang weiter. "Wir brauchen, mit anderen Worten, ein gutes Handelsabkommen. Dafür muss sich die Politik in den kommenden Wochen einsetzen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Abstimmung zu Brexit-Abkommen im Unterhaus wird verschoben. (Aktualisierung: EU-Ratspräsident Tusk, Wirtschaftsaspekte und US-Außenminister Pompeo wurden ergänzt.) GESAMT-ROUNDUP 2: Abstimmung zu Brexit-Abkommen im Unterhaus wird verschoben (Wirtschaft, 10.12.2018 - 20:09) weiterlesen...

Tusk: Brexit-Gipfel der 27 bleibenden EU-Staaten am Donnerstag. Dies teilte Tusk am Montagabend auf Twitter mit. BRÜSSEL - Nach der Verschiebung der Brexit-Entscheidung im britischen Unterhaus hat EU-Ratspräsident Donald Tusk für Donnerstag einen Gipfel der 27 bleibenden EU-Staaten einberufen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 19:36) weiterlesen...

US-Außenminister Pompeo deutet US-Hilfe bei 'hartem Brexit' an. "Wenn es zu einem "harten Brexit" kommt, dann bleibe ich sehr zuversichtlich, dass die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich weiterhin eine besondere Beziehung haben werden", sagte Pompeo am Montag in einem Interview des konservativen Radiosenders Salem Radio in Texas. WASHINGTON - US-Außenminister Mike Pompeo hat dem alten US-Verbündeten Großbritannien auch für den Fall eines "harten Brexits" den Fortbestand der besonderen Beziehung beider Länder zugesichert. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 19:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wieder klare Verluste - Jüngste Erholung verpufft. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 weitete nach einem schwachen Handelsstart seine Verluste aus, wozu auch der Gegenwind durch die Verluste an der tonangebenden Wall Street beitrug, und schloss 1,36 Prozent im Minus bei 3016,99 Punkten. Damit markierte er erneut ein Tief seit Dezember 2016. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Börsenbarometer per saldo über dreieinhalb Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die vorsichtige Erholung an Europas Börsen vor dem Wochenende hat sich am Montag als Strohfeuer erwiesen. (Boerse, 10.12.2018 - 19:04) weiterlesen...

Ölpreise sinken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 60,74 US-Dollar. Das waren 93 Cent weniger als noch am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,11 Dollar auf 51,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag vom andauernden Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet worden. (Boerse, 10.12.2018 - 18:47) weiterlesen...

Brüssel bekräftigt: Brexit-Vertrag kann nicht nachverhandelt werden. Dies bekräftigten Diplomaten am Montagnachmittag nach der Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, sie wolle bei der Europäischen Union weitere "Zusicherungen" erreichen. BRÜSSEL - Die EU sieht nach Angaben von Diplomaten keinen Spielraum für Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags mit Großbritannien. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 18:06) weiterlesen...