Großbritannien, Industrie

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, hat vor den möglichen Folgen einen "harten Brexit" für den europäischen Binnenmarkt gewarnt.

09.10.2018 - 13:45:11

BDI warnt vor Folgen eines harten Brexit

"Europa muss beim Brexit ein Worst-Case-Szenario verhindern", sagte Lang am Dienstag. "Ein harter Brexit wäre ein Desaster, das in Europa Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Ärmelkanals in größte Schwierigkeiten brächte."

Die Verhandlungsführer müssen noch mehr Kompromissbereitschaft "abringen" um ein "Fiasko" abzuwenden, so der BDI-Hauptgeschäftsführer. Der deutschen Industrie gehe es darum, die Integrität des Binnenmarktes zu sichern. "Der Zusammenhalt der EU-27 hat für uns in der Wirtschaft oberste Priorität." Beim nächsten EU-Gipfel müsse es einen Durchbruch in den Verhandlungen geben. "Sonst läuft Europa Gefahr, in einen ungeordneten Brexit zu schlittern. Eine massive Krise wäre die Folge", sagte Lang. Die Wirtschaft brauche ein vernünftiges Verhältnis im Außenhandel mit Großbritannien. Dazu gehöre "mindestens ein Verzicht auf Zölle und Quoten auf Einfuhren" aus dem jeweiligen Partnerraum, so Lang weiter. "Wir brauchen, mit anderen Worten, ein gutes Handelsabkommen. Dafür muss sich die Politik in den kommenden Wochen einsetzen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. Seit dem informellen EU-Gipfel in Salzburg vor einem Monat seien "wichtige Fortschritte" etwa bei Themen wie Sicherheit, Transport und Dienstleistungen gemacht worden, hieß es in einer am Montag vorab verbreiteten Rede Mays vor dem Parlament in London. LONDON/BRÜSSEL - Das Brexit-Abkommen ist aus Sicht der britischen Premierministerin Theresa May zu 95 Prozent fertig. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 16:08) weiterlesen...

Vodafone meldet Unitymedia-Übernahme bei EU-Wettbewerbshütern an. Man habe die Transaktion bei der EU-Kommission beantragt und den Eingang des Antrags am Montag bestätigt bekommen, teilte Vodafone auf Anfrage in Düsseldorf mit. Nun hat das Bundeskartellamt gut zwei Wochen Zeit, um die Übernahme der Prüfung zu beantragen. Das mögliche grüne Licht aus Brüssel oder Bonn könnte frühestens im Dezember erfolgen, vermutlich später. DÜSSELDORF/BRÜSSEL - Bei der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia hat der Telekom-Konkurrent Vodafone einen weiteren Schritt gemacht. (Boerse, 22.10.2018 - 16:01) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,85 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um acht Cent auf 69,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.10.2018 - 12:31) weiterlesen...

Aktien Europa: Mögliche Entspannung um Italiens Haushalt stützt etwas. Allzu weit trauten sich Investoren jedoch bislang nicht aus der Deckung, der EuroStoxx 50 stieg am Vormittag um moderate 0,27 Prozent auf 3219,41 Punkte. PARIS/LONDON - Leichte Kursgewinne haben zum Wochenauftakt das Bild an Europas Börsen geprägt. (Boerse, 22.10.2018 - 11:10) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte erholt - Merkel will Diesel-Fahrverbote erschweren. Der vom tiefsten Niveau seit zwei Jahren kommende Branchenindex und Continental , die zuletzt auf Fünfjahrestiefs abgesackt waren, stiegen etwas deutlicher. FRANKFURT - Der zuletzt angesichts der Diesel-Debatte sowie teils massiver Gewinnwarnungen enorm schwache Autosektor hat seinen Stabilisierungsversuch vom Freitagnachmittag zu Wochenbeginn fortgesetzt. (Boerse, 22.10.2018 - 09:48) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 80,09 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um 28 Cent auf 69,40 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Gewinnen in die neue Woche gestartet. (Boerse, 22.10.2018 - 08:10) weiterlesen...