Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Handel

Der Handelsverband HDE fordert, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht über Ende April hinaus zu verlängern.

21.04.2021 - 12:04:58

Handel will längere Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Eine verlängerte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sei auch mit Blick auf die Gläubigerinteressen "angemessen und dringend geboten", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Dabei gehe es insbesondere darum, Insolvenzen wegen verzögerter Gewährung und Auszahlung staatlicher Unterstützungsleistungen zu verhindern.

"Die Einzelhändler können nicht auch noch an dieser Stelle einseitig für die staatliche Corona-Politik in Haftung genommen werden." Der Bundestag hatte die Insolvenzantragspflicht Anfang des Jahres für Unternehmen mit einem Anspruch auf Corona-Hilfen bis Ende April ausgesetzt. Der HDE sei sich darüber im Klaren, dass die wiederholte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht "ordnungspolitisch nicht unproblematisch" sei, sagte Genth. Schließlich seien auch Gläubigerinteressen betroffen. "Andererseits sind gesunde Einzelhandelsgeschäfte seit Monaten aufgrund staatlicher Restriktionen geschlossen, ohne dass der Umfang staatlicher Unterstützungsleistungen bisher abschließend geklärt werden konnte." Dies betreffe insbesondere Zahlungsansprüche nach der November- beziehungsweise Dezemberhilfe, "auf die nach unserer Auffassung auch Einzelhandelsunternehmen auf Basis des Gleichbehandlungsgrundsatzes einen Anspruch haben". Die Zahlungen im Rahmen der Überbrückungshilfe III würden die Unternehmen zudem häufig nicht rechtzeitig bis Ende April erreichen. "Die Anspruchsvoraussetzungen wurden schließlich erst Mitte März abschließend geklärt", so Genth. Mitte März sei dann auch erst die Bearbeitung der Anträge aufgenommen worden. Die Antragsfrist laufe zudem noch. "Die Solvenz der Einzelhandelsunternehmen ist damit von externen Faktoren abhängig."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge der Coronakrise erhalten haben. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:40) weiterlesen...

Kriminalität - Britische Ermittler nehmen Greensill-Kunden GFG ins Visier. Nun rückt der Kunde GFG ins Visier britischer Ermittler. Der Fall Greensill zieht immer weitere Kreise - nicht nur in Großbritannien. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 13:38) weiterlesen...

Inernationaler Arbeitsmarkt - Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Nach den USA und Kanada hat Amazon nun Großbritannien im Visier. Der Onlineversandhändler geht bei der Beschaffung von Arbeitsplätzen weiter in die Offensive. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 11:06) weiterlesen...

Lambrecht rechnet mit mehr Firmenpleiten Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) rechnet nach der Rückkehr zur Insolvenzantragspflicht mit einem Anstieg der Zahl von Firmenpleiten. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 15:28) weiterlesen...

Mehr Umsatz und mehr Gewinn - Starkes erstes Quartal für Dax-Konzerne. Hinzu kommen schwelende Konflikte in der Handels- und Zollpolitik. Trotz Rekordumsätzen in einigen Branchen ist die Pandemie nach wie vor ein erhebliches Risiko für die Weltwirschaft. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:48) weiterlesen...

Milliardenzuschuss für Gesundheitsfonds stößt auf Kritik der Kassen Der von dem Bund geplante Milliarden-Zuschuss für den Gesundheitsfonds stößt auf breite Kritik von Seiten der Krankenkassen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 13:14) weiterlesen...