Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Wirtschaftskrise

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert angesichts der sich täglich verschärfenden Corona-Lage dauerhaft niedrigere Mehrwertsteuersätze.

26.10.2020 - 05:02:59

Handelsverband verlangt dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer

"Die Rückkehr zu den alten Sätzen zum Jahreswechsel ist aus unserer Sicht nicht sinnvoll", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE, der "Welt" (Montagsausgabe). Derzeit würden viele Kunden die Innenstädte und den Einkaufsbummel meiden, um Kontakte zu reduzieren.

Deshalb brauche der Konsum weiterhin eine Stütze. "Die gesenkten Sätze sollten so lange beibehalten werden, bis die Pandemie zuverlässig überwunden ist", sagte Genth. Der Handelsverband ist mit seiner Forderung nicht allein. Unterstützung erhält er von der Linkspartei. "Wir sollten die Mehrwertsteuer für den normalen Einkauf, insbesondere für Grundnahrungsmittel, nicht wieder anheben", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch der "Welt". Eine Steuerhöhung werde für Gering- und Normalverdiener im Corona-Winter zum Problem. Zumal er davon ausgehe, dass "die Erhöhung zum Januar den Effekt der Senkung `negativ` übertreffen" wird - dass also die Preise zum Jahreswechsel stärker steigen, als sie im Sommer gesenkt wurden. Bartsch kann sich eine Steuererhöhung nur für eine kleine, kaufkräftige Gruppe vorstellen: "Ich schlage vor, wir sollten über eine Luxussteuer, eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf Luxusgüter einerseits, etwa Luxuskarossen oder Yachten, und die Beibehaltung der Mehrwertsteuersenkung für Otto Normalverbraucher andererseits diskutieren", sagte er der Zeitung. Aus seiner Sicht ist es nur fair, wenn wohlhabende Verbraucher bei teurem Konsum eine Entlastung von Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen in Krisenzeiten mitfinanzieren. Eine deutliche Absage kam von Seiten der Union. "Wir sollten nicht alle paar Wochen über eine Verlängerung diskutieren, sonst verpufft der bis Jahresende gewünschte Effekt. Ich halte es für richtig, dass eine solche Maßnahme befristet ist", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus der "Welt" auf die Frage nach einer möglichen Beibehaltung der Mehrwertsteuersenkung. Brinkhaus erinnerte dabei auch an die mit einer solchen Maßnahme verbundenen Kosten. Die Regierung habe im Frühjahr und Sommer bereits enorme Hilfen für Bürger, Familien und Unternehmen beschlossen, damit die Wirtschaft in Schwung komme. "Je höher die Schulden sind, desto mehr nehmen wir auch den nachfolgenden Generationen deren eigene Handlungs- und Gestaltungsspielräume", so Brinkhaus. Daher könnten die Maßnahmen und vor allem die Mehrwertsteuerabsenkung trotz der derzeitigen Pandemie-Lage nur vorübergehend sein. Im Sommer hatte die Große Koalition beschlossen, die Mehrwertsteuersätze zur Stützung der Konjunktur befristet für ein halbes Jahr von 19 auf 16 Prozent und von sieben auf fünf Prozent zu senken. Diese Frist läuft am 31. Dezember ab.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Regierung beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure (Jahre statt Jahren im 2. Satz) (Boerse, 03.12.2020 - 20:00) weiterlesen...

Söder gegen Sonderhilfen für den Einzelhandel. Das sei nicht gerechtfertigt, sagte er der "Passauer Neuen Presse". MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lehnt zusätzliche Corona-Hilfen für den Einzelhandel nach dem Beispiel der Gastronomie ab. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 18:23) weiterlesen...

Mitarbeiterbeteiligung an Start-ups soll attraktiver werden. Nach einem am Donnerstag bekanntgewordenen Gesetzentwurf sollen derartige Kapitalbeteiligungen steuerlich stärker gefördert werden. So ist etwa vorgesehen, den steuerfreien Höchstbetrag für Vermögensbeteiligungen von 360 Euro im Jahr auf 720 Euro anzuheben. Bei Unternehmensbeteiligungen an Start-ups, die den Angestellten kostenlos oder verbilligt übertragen wurden, sollen zudem Einkünfte anfangs grundsätzlich nicht besteuert werden. BERLIN - Für Beschäftigte in Start-ups und anderen Kleinunternehmen soll es attraktiver werden, Anteile an ihrer Firma zu übernehmen. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 17:56) weiterlesen...

Verjährungsfrist angehoben - Regierung beschließt härtere Gangart gegen «Cum-Ex»-Akteure. Für einige Finanzakteure war das ein profitables Geschäft, für die Allgemeinheit aber ein Fass ohne Boden. Jetzt bekommen Ermittler mehr Zeit, um solche Deals aufzudecken. Es klingt wie wundersame Geldvermehrung: Man zahlt keine Steuern, bekommt aber welche erstattet. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 17:02) weiterlesen...

Verdi warnt vor Einschnitten trotz Tui-Hilfen - Kritik an Staatsrolle (Im 2. (Boerse, 03.12.2020 - 16:58) weiterlesen...

Regierungskoalition beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure. Die Bundestagsfraktionen der CDU/CSU und SPD einigten sich am Donnerstag darauf, die Verjährungsfrist für schwere Steuerhinterziehung von 10 auf 15 Jahren anzuheben. Die Uhr tickt, denn viele "Cum-Ex"-Aktiendeals könnten nach geltender Rechtslage ab Anfang 2021 nicht mehr als Straftat gewertet werden. Daher sollen Bundestag und Bundesrat noch vor Weihnachten zustimmen. Zuvor hatte die "Rheinische Post" berichtet. BERLIN - Beteiligte an umstrittenen "Cum-Ex"-Steuerdeals mit Milliardenschäden für die Staatskasse sollen deutlich länger als bisher noch belangt werden können. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:50) weiterlesen...