China, Telekommunikation

Der Gründer des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, drängt darauf, dass China seine Steuersätze "erheblich senken" soll.

17.04.2019 - 14:39:37

Huawei-Gründer fordert erhebliche Steuersenkungen in China

Früher hätten hohe Abgabeforderungen, als die Arbeitnehmerkosten noch niedrig waren, Sinn ergeben, sagte Ren dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) und der "Wirtschaftswoche" im Huawei-Hauptquartier in Shenzhen. "Aber inzwischen sind die gestiegen. Wenn die Steuern daher nicht sinken, würde dies meiner Meinung nach der Entwicklung des Landes schaden."

Vorbild für diesen Schritt könnte die US-Steuerpolitik sein. "Präsident Donald Trump ist großartig, weil er in einem so kurzen Zeitraum eine Senkung der Steuersätze durchgesetzt hat ? und das in einem demokratischen Land", kommentierte Ren die 2017 bewilligte Steuerreform, bei der unter anderem die Ertragssteuer für Unternehmen und der Spitzensteuersatz für Privatpersonen reduziert wurden. Auf dem Volkskongress im März hatte auch der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang Steuersenkungen im Wert von rund 300 Milliarden US-Dollar angekündigt. Unter anderem wurde bereits die Mehrwertsteuer für das produzierende Gewerbe von 16 auf 13 Prozent gesenkt. Zudem sollen lokale Regierungen die Möglichkeit haben, die Sozialversicherungsabgaben für Arbeitgeber zu senken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien Schluss: Gewinne. Der CSI 300 gewann 0,50 Prozent auf 22 200,56 Punkte. In Hongkong fand kein Handel statt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienbörsen haben den Handel am Freitag höher beendet. (Boerse, 19.04.2019 - 15:14) weiterlesen...

Karliczek will Gütesiegel für künstliche Intelligenz Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich für ein offizielles Gütesiegel für Produkte mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 12:16) weiterlesen...

Arbeiten bis zum Umfallen: Protest gegen Ausbeutung in China wächst. Im Mittelpunkt der erhitzten Debatte steht die "996" genannte Arbeitszeitkultur: Von neun Uhr morgens bis neun Uhr abends sechs Tage die Woche arbeiten, meist ohne zusätzlich oder ausreichend bezahlt zu werden. Die Protestbewegung hatte ihren Ursprung in der Informationstechnologie-Branche und breitet sich auch auf andere Sparten aus. Die Zensur hält sich aus der populären Diskussion heraus - und Staatsmedien signalisieren Unterstützung. PEKING - Die Ausbeutung in vielen Unternehmen in China stößt auf wachsenden Widerstand. (Boerse, 18.04.2019 - 15:35) weiterlesen...

Tom Tailor findet Übernahmegebot von Fosun zu niedrig - Im Grundsatz aber dafür. Wirklich dagegen ist sie aber auch nicht. Aus strategischer Sicht sei Fosuns Übernahmeangebot zu begrüßen, teilten Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens am Donnerstag in Hamburg mit. Die Offerte von 2,31 Euro sei jedoch "finanziell unangemessen". Sie spiegle nicht den tatsächlichen Wert von Tom Tailor wider, sagte Finanzvorstand Thomas Dressendörfer. Zunächst hatte Fosun nur 2,26 Euro je Aktie geboten. HAMBURG - Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor will sich von ihrem chinesischen Großaktionär Fosun nicht zu billig übernehmen lassen. (Boerse, 18.04.2019 - 15:21) weiterlesen...

Altmaier reist nach Peking - Teilnahme an Forum 'Neue Seidenstraße'. Der CDU-Politiker nimmt in Peking unter anderem an einem Forum zu Chinas umstrittener Initiative für eine "Neue Seidenstraße" teil. Geplant sind daneben bilaterale politische Gespräche, wie eine Sprecherin des Ministeriums am Donnerstag sagte. Altmaier reist am kommenden Donnerstag ab, der Rückflug ist für Samstag geplant. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier reist in der kommenden Woche nach China. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 14:21) weiterlesen...

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Man habe dem deutschen Innenministerium gesagt, dass Huawei bereit wäre, ein "No-Spy-Agreement" mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen, sagte Ren dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF - Der Gründer des umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, hat Deutschland ein "Anti-Spionage-Abkommen" angeboten, um mögliche Sicherheitsbedenken beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze aus dem Weg zu räumen. (Boerse, 18.04.2019 - 10:35) weiterlesen...