China, Telekommunikation

Der Gründer des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, hat angeboten, ein "No-Spy-Agreement" mit der Bundesregierung zu unterzeichnen, um Berlins Sicherheitsbedenken zu beschwichtigen.

17.04.2019 - 14:15:39

Huawei-Gründer bietet Bundesregierung No-Spy-Abkommen an

"Letzten Monat haben wir uns mit dem deutschen Innenministerium unterhalten und gesagt, dass wir bereit wären, ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen und zu versprechen, dass Huawei keine Hintertüren in die Netzwerke einbauen wird", sagte Ren dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) und der "Wirtschaftswoche" im Huawei-Hauptquartier in Shenzhen. Huawei steht unter Verdacht, für die chinesische Regierung über seine Telekom-Produkte spionieren oder Netzwerke sabotieren zu können.

Huawei hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen. "Ich würde auch die chinesische Regierung dazu drängen, ein No-Spy-Agreement mit Deutschland zu unterzeichnen, indem sich Peking zusätzlich dazu verpflichten könnte, sich an die EU-Datenschutz-Grundverordnung halten zu wollen", sagte Ren. Derzeit läuft auch in Deutschland eine Auktion von 5G-Frequenzen. Die EU hatte sich kürzlich grundsätzlich offen für den Einsatz chinesischer Technologie beim Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes gezeigt. Vor allem die USA hatten die Europäer zuletzt jedoch dazu aufgerufen, den chinesischen Telekomriesen Huawei aus Sicherheitsbedenken nicht zu beteiligen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien Schluss: Moderate Gewinne trotz steigender Ölpreise. Die weiter steigenden Ölpreise konnten der leicht positiven Stimmung wenig anhaben. Diese waren am Montag nach der Entscheidung der US-Regierung zum Ölförderland Iran deutlich gestiegen und legten an diesem Morgen weiter zu. Ab Anfang Mai sollen die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten gelten. Damit werden die harten Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran vom November weiter verschärft. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten Börsen in Asien haben am Dienstag Gewinne verbucht. (Boerse, 23.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Tesla kündigt nach Video von Autobrand in Schanghai Untersuchung an. In dem Clip vom Sonntagabend, der sich rasch in chinesischen Online-Netzwerken verbreitete, ist zu sehen, wie der in einem Parkhaus abgestellte Tesla in Flammen aufgeht und ausbrennt. Tesla kündigte im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo eine Untersuchung des Vorfalls an. Es sei bereits ein Team nach Schanghai entsandt worden, das mit den dortigen Behörden in Kontakt stehe. Nach bisherigem Kenntnisstand habe es keine Verletzten gegeben. NEW YORK - Ein virales Video von einem brennenden Model S in Schanghai bringt den US-Elektroautobauer Tesla unter Druck. (Boerse, 22.04.2019 - 17:18) weiterlesen...

Aktien Asien Schluss: Uneinheitlich. Der CSI 300 0,54 Prozent auf 29 963,26 Punkte. Der japanische Nikkei 225 gewann hingegen 0,08 Prozent auf 22 217,90 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienbörsen haben den Handel am Montag unterschiedlich beendet. (Boerse, 22.04.2019 - 15:06) weiterlesen...

Aktien Asien Schluss: Gewinne. Der CSI 300 gewann 0,50 Prozent auf 22 200,56 Punkte. In Hongkong fand kein Handel statt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienbörsen haben den Handel am Freitag höher beendet. (Boerse, 19.04.2019 - 15:14) weiterlesen...

Karliczek will Gütesiegel für künstliche Intelligenz Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich für ein offizielles Gütesiegel für Produkte mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 12:16) weiterlesen...

Arbeiten bis zum Umfallen: Protest gegen Ausbeutung in China wächst. Im Mittelpunkt der erhitzten Debatte steht die "996" genannte Arbeitszeitkultur: Von neun Uhr morgens bis neun Uhr abends sechs Tage die Woche arbeiten, meist ohne zusätzlich oder ausreichend bezahlt zu werden. Die Protestbewegung hatte ihren Ursprung in der Informationstechnologie-Branche und breitet sich auch auf andere Sparten aus. Die Zensur hält sich aus der populären Diskussion heraus - und Staatsmedien signalisieren Unterstützung. PEKING - Die Ausbeutung in vielen Unternehmen in China stößt auf wachsenden Widerstand. (Boerse, 18.04.2019 - 15:35) weiterlesen...