Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE, Investitionen

Der größte deutsche Kraftwerksbetreiber RWE setzt bei der Verwirklichung seines Ziels, bis 2040 klimaneutral zu werden, stark auf die Entwicklung erneuerbarer Energien in Asien.

11.01.2020 - 05:01:51

RWE verlagert Investitionen nach Asien

Ziel der Investments seien "insbesondere Korea, Taiwan, Japan und Australien", sagte Anja-Isabel Dotzenrath, Chief Executive Officer der Sparte RWE Renewables GmbH, der "Welt" (Samstagausgabe). Auch die USA und das europäische Ausland stehe bei der Expansion im Fokus.

Mit Netto-Investitionen von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr in erneuerbare Energien könne RWE bis zum Jahr 2030 sein "grünes Portfolio auf etwa 20 bis 25 Gigawatt verdoppeln". In Deutschland habe RWE "aktuell kein Projekt im Bau", sagte Dotzenrath. Grund dafür seien zum Teil die Anwohnerklagen gegen Windparks, mehr aber noch die Genehmigungsprobleme wegen artenschutzrechtlicher Belange. "In einer solchen Situation nehmen wir verstärkt in anderen Ländern Optionen wahr`", erklärte die Chefin der RWE-Ökostromsparte: "Als einer der größten Produzenten im Bereich erneuerbarer Energien dürfen wir ohnehin nicht in nationalen Grenzen denken."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Facebook-Manager will bessere Regeln für digitale Welt Der ehemalige britische Vizepremierminister und jetzige Facebook-Manager, Nick Clegg, hat Fehler des sozialen Netzwerks zugegeben. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 19:27) weiterlesen...

Schweinepest: Landwirte befürchten erheblichen Schaden Die deutschen Schweinebauern befürchten einen erheblichen Schaden, falls die Afrikanische Schweinepest nach Deutschland kommen sollte. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 18:33) weiterlesen...

IW-Chef verteidigt Weltwirtschaftsforum gegen Kritik Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 18:00) weiterlesen...

Studie - BIP könnte mit Künstlicher Intelligenz um 13 Prozent wachsen Es gibt zwar weit verbreitete Vorbehalte von Menschen gegenüber künstlicher Intelligenz, aber einer Studie zufolge können viele Industriebranchen damit erheblich mehr Geld verdienen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 11:32) weiterlesen...

Finanztransaktionssteuer: Wien droht mit Ausstieg aus Verhandlungen Am Rande des Treffens der EU-Finanzminister in Brüssel hat der österreichische Finanzminister Gernot Blümel Berlin und Paris mit dem Ausstieg über die Verhandlungen über eine europäische Finanztransaktionssteuer gedroht. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 10:49) weiterlesen...

FDP verlangt Reformstopp in Agrarpolitik Die FDP im Bundestag hat der Bundesregierung vorgeworfen, die anhaltenden Proteste der Bauern nicht ernst zu nehmen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 07:58) weiterlesen...