Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Der globale Reifenmarkt verändert sich grundegend und der französische Hesteller Michelin passt sich an.

06.01.2021 - 11:37:29

Frankreich wird Schlüsselland - Reifenhersteller Michelin will bis zu 2300 Stellen streichen. Es verlieren viele Menschen deswegen den Arbeitsplatz, aber der Konzern hat auch versprochen, neue Jobs ins Leben zu rufen.

Clermont-Ferrand - Der französische Reifenhersteller Michelin will in den kommenden drei Jahren bis zu 2300 Stellen in Frankreich streichen.

Nahezu 60 Prozent des geplanten Abbaus sollen über freiwillige Vorruhestandsmöglichkeiten erreicht werden, der Rest über Abfindungsregelungen, teilte der Konzern mit Sitz in Clermont-Ferrand am Mittwoch mit. Bis zu 1100 Stellen seien in den Büros und bis zu 1200 in den Werken betroffen. Für den Reifenhersteller arbeiten nach eigenen Angaben mehr als 20.000 Menschen in Frankreich, weltweit sind es rund 127.000 Beschäftigte in 170 Ländern.

In den vergangenen zehn Jahren sei Michelin mit tiefgreifenden, strukturellen Veränderungen auf dem globalen Reifenmarkt konfrontiert gewesen, vor allem durch «den massiven Zustrom von Billigprodukten», hieß es in einer Mitteilung. Es müsse daher strategische Veränderungen insbesondere in Frankreich geben, um sich auf die Zukunft vorzubereiten.

Der Konzern plane daher eine Modernisierung der Standorte und eine Stärkung im Bereich Premium- und Spezialreifen. Gleichzeitig sollen neue Geschäftsbereiche in Frankreich angesiedelt werden - etwa in den Bereichen Service, nachhaltige Materialien, Energiewende und Recycling. Der Konzern müsse seine Gesamtleistung deutlich verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Für jeden wegfallenden Arbeitsplatz verpflichte sich Michelin, innerhalb eines realistischen Zeitrahmens zur Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes beizutragen - etwa durch Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, hieß es. «Das ultimative Ziel dieses Projekts ist es, dass Frankreich, das Geburtsland von Michelin, auch in den kommenden Jahren ein Schlüsselland für den strategischen Wandel der Gruppe bleibt», betonte Michelin-Chef Florent Menegaux. Michelin will nun Verhandlungen mit den Gewerkschaften aufnehmen, um eine Rahmenvereinbarung zu erarbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Lehrer bemängeln erhebliche Corona-Wissenslücken bei Kindern. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Robert Bosch Stiftung mit Sitz in Stuttgart, über die die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. Demnach bemängelt fast jeder dritte Lehrer (27 Prozent) bei mehr als der Hälfte der Schüler messbare Defizite. 11 Prozent gaben an, dass die Pandemie zu Lernrückständen bei fast allen Schülern geführt habe. 29 Prozent gehen davon aus, dass weniger als die Hälfte der Schüler Lernrückstände aufweisen. Besonders Förderschüler leiden der Umfrage zufolge unter den Corona-Bedingungen. Hier bestätigt jede zweite Lehrkraft (54 Prozent) bei mehr als der Hälfte der Schülerschaft messbare Defizite. STUTTGART - Die Corona-Pandemie hat aus Sicht der Lehrer im Land bereits jetzt zu erheblichen Lernrückständen bei vielen Schülern geführt. (Boerse, 13.01.2021 - 15:18) weiterlesen...

Früherer Audi-Chef - Stadler attackiert im Dieselprozess die Staatsanwaltschaft. Seinen Motorenentwicklern kreidet er an, sie hätten ihn hinters Licht geführt. Doch auch sich selbst macht er Vorwürfe. Ex-Audi-Chef Stadler sieht sich im Dieselprozess zu unrecht vorgeführt. (Wirtschaft, 12.01.2021 - 18:55) weiterlesen...

Landgericht München - Stadler attackiert im Dieselprozess die Staatsanwaltschaft. Seinen Motorenentwicklern kreidet er an, sie hätten ihn hinters Licht geführt. Doch auch sich selbst macht er Vorwürfe. Ex-Audi-Chef Stadler sieht sich im Dieselprozess zu unrecht vorgeführt. (Wirtschaft, 12.01.2021 - 16:56) weiterlesen...

Stadler attackiert im Dieselprozess die Staatsanwaltschaft. Zugleich räumte er seine "firmenpolitische Verantwortung" für die Schäden durch den Dieselskandal ein: "Dass es mir nicht gelungen ist, diesen Schaden zu verhindern, das mache ich mir persönlich zum Vorwurf", sagte Stadler am Dienstag bei seiner ersten persönlichen Aussage vor dem Landgericht München. MÜNCHEN - Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler hat im Prozess um manipulierte Dieselabgaswerte schwere Vorwürfe gegen die Münchner Staatsanwaltschaft und gegen ehemalige Audi-Motorenentwickler erhoben. (Boerse, 12.01.2021 - 16:27) weiterlesen...

Ex-Audi-Chef weist Vorwürfe im Dieselprozess zurück. Sie bewerte Sachverhalte "willkürlich, unbegründet und auch einseitig" und ignoriere viele entlastende Sachverhalte, sagte Stadler am Dienstag bei seiner ersten persönlichen Aussage. MÜNCHEN - Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler hat im Prozess um manipulierte Dieselabgaswerte die Betrugsanklage entschieden zurückgewiesen und der Münchner Staatsanwaltschaft Voreingenommenheit vorgeworfen. (Boerse, 12.01.2021 - 14:51) weiterlesen...

Landgericht München - Ex-Audi-Chef weist Vorwürfe im Dieselprozess zurück Was die alltägliche Arbeit eines Vorstandsvorsitzenden ist, wie voll der Kalender und wie groß die Zeitnot sind: Das alles erklärt der frühere Audi-Chef dem Landgericht München lang und breit - um dann auch zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. (Wirtschaft, 12.01.2021 - 14:47) weiterlesen...