Energie, TÜV-Verband

Der Geschäftsführer des TÜV-Verbands, Joachim Bühler, hat Zweifel an den Atom-Plänen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geäußert.

06.09.2022 - 12:13:44

TÜV-Verband warnt vor Habecks Atom-Plänen

Die Atomkraftwerke könnten, sobald sie in den Reservemodus versetzt werden, bei kurzfristigen Stromengpässen nicht rechtzeitig hochgefahren werden, sagte er der "Bild". "Die drei laufenden Kernkraftwerke in Deutschland können derzeit schwankende Energieerzeugung aus Wind und Sonne kurzfristig ausgleichen und das Stromnetz stabil halten. Diese zeitkritische Funktion könnten die Kernkraftwerke in der Notreserve praktisch so nicht wahrnehmen, da das Anfahren aus dem Kaltbetrieb ein mehrtägiger Prozess ist."

Bühler sagte weiter: "Wie schnell die Kernkraftwerke aus einer sogenannten Notreserve in den aktiven Streckbetrieb angefahren werden können, hängt vom Zustand des jeweiligen Kraftwerkes ab." Er gehe aber davon aus, dass es mindestens mehrere Tage in Anspruch nehmen werde. Die beiden Kraftwerke, die Habeck in den Reservemodus schicken will, könnten dem TÜV-Geschäftsführer zufolge auch im Regelbetrieb weiterlaufen. "Die Ende der 1988 und 1989 ans Netz gegangenen Anlagen Isar 2 und Neckarwestheim 2 sind für eine Betriebsdauer von mindestens 40 Jahren ausgelegt und aus sicherheitstechnischer Sicht können Kernkraftwerke auch als Notreserve dienen, wenn dies auch für Deutschland unüblich ist, die Kernkraftwerke wurden im Dauerbetrieb gefahren."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2: Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher unklar. Es sei ein Druckverlust in Röhre A festgestellt worden, die zuständigen Marinebehörden in Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland und Russland seien sofort informiert worden, teilte der Sprecher des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 AG am Montag mit. Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. LUBMIN - In der Nacht zum Montag hat es in der Gaspipeline Nord Stream 2 nach Angaben des Betreibers einen Druckabfall gegeben. (Boerse, 26.09.2022 - 13:35) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär: Gasumlage darf keine finanzielle Wirkung haben. "Aus unserer Sicht sollte niemand in Deutschland diese Umlage, auch nicht übergangsweise, zahlen müssen", sagte Kühnert am Montag. Es dürfe zu keiner Mehrbelastung der Haushalte kommen. Die Bundesregierung habe noch eine Woche Zeit, eine andere Lösung zur Stabilisierung der Gasimporteure zu finden. BERLIN - SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert plädiert dafür, die Gasumlage abzuschaffen, bevor sie sich auf Verbraucher finanziell auswirkt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:58) weiterlesen...

FDP erwartet Beerdigung der Gasumlage in dieser Woche FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 12:11) weiterlesen...

Berliner Initiative fordert Enteignung von Energiekonzernen. enteignen" in Berlin fordert nun auch die Vergesellschaftung von Energiekonzernen. Während der Senat die schnelle Umsetzung des Volksentscheids über eine Enteignung großer Wohnungsunternehmen blockiere, belaste die Energiekrise Mieterinnen und Mieter zusätzlich, teilte die Initiative am Montag mit. Auf den Tag genau vor einem Jahr war sie mit dem von ihr angestoßenen Volksentscheid zu Enteignungen in der Wohnungsbranche in Berlin erfolgreich. Bei der Abstimmung parallel zur Abgeordnetenhauswahl votierten gut 59 Prozent der Wählerinnen und Wähler dafür. "Auch Energiekonzerne müssen vergesellschaftet werden", so Initiativensprecher Kalle Kunkel. BERLIN - Die Initiative "Deutsche Wohnen & Co. (Boerse, 26.09.2022 - 11:38) weiterlesen...

Grüne erwarten Inkrafttreten der Gasumlage zum 1. Oktober Grünen-Chef Omid Nouripour geht davon aus, dass die umstrittene Gasumlage wie geplant zum 1. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 08:27) weiterlesen...

Thüringen fordert Deckel für Gas- und Strompreise Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) fordert wegen der Energiekrise von der Ampel-Koalition in Berlin einen Gas- und Strompreisdeckel. (Unterhaltung, 26.09.2022 - 07:21) weiterlesen...