Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Studie

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der Deutsche Wetterdienst haben in einer Studie ermittelt, in welchen Regionen Immobilien durch Starkregen besonders gefährdet sind.

17.04.2021 - 01:04:06

Studie: Starkregen gefährdet zwölf Prozent aller Gebäude besonders

Laut der Untersuchung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten, sind zwölf Prozent der Immobilien besonders gefährdet. In welcher Gefahrenlage der drei Starkregengefährdungsklassen (SGK) das eigene Wohnhaus steht, können Bürger künftig bei ihren Versicherungen erfragen.

Zwei Drittel (66 Prozent) der Gebäude fallen in die mittlere Klasse, 23 Prozent sind nur gering gefährdet. "Neben der Intensität des Regens hat die Lage eines Gebäudes einen entscheidenden Einfluss auf das Ausmaß von Starkregenschäden", sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen den Funke-Blättern. "Wir können inzwischen für jedes Gebäude diese Gefährdung berechnen." Diese Informationen sind für den Hochwasserschutz und auch für die Planung von Bauten wichtig. Wuppertal hat aufgrund seiner geografischen Lage bundesweit die meisten Gebäude, die bei unwetterartigem Regen hoch gefährdet sind, heißt es in der Untersuchung. Jedes siebte Haus stehe dort in einem Tal oder in der Nähe eines Gewässers, was besonders gefährlich sei. Am wenigsten gefährdet sind demnach Gebäude, die auf einer Kuppe oder im oberen Bereich eines Hangs stehen. In Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Hamburg ist der Anteil der Gebäude in der höchsten Risikoklasse laut Studie am niedrigsten, in Thüringen und Sachsen am höchsten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ACCENTRO tritt von Erwerb der DIM Holding AG zurück. ACCENTRO tritt von Erwerb der DIM Holding AG zurück ACCENTRO tritt von Erwerb der DIM Holding AG zurück (Boerse, 12.05.2021 - 18:53) weiterlesen...

Grundstückseigentümer entsetzt über CO2-Preis-Last für Vermieter. "Dass Vermieter nun 50 Prozent der von den Mietern verursachten CO2-Kosten tragen müssen, ist nicht akzeptabel", sagte der Präsident des Grundstückseigentümerverband Haus und Grund, Kai Warnecke, am Mittwoch. BERLIN - Die deutschen Grundstückseigentümer haben am Mittwoch entsetzt auf die geplante Aufteilung der Kosten des CO2-Preises auf Mieter und Vermieter reagiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:14) weiterlesen...

Bericht: GroKo entlastet Mieter beim CO2-Preis Wer zur Miete wohnt, soll bald offenbar nur noch 50 Prozent der neuen CO2-Abgabe für Heizkosten zahlen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 10:58) weiterlesen...

Deutsche Wohnen verdient dank steigender Mieten mehr. Die Vertragsmiete im Gesamtportfolio stieg um 2,9 Prozent auf durchschnittlich 7,12 Euro pro Quadratmeter. Auch in Berlin erhöhten sich die Mieten. Die Aktie notierte zuletzt um ihren Schlussstand. BERLIN - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen am Mittwoch in Berlin mitteilte. (Boerse, 12.05.2021 - 10:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Patrizia auf 'Add' - Ziel 26 Euro. Der Immobilienkonzern habe unspektakulär abgeschnitten, schrieb Analyst Andre Remke in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Patrizia nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Add" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. (Boerse, 12.05.2021 - 07:41) weiterlesen...

VIB Vermögen startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2021. VIB Vermögen startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2021 VIB Vermögen startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2021 (Boerse, 12.05.2021 - 07:34) weiterlesen...