Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Gabriel

Der frühere Bundesaußenminister und ehemalige SPD-Chef, Sigmar Gabriel, wird nicht der neue Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA).

05.11.2019 - 17:42:34

Gabriel verzichtet auf VDA-Vorsitz

"Natürlich ist es gerade in der aktuellen Situation reizvoll und interessant, die Leitung des VDA zu übernehmen. Trotzdem kann ich nach reiflicher Überlegung und aufgrund anderer Aufgaben für dieses Amt nicht zur Verfügung stehen", sagte Gabriel dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Der frühere Außen- und Wirtschaftsminister galt als einer der Favoriten auf die Nachfolge des derzeitigen VDA-Präsidenten Bernhard Mattes. "In den letzten Wochen ist mein Name öffentlich im Zusammenhang mit der Nachfolge im Amt des Präsidenten des VDA genannt worden. Ohne Zweifel ist es eine spannende und herausfordernde Aufgabe, die Automobilwirtschaft gerade in einer Zeit großer Umbrüche zu begleiten", so der frühere SPD-Chef weiter. Die Bedeutung dieses Teils der deutschen Industrie für den wirtschaftlichen Erfolg, die soziale Stabilität und die ökologische Nachhaltigkeit des Landes sei kaum zu überschätzen. "Ich empfinde es deshalb auch als Ausdruck großen Vertrauens, dass Vertreter dieses für Deutschland so wichtigen Industriezweiges mir die Aufgabe als Präsident des VDA zutrauen", sagte Gabriel dem "Handelsblatt". Daimler-Chef Ola Källenius und Familienunternehmer Arndt Kirchhoff, die im VDA-Präsidium die Nachfolgesuche organisieren, sollen einen Politiker für den Spitzenjob des Autoverbands favorisieren. Neben Gabriel war zuletzt auch die frühere Staatsministerin im Bundeskanzleramt, Hildegard Müller, im Gespräch für das Amt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Maas stellt sich in Huawei-Frage gegen Merkel Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich gegen eine Beteiligung des umstrittenen chinesischen Technologiekonzerns Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 08:49) weiterlesen...

Digitalstaatsministerin kritisiert scheinheilige Huawei-Debatte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Debatte um einen möglichen Ausschluss des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes kritisiert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 07:45) weiterlesen...

SPD-Vorsitz: Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf Zum Start der Mitgliederabstimmung über den SPD-Parteivorsitz haben mehrere Betriebsräte deutscher Großkonzerne zur Wahl des Kandidatenduos Olaf Scholz und Klara Geywitz aufgerufen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:02) weiterlesen...

Studie: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen Während Sparer im Zuge der Nullzinspolitik der Europäischen Politik kaum noch Zinsen auf ihre klassischen Anlageformen erhalten, sind die Dispo- und Überziehungszinsen von Banken weiterhin hoch. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 01:02) weiterlesen...

Wirtschaft wehrt sich gegen von der Leyens Klimapläne Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat ein Umdenken in der europäischen Klimapolitik gefordert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 00:01) weiterlesen...

SPD-Abgeordnete fordern Huawei-Ausschluss beim 5G-Netzausbau Gegen die Position von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Fall Huawei formiert sich Widerstand beim Koalitionspartner. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 15:01) weiterlesen...