Zugverkehr, Ex-Bahn-Chef

Der frühere Bahn-Chef Rüdiger Grube wehrt sich gegen Berichte, er habe vom Staatskonzern eine Abfindung in Millionenhöhe erhalten.

04.04.2018 - 13:15:28

Ex-Bahn-Chef Grube: Ich bin kein Abzocker

"Die Vorwürfe gegen mich sind unglaublich und völlig falsch. Ich bin kein Abzocker", sagte er in den Hamburg-Seiten der "Zeit".

Die Debatte sei "unehrlich". Grube war im Januar 2017 überraschend als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn zurückgetreten. "Dass ich für 30 Tage Arbeit 2,3 Millionen Euro abgesahnt hätte, ist falsch. Gegen diese Behauptungen wehre ich mich gerade juristisch", so Grube. Bei dem Geld handle es sich überwiegend um Bonuszahlungen aus den Jahren 2014 bis 2016 für das Erreichen vereinbarter Ziele. Zur Kritik von Politikern wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte Grube: "Das hat mich sprachlos gemacht. Die Politik hat die Bahn-Vorstands-Verträge doch selbst abgesegnet. Mir kommt die Kritik an meiner Bezahlung sehr scheinheilig vor." Und weiter: "Ich finde nicht, dass ich als Bahn-Chef überbezahlt war." Er habe jahrelang freiwillig auf Gehaltserhöhungen verzichtet. "Mein Gehalt 2017 war nicht höher als das meines Vorgängers 2009." In der "Zeit" sprach Grube auch ausführlich über die Hintergründe seines Rücktritts nach fast acht Jahren an der Bahnspitze: "Ich hatte von der politischen Führung eine andere Zusage bekommen und fühlte mich für dumm verkauft", sagte er. "Ich habe Wertschätzung vermisst. Ich hatte mir gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen jahrelang für diesen Job, salopp formuliert, den Hintern aufgerissen. Mein Familienleben dem Job untergeordnet. Aber das wurde nicht gesehen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage Mit scharfer Kritik haben FDP und Grüne darauf reagiert, dass sich die Gesetzespläne für neue Verbraucher-Klagerechte weiter verzögern. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 13:27) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im April auf 102,1 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im April gesunken: Der Index steht im vierten Monat des Jahres bei 102,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Dienstag mit. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 10:09) weiterlesen...

Bericht: Kommunen prüfen Verträge mit Innogy Eon muss bei der Übernahme von Innogy um lukrative Beteiligungen bangen: Zahlreiche Kommunen prüften derzeit Sonderkündigungsrechte bei Beteiligungen von Innogy an Stadtwerken und in Konzessionsverträgen für Strom- und Gasnetze, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eigene Recherchen. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 09:07) weiterlesen...

Neuer Höchststand bei Lärmschutzinvestitionen Die Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) haben im Jahr 2016 in Deutschland 133,5 Millionen Euro in Sachanlagen zum Lärm- und Erschütterungsschutz investiert: Lärmschutzinvestitionen sind in den vergangenen Jahren fast kontinuierlich gestiegen und haben 2016 einen neuen Höchstwert erreicht, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Zahlen am Dienstag mit. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 08:16) weiterlesen...

Barley will mehr Datenschutz bei intelligenten Haushaltsgeräten Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) will die Käufer von intelligenten Haushaltsgeräten besser gegen Datenmissbrauch schützen: "Wir müssen die Hersteller verpflichten, intelligente Geräte nur mit einer Grundeinstellung auf den Markt zu bringen", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). (Wirtschaft, 23.04.2018 - 01:01) weiterlesen...

CDU-Politiker wollen gegen Marktmacht von Facebook vorgehen Mehrere CDU-Politiker wollen nach dem Datenskandal bei Facebook gegen die Marktmacht des Unternehmens vorgehen. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 23:01) weiterlesen...