Luftfahrt, Fraport-Chef

Der Frankfurter Flughafen forciert sein Geschäft mit Billig-Airlines: Wie Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte der "Welt" sagte, soll der eigens für Low-Cost-Airlines ausgelegte neue Flugsteig G bereits Anfang 2020 in Betrieb gehen und nicht erst mit dem neuen Terminal 3 im Jahr 2023.

06.07.2017 - 05:01:38

Fraport-Chef: Billigflieger-Flugsteig soll bereits 2020 öffnen

"Wir werden die Eröffnung des Flugsteigs G also vorziehen", erklärte Schulte. Derzeit werde der Flugsteig in den Planungen für vier bis sechs Millionen Passagieren ausgelegt.

Nachdem der größte deutsche Flughafen zuletzt Passagiere an Flughäfen mit einem hohen Low-Cost-Anteil verloren hatte, geht Schulte durch die Öffnung des Flughafens auch für den Billigflieger Ryanair von einer Trendwende aus. So soll die Passagierzahl in diesem Jahr auf etwa 64 Millionen in Frankfurt steigen. "Im Jahr 2020 könnten es einschließlich Low Cost-Segment um die 68 bis zu 70 Millionen Passagiere sein", sagte Schulte. Eine feste Zielgröße für den Low-Cost-Anteil von zuletzt zwei Prozent gebe es nicht. Dagegen entfällt auf die Lufthansa ein Anteil von über 60 Prozent. Bei den jüngst vom Frankfurter Flughafen übernommenen 14 griechischen Flughäfen sieht Schulte eine größere Investitionsnotwendigkeit als zuerst berechnet "Die Substanz ist teilweise noch schlechter als zunächst verzeichnet. Aber die Passagierzahlen steigen, also sind wir auf dem richtigen Weg." Statt den zugesicherten 330 Millionen Euro Investitionen in den ersten vier Jahren würden es 400 Millionen Euro werden. Zur Umbenennung des Frankfurter Flughafens in Helmut-Kohl-Flughafen ußerte sich Schulte abwartend. "Der Vorschlag, den Frankfurter Flughafen in Helmut-Kohl-Flughafen umzubenennen, ehrt uns aufgrund der besonderen Verdienste Helmut Kohls um die Bundesrepublik Deutschland. Die zuständigen Gremien und die Politik werden dies zu gegebener Zeit diskutieren."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BDI kritisiert US-Zoll-Pläne für Auto-Importe Der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat die Pläne der US-Regierung für eine Erhöhung der Einfuhrzölle auf Autos scharf kritisiert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:01) weiterlesen...

Datenschützerin verlangt Gesetz gegen missbräuchliche Abmahnungen Die Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Marit Hansen, hält rasche gesetzgeberische Maßnahmen für geboten, um Abmahnwellen im Zuge der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu unterbinden. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:39) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt wirft Daimler Manipulation vor Das Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hat dem Autobauer Daimler vorgeworfen, eine illegale Abschalteinrichtung beim Transporter-Modell Vito verwendet zu haben. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:45) weiterlesen...

Voßhoff sieht Datenschutz als Wettbewerbsvorteil Kurz vor dem morgigen Start der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Verständnis für die Unsicherheit bei Unternehmen und Verbänden geäußert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:52) weiterlesen...

Wirtschaft fürchtet Abmahnwelle wegen neuer EU-Datenschutzregeln Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fürchtet, dass Unternehmen durch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gehäuft zum Ziel von Abmahnungen werden könnten. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 07:05) weiterlesen...

EVP-Fraktionschef kritisiert Zuckerberg-Auftritt in Brüssel EVP-Fraktionschef Manfred Weber hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach dessen Befragung im EU-Parlament kritisiert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 06:00) weiterlesen...