Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Türkei, Autoindustrie

Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), kritisiert die Absicht von Volkswagen, in der Nähe von Izmir ein neues Werk zu bauen.

04.10.2019 - 16:29:33

Neues Werk in der Türkei: Weber rügt Volkswagen

"VW trägt auch eine gesellschaftliche Verantwortung, und gerade angesichts der Einschränkungen der Pressefreiheit muss man sich fragen, ob ein Investment in der Türkei jetzt richtig ist", sagte Weber dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der CSU-Politiker hat EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager aufgefordert zu prüfen, ob die Türkei mit ihren Beihilfen für das geplante VW-Werk gegen europäisches Recht verstoße.

Es könne nicht sein, "dass unsere Mitgliedstaaten an strenge Wettbewerbs- und Beihilferegeln gebunden sind, während die Türkei Beihilfen für eine Produktion gewährt, die in den europäischen Markt exportiert wird", heißt es in einem Schreiben Webers vom Donnerstag, über das der "Spiegel" berichtet. Volkswagen will in der Türkei künftig den Passat und den ?koda Superb vor allem für den Export nach Osteuropa bauen. EU-Politiker vermuten, dass staatliche Unterstützung den Ausschlag für die Entscheidung gegeben habe. VW bestreitet dies. Das benachbarte EU-Land Bulgarien hatte sich ebenfalls um das Werk bemüht, war bei der Zusage von Fördermitteln aber durch europäische Vorschriften beschränkt. Allerdings ist auch die Türkei, die sich mit der EU in einer Zollunion befindet, eigentlich verpflichtet, EU-Wettbewerbsregeln einzuhalten. Volkswagen hob auf Anfrage hervor, dass sich die Türkei im Vergleich mit vielen anderen Standorten eindeutig durchgesetzt habe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen Türkei vor. Zwar setze man in erster Linie auf Dialog und Zusammenarbeit, werde den Druck aber aufrechterhalten und notfalls auch erhöhen, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, am Mittwoch in der Bundestagsdebatte über den türkischen Einsatz gegen die Kurdenmiliz YPG. BERLIN - Die Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Erdogan bestätigt Treffen mit Vermittler Pence am Donnerstag. Das bestätigte am Mittwoch sein Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun auf Twitter. Zum Sender Sky News hatte Erdogan, angesprochen auf die Delegation, zuvor gesagt, dass er nicht mit ihr zusammenkommen werde. "Ich werde sie nicht treffen. Sie werden ihre Amtskollegen treffen." Er werde mit Präsident Donald Trump sprechen. Altun twitterte, dass es bei der Absage um eine US-Delegation gegangen sei, die am Mittwoch in Ankara sei. ISTANBUL/WASHINGTON - Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan wird sich am Donnerstag in Ankara mit US-Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo zu Gesprächen über die türkische Offensive in Nordsyrien treffen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 15:51) weiterlesen...

Rennen mit Türkei um neues VW-Werk: Bulgarien erwägt höheres Angebot SOFIA - Das EU-Land Bulgarien erwägt im Wettstreit mit der Türkei um den Standort eines neuen VW wegen der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk aufgeschoben. (Boerse, 16.10.2019 - 14:54) weiterlesen...

'Hässlich': Erdogan zu Anklage der US-Justiz gegen türkische Bank. "Das ist nur ein weiteres Zeichen dafür, wie emotional die Dinge geworden sind", sagte er am Mittwoch der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge im Parlament in Ankara. Die Halkbank ließ in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme verlauten, dass es rechtlich gegen diesen "ungerechtfertigten Fall" vorgehen werde. ISTANBUL/WASHINGTON - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Anklage der US-Justiz gegen die staatliche Halkbank als einen "rechtswidrigen und hässlichen Schritt" bezeichnet. (Boerse, 16.10.2019 - 14:52) weiterlesen...

Nach Syrien-Offensive: Putin lädt Erdogan nach Russland ein. Das Treffen könnte noch im Oktober stattfinden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Tass. MOSKAU - Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Syrien hat Kremlchef Wladimir Putin seinen Kollegen Recep Tayyip Erdogan zu Gesprächen nach Russland eingeladen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 10:57) weiterlesen...

Amnesty begrüßt Verschieben der Entscheidung zu VW-Werk in Türkei WOLFSBURG - Die Entscheidung des VW bei ihren Entscheidungen auch ausdrücklich menschenrechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen." Dies gehöre zu den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten - entlang aller Liefer- und Wertschöpfungsketten. (Boerse, 16.10.2019 - 10:02) weiterlesen...