Flugzeugbau, Deutschland

Der Flugzeugbauer rechnet damit, dass der globale Bedarf an Passagierjets rasant steigt - auch, weil die Zahl der Reisenden in Indien und China deutlich wachsen dürfte.

09.06.2017 - 14:42:06

Zittern um A380 - Airbus erwartet stark steigende Flugzeug-Nachfrage. Für den Riesenflieger A380 sieht es hingegen eher trüb aus.

Toulouse - Der Flugzeugbauer Airbus rechnet in den nächsten 20 Jahren mit einem weiter steigenden Bedarf an Verkehrsjets.

Die weltweite Passagierjet-Flotte dürfte sich bis 2036 mehr als verdoppeln, kündigte Verkaufschef John Leahy am Freitag in Toulouse an. Allerdings erwartet er bei den Fluglinien geringere Passagierzuwächse als zuletzt.

Zudem muss sich Airbus immer größere Sorgen um sein Flaggschiff A380 machen. Wenn Neubestellungen weiter ausbleiben, muss der Konzern die Produktion noch stärker zurückfahren. Die diskutierte Neuauflage als A380neo ist vom Tisch.

Nach Leahys Schätzung werden Fluggesellschaften in aller Welt bis 2036 voraussichtlich rund 34 900 neue Passagierjets und Frachtflugzeuge kaufen. Das sind gut 1800 Maschinen mehr als vor einem Jahr bis 2035 vorhergesagt.

Das Plus kommt vor allem von den Mittelstreckenjets wie dem stark gefragten Airbus A320neo und der Boeing 737-MAX. Auch mittelgroßen Langstreckenjets mit zwei Triebwerken wie dem Airbus A350 und Boeings 787 «Dreamliner» sagt Leahy einen steigenden Bedarf voraus. Indes rechnet er damit, dass das Verkehrsaufkommen im Passagierverkehr bis 2036 im Schnitt nur noch um jährlich 4,4 Prozent zunimmt. Das ist etwas weniger als noch vor einem Jahr vorhergesagt.

Die größten Zuwächse erwartet er in China und Indien. «Mit den steigenden verfügbaren Einkommen wird sich die Zahl der Flugreisenden in Schwellenländern zwischen heute und 2036 nahezu verdreifachen.» Der Inlandsverkehr in China werde dann der weltgrößte Luftfahrtmarkt sein - und den USA den Rang ablaufen.

Bei den größten Typen mit mehr als 400 Sitzen wie dem Airbus A380 und der Boeing 747-8, aber auch der modernisierten Boeing 777X, zollt Leahy der zuletzt schwachen Nachfrage etwas Tribut. Die Zahl von 1406 Maschinen dieser Größe, die bis 2036 benötigt würden, liegt um 74 Exemplare niedriger als in seiner letzten Prognose.

Dennoch zeigte sich Leahy sicher, dass die Branche die Zuwächse bei den Reisenden nur mit größeren Flugzeugen bewältigen kann. «Der Passagierverkehr wird sich alle 15 Jahre verdoppeln, aber wir können nicht so viele Flughäfen bauen.» Dies zwinge zum Einsatz von Maschinen wie der A380, die Platz für 540 Passagiere bietet.

Dennoch ist der Flieger bei Airbus vorerst in Bedrängnis. Die Produktion soll 2018 auf 12 Maschinen pro Jahr sinken nach 28 vergangenes Jahr. Programmchef Didier Evrard versucht Kosten zu senken und Prozesse so zu ändern, dass der Konzern mit dem Jet keine Verluste schreibt. Gehen keine neuen Bestellungen ein, muss die Produktion noch weiter schrumpfen.

Einer Neuauflage des Fliegers unter dem Namen A380neo mit sparsameren Triebwerken erteilte Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier eine Absage. «Dafür gibt es kein Geschäftsszenario.» Die Airbus-Führung und Triebwerkshersteller Rolls-Royce scheuen das Risiko, dass sie die Entwicklungskosten nicht wieder verdienen. Die arabische Fluglinie Emirates hatte zwar wiederholt eine A380neo gefordert. Jedoch fanden sich offenbar nicht genug weitere Interessenten. Emirates ist mit 142 bestellten Maschinen die weltgrößte Betreiberin der A380.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Airbus steigen - Analystenstudie, Hoffnung auf Ryanair-Geschäft. Die Airbus-Aktien stiegen am Morgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 3,05 Prozent auf 100,96 Euro. Im Xetra-Hauptgeschäft wäre das eine Bestmarke. FRANKFURT - Airbus-Aktien ins Geschäft kommt. (Boerse, 22.05.2018 - 08:51) weiterlesen...

Nach monatelangem Ringen - Chinesen übernehmen sächsischen Airbus-Zulieferer Cotesa. Hinter den Investoren steht ein chinesischer Staatskonzern. Die Transaktion hat auch das Wirtschaftsministerium auf den Plan gerufen. Eine Hängepartie für Unternehmen und Beschäftigte ist beendet: Der Zulieferer aus Sachsen will unter den neuen Eigentümern zulegen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 13:17) weiterlesen...

Trump kritisiert Deutschland erneut wegen zu geringer Militärausgaben. Der NATO-Partner Deutschland kaufe von Russland Gas im Wert von Milliarden Dollar, gebe aber nicht genug für seine Streitkräfte aus, sagt Trump am Donnerstag im Weißen Haus anlässlich eines Besuchs von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Deutschland profitiere viel mehr von der NATO, als es zur Allianz beitrage, so Trump. Er bezog sich damit auf das NATO-Ziel, wonach alle Mitgliedsländer des Verteidigungsbündnisses zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für das Militär ausgeben sollten. Deutschland soll nächstes Jahr voraussichtlich 1,3 Prozent erreichen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Deutschland erneut zu geringe Militärausgaben vorgeworfen. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 21:38) weiterlesen...

EU meldet mögliche Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an. Die zuständige EU-Kommission beschloss am Mittwoch, die Welthandelsorganisation (WTO) über ihre Planungen zu informieren. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA treibt die EU die Vorbereitungen für mögliche Vergeltungszölle weiter voran. (Boerse, 16.05.2018 - 16:40) weiterlesen...

Merkel verteidigt wachsenden Wehretat - Rüge für Weidel. "Es geht nicht um Aufrüstung, sondern ganz einfach um Ausrüstung", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Sie hob gleichzeitig die Anstrengungen ihrer Regierung hervor, weiter auf neue Schulden zu verzichten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Bundestag die deutliche Aufstockung des Wehretats in den nächsten Jahren verteidigt. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 11:10) weiterlesen...

Bundestag berät Merkels Etat - Streit um Verteidigungsausgaben. Anlass ist die Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes. Die Generalaussprache ist traditionell der Höhepunkt der Haushaltsberatungen im Bundestag. Regierung und Opposition nutzen die Aussprache über den Kanzleretat für einen grundsätzlichen Schlagabtausch. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet am Mittwoch heftiger Gegenwind im Bundestag. (Boerse, 16.05.2018 - 06:32) weiterlesen...