Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftfahrt, Airbus

Der Flugzeugbauer Airbus wird als Reaktion auf die Luftfahrt-Krise für zwei Jahre seine Produktion und seine Auslieferungen um 40 Prozent kürzen und Tausende Stellen abbauen.

29.06.2020 - 00:01:35

Airbus drosselt Geschäft um 40 Prozent

Das kündigte Airbus-Chef Guillaume Faury in der "Welt" (Montagausgabe) an. Während das Unternehmen bisher von einer Kürzung um 30 Prozent sprach, ist jetzt von 40 Prozent die Rede, weil sich die Differenz zum zuvor geplanten Produktionsausbau in 2020/21 vergrößere.

Von der meistverkauften Baureihe A320 sollen nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. Derzeit seien viele fertige Flugzeuge geparkt, sagte Faury. Die Airlines nehmen sie wegen des Einbruchs im Markt durch die Coronakrise zunächst nicht ab. Es werde bis Ende 2021 dauern, bevor Produktion und Auslieferungen wieder im Einklang stehen, so der Airbus-Chef. Den genauen Umfang des Stellenabbaus will Faury nach Gesprächen mit der Arbeitnehmerseite bis Ende Juli verkünden. "Es geht um die notwendige Anpassung an die massiv gesunkenen Produktionszahlen. Es geht darum, unsere Zukunft zu sichern", sagte Faury. Der Airbus-Chef will dabei Kündigungen nicht grundsätzlich ausschließen, zumal sich durch eine zweite Coronavirus-Welle die erhoffte Belebung wieder verschlimmern könnte. Trotz der Drosselung des Geschäftes werde aber keine Endmontagelinie geschlossen und alle Modelle würden weiter produziert, "aber in langsamerem Tempo", sagte Faury. An jedem Standort werde nach Möglichkeiten zur Kostensenkung gesucht. "Wir drehen jeden Stein um."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Linken-Chefin fordert Recht auf Nichterreichbarkeit Die Ergebnisse einer Eltern-Studie aus Hessen zeigen für Linken-Chefin Katja Kipping, dass Familien und insbesondere Alleinerziehende "mehr denn je" Unterstützung brauchen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:56) weiterlesen...

Jungunternehmer warnen vor Corona-Schuldenlast Die Jungen Unternehmer warnen angesichts von Sozialausgaben von mehr als einer Billion Euro und steigenden Staatsschulden durch die coronabedingten Rettungs- und Konjunkturpakete vor untragbaren Lasten für künftige Generationen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:38) weiterlesen...

Bauern verlangen Infrastruktur für Bewässerung Der Deutsche Bauernverband hat angesichts des Klimawandels und häufigerer Trockenperioden den Aufbau von Bewässerungsanlagen gefordert. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:31) weiterlesen...

Metall-Arbeitgeber: Lieferkettengesetz völlig aus der Zeit gefallen Die Metall-Arbeitgeber haben mit scharfer Kritik auf die Ankündigung der Bundesregierung reagiert, ein Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten auf den Weg bringen zu wollen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:18) weiterlesen...

DGB-Chef: Es gibt kein Recht auf superbilliges Fleisch Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, dringt auf nachhaltige Änderungen in der Fleischindustrie und will dafür auch höhere Preise in Kauf nehmen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:03) weiterlesen...

Britische Fluggesellschaft - Airline Virgin Atlantic schließt Rettungsdeal ab. Jetzt konnten sich Anteilseigner, Investoren und Gläubiger einigen. Mehr als zwei Milliarden Euro schwer soll das Rettungspaket für die britische Airline Virgin Atlantic sein. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 15:36) weiterlesen...