Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Finnland, Kone-Chef

Der finnische Konzern Kone hat als erstes Unternehmen offiziell sein Interesse am Kauf der Aufzugssparte von Thyssenkrupp angekündigt.

05.09.2019 - 19:44:32

Kone-Chef wirbt um Thyssenkrupps Aufzugssparte

"Beide Firmen sind sehr komplementär aufgestellt", sagte Kone-Vorstandschef Henrik Ehrnrooth dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die Kombination beider Unternehmen ergebe industriell am meisten Sinn.

"Ich denke, dass das am langen Ende den Ausschlag geben wird", so der Kone-Chef weiter. Thyssenkrupp will sich mit der Fokussierung auf das Stahlgeschäft von seiner Sparte Elevator lösen. Da der geplante Börsengang im aktuellen Umfeld schwer realisierbar sei, habe die Konzernführung mögliche Interessenten per Brief zur Abgabe eines Angebots aufgefordert, berichtet die Zeitung weiter. Neben einem Teilverkauf sei auch eine Komplettübernahme möglich, wobei Letztere wahrscheinlich sei. Neben Kone sind eine Reihe von Finanzinvestoren an der Sparte interessiert, sie halten sich aber bedeckt. Der Kone-Chef hielt sich zu Details eines möglichen Angebots zurück. "Ich denke nicht, dass Geld ein Hindernis sein würde", sagte Ehrnrooth. Kone gehört neben Thyssenkrupp Elevator, dem Schweizer Unternehmen Schindler sowie dem US-Konzern Otis zu den vier Unternehmen, die die Branche global anführen. Sorge vor einem Veto der EU-Kommission hat der Kone-Chef deshalb nicht: "Wir haben verschiedene Szenarien bewertet und sind der Meinung, dass eine Fusion aus kartellrechtlicher Sicht möglich ist", sagte Ehrnrooth dem "Handelsblatt". Der Markt sei "sehr fragmentiert, der Wettbewerb würde aus unserer Sicht nicht eingeschränkt", so der Kone-Chef weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de