Irland, Arbeitsmarkt

Der Europäische Gewerkschaftsbund sieht in dem bevorstehenden Streik bei Ryanair ein gutes Signal auch an andere Unternehmen.

09.08.2018 - 14:12:23

Europäischer Gewerkschaftsbund begrüßt Streik bei Ryanair

Wenn sich Arbeitnehmer länderübergreifend zusammenschließen, könnten Unternehmen gewerkschaftliche Rechte nicht mehr einfach ignorieren, sagte der stellvertretende Generalsekretär Peter Scherrer am Donnerstag im "Inforadio" vom RBB. "Ich glaube, das ist für viele auch ein Zeichen in anderen Unternehmen, wo Arbeitnehmer gegeneinander ausgespielt werden." Wenn die Gewerkschaften bei Ryanair und "vielleicht auch bei Amazon" Erfolg haben, werde das zu einem Umdenken führen: "Dann kommen wir endlich dahin, was wir haben wollen auf europäischer Ebene: Verhandlungen über Arbeitsbedingungen, Mindeststandards (...), belastbare Tarifverträge", so Scherrer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Irlands Notenbankchef soll EZB-Chefvolkswirt werden. Am Montag schlug das irische Finanzministerium Lane während eines Treffens der Euro-Finanzminister in Brüssel als neues Mitglied des sechsköpfigen EZB-Direktoriums vor. Er soll den im Mai aus dem Amt scheidenden EZB-Chefökonom, den Belgier Peter Praet, ersetzen. BRÜSSEL/FRANKFURT - Die irische Notenbankchef Philip Lane soll nach dem Willen seines Heimatlandes neuer Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 16:05) weiterlesen...

Irland kämpft weiter für unbefristete Backstop-Garantie beim Brexit. Dies bekräftigte der irische Außenminister Simon Coveney am Montag in Brüssel. Er bezog dies auf Äußerungen seines polnischen Kollegen Jacek Czaputowicz, der eine Befristung des sogenannten Backstops ins Gespräch gebracht hatte. BRÜSSEL - Irland beharrt im Brexit-Streit weiter auf einer unbefristeten Garantie für eine offene Grenze zum britischen Nordirland. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:07) weiterlesen...

Ende der Billig-Angebote? - Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand. Sie kosteten zuletzt so viel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. BERLIN - Für Reisende steigt das Angebot an Fernbus-Tickets, aber die Fahrkarten werden weniger erschwinglich. (Boerse, 20.01.2019 - 17:01) weiterlesen...

Studie: Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand - Flixbus expandiert. Fahrkarten kosteten zuletzt soviel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. Je Fahrgast und Kilometer machten die Anbieter Ende vergangenen Jahres 10,7 Cent Umsatz. Der Normalpreis lag damit je Kilometer 0,8 Cent höher als ein Jahr zuvor, wie das Institut der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. BERLIN - Für Fernbuskunden in Deutschland wächst das Angebot, aber auch die Preise steigen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:22) weiterlesen...

Ryanair muss erneut Prognose senken. Wegen des Preisdrucks der Branche dürfte der Gewinn bei noch 1 bis 1,1 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag in Dublin mit. Es ist die zweite Gewinnwarnung innerhalb kurzer Zeit, bereits im Oktober hatte Ryanair wegen Streiks und teurerem Kerosin zurückrudern müssen. DUBLIN - Der irische Billigflieger Ryanair muss bei seinen Gewinnaussichten erneut zurückrudern. (Boerse, 18.01.2019 - 09:55) weiterlesen...

Stark sinkende Ticketpreise: Ryanair muss erneut Prognose senken. Damit fällt der Gewinnrückgang im laufenden Jahr noch höher aus als zuletzt befürchtet. Der Konzern hatte die Gewinnprognose erst im Oktober wegen der Streiks und des teuren Kerosins auf 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro gesenkt. Die aktuelle Kürzung begründete der Billigflieger mit einem stärker als erwartet ausgefallenen Rückgang der Ticketpreise im Winter. DUBLIN - Der Billigflieger Ryanair am Freitag in Dublin mit. (Boerse, 18.01.2019 - 08:20) weiterlesen...