Energie, RWE

Der Energieversorger RWE wird seine Braunkohleförderung im Tagebau Hambach auch nach dem Ende des Rodungsstopps nicht wieder auf das alte Niveau herauffahren können.

12.10.2018 - 17:04:28

RWE muss Hambach-Tagebau dauerhaft drosseln

"Wir werden die Förderung in Hambach nach 2022 dauerhaft um etwa 5 Millionen Tonnen im Jahr reduzieren müssen", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Grund sei der Verlauf des Flözes unter dem Hambacher Forst.

Den zusätzlichen Schaden für RWE könne man nicht seriös beziffern. "Keiner weiß, wie hoch dann die Strompreise sein werden oder was Emissionszertifikate kosten", so der RWE-Chef. Schmitz präzisierte die nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp angekündigte Ergebnisbelastung ab 2019. "Der Schaden wird nach unserer Einschätzung bei 100 bis 200 Millionen Euro im Jahr liegen", so Schmitz. Ein Risiko für die Dividende sehe er dadurch nicht. "Es bleibt dabei: Für 2018 soll es eine Dividende von 70 Cent je Aktie geben." Besorgt zeigte er sich über das Echo der Investoren. "Vor allem aus dem angelsächsischen Raum wird uns zurückgespiegelt, dass sie in Bezug auf die hiesige Energiepolitik und nun auch die Gerichtsbarkeit sehr irritiert sind", so der RWE-Chef. Sie verstünden nicht, dass so ein Beschluss ergehen kann. "Ihr klares Urteil lautet: Deutschland ist derzeit ein mehr als schwieriger Investitionsstandort", so Schmitz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lauter Ruf nach mehr Ehrgeiz (Boerse, 12.12.2018 - 21:04) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 61,12 US-Dollar. Das waren 92 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 52,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 17:53) weiterlesen...

Altmaier plant höhere Entschädigungen für Landwirte bei Energiewende (Boerse, 12.12.2018 - 17:02) weiterlesen...

Altmaier plant höhere Entschädigungen für Landwirte bei Energiewende. Das kündigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin an. Die Entschädigungen für Landwirte würden um 25 bis 30 Prozent angehoben, sagte Altmaier. BERLIN - Landwirte sollen beim Bau von Stromleitungen auf ihren Äckern höhere Entschädigungen bekommen. (Boerse, 12.12.2018 - 16:19) weiterlesen...

'Fossil' oder Brückenbauer? Kritik an Deutschland auf Klimakonferenz. Die Bundesrepublik könne keine treibende Rolle spielen, weil die Glaubwürdigkeit nicht mehr so groß sei, sagte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan der Deutschen Presse-Agentur im polnischen Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - Das langwierige Gezerre um den Kohleausstieg und das verpasste Klimaschutz-Ziel machen Deutschland beim UN-Klimagipfel zur Zielscheibe für Umweltschützer. (Boerse, 12.12.2018 - 15:53) weiterlesen...

Gore auf der UN-Klimakonferenz: Für Verzweiflung keine Zeit. Der Klimawandel sei voll im Gange, mit verheerenden Folgen wie kaum erträglichen Hitzewellen, teils jahrelangen Dürren, Überschwemmungen und extremen Stürmen, sagte er am Mittwoch in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - In einem leidenschaftlichen Appell hat der frühere US-Vizepräsident Al Gore die UN-Klimakonferenz in Polen dazu aufgerufen, schnell und entschlossen die von Treibhausgasen verursachte Erhitzung der Erde einzudämmen. (Boerse, 12.12.2018 - 14:27) weiterlesen...