Energie, RWE

Der Energieversorger RWE wird seine Braunkohleförderung im Tagebau Hambach auch nach dem Ende des Rodungsstopps nicht wieder auf das alte Niveau herauffahren können.

12.10.2018 - 17:04:28

RWE muss Hambach-Tagebau dauerhaft drosseln

"Wir werden die Förderung in Hambach nach 2022 dauerhaft um etwa 5 Millionen Tonnen im Jahr reduzieren müssen", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Grund sei der Verlauf des Flözes unter dem Hambacher Forst.

Den zusätzlichen Schaden für RWE könne man nicht seriös beziffern. "Keiner weiß, wie hoch dann die Strompreise sein werden oder was Emissionszertifikate kosten", so der RWE-Chef. Schmitz präzisierte die nach dem Gerichtsurteil zum Rodungsstopp angekündigte Ergebnisbelastung ab 2019. "Der Schaden wird nach unserer Einschätzung bei 100 bis 200 Millionen Euro im Jahr liegen", so Schmitz. Ein Risiko für die Dividende sehe er dadurch nicht. "Es bleibt dabei: Für 2018 soll es eine Dividende von 70 Cent je Aktie geben." Besorgt zeigte er sich über das Echo der Investoren. "Vor allem aus dem angelsächsischen Raum wird uns zurückgespiegelt, dass sie in Bezug auf die hiesige Energiepolitik und nun auch die Gerichtsbarkeit sehr irritiert sind", so der RWE-Chef. Sie verstünden nicht, dass so ein Beschluss ergehen kann. "Ihr klares Urteil lautet: Deutschland ist derzeit ein mehr als schwieriger Investitionsstandort", so Schmitz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umweltverband BUND: Hambacher Forst muss nicht zwangsläufig weg. "Es gibt im Grunde genommen kein Klimaschutz-Szenario, in dem der Wald fallen muss", sagte Thomas Krämerkämper aus dem Landesvorstand der Umweltorganisation am Dienstag in Köln. Den BUND-Analysen zufolge ließen sich noch mehr als 490 Millionen Tonnen Braunkohle abbauen, ohne dass der Wald angetastet werden müsste. Der Verband stützte sich auch auf eine von ihm in Auftrag gegebene Studie des Freiburger Öku-Instituts. KÖLN - Nach Einschätzung des Umweltverbandes BUND muss der Hambacher Forst im Zuge des Braunkohleabbaus keineswegs unweigerlich gerodet werden. (Boerse, 23.10.2018 - 20:20) weiterlesen...

Gewerkschaft kritisiert Umgang mit RWE-Mitarbeitern Die Energiegewerkschaft IG BCE hat den Umgang mit den RWE-Mitarbeitern kritisiert. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 19:04) weiterlesen...

Arbeitsplätze contra Klimaschutz im Rheinischen Braunkohle-Revier. Die Gewerkschaft IG BCE und der Braunkohleverband Debriv warnten im Fall eines vorzeitigen Ausstiegs vor dem Wegfall von Arbeitsplätzen. Das Aktionsbündnis Ende Gelände begann am Dienstag mit dem Bau seines Protestcamps für einen sofortigen Kohleausstieg und gegen Rodungen im Hambacher Forst. Auch der Umweltverband BUND sieht keinen zwingenden Grund, den Wald zu roden. BERGHEIM - Einen Tag vor dem Treffen der Kohlekommission im Rheinischen Revier haben sich Befürworter und Gegner eines schnellen Kohleausstiegs positioniert. (Boerse, 23.10.2018 - 18:08) weiterlesen...

Ölpreise: Deutliche Kursverluste - tiefster Stand seit mehr als einem Monat. Händler nannten Nachrichten aus Saudi-Arabien als Grund. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag stark unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit über einem Monat gefallen. (Boerse, 23.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

WDH: Prominente übernehmen symbolische Baumpatenschaften im Hambacher Wald. Satz des 1. und 2. (Im 1. (Boerse, 23.10.2018 - 14:17) weiterlesen...

Prominente übernehmen symbolische Baumpatenschaften im Hambacher Wald. Die Klima-Allianz Deutschland hängte nach eigenen Angaben am Dienstag Foto-Porträts der Prominenten etwa aus Film, Fernsehen, Musik und Kultur an Bäumen in dem Forst auf. Der verbliebene Wald soll größtenteils für die Braunkohle gerodet werden. KERPEN - Mehr als 60 Persönlichkeiten wie der Schauspieler Benno Führmann und die Trägerin des Alternativen Nobelpreises, Monika Hauser, setzen sich mit symbolischen Baumpatenschaften im Hambacher Forst für den Kohleausstieg ein. (Boerse, 23.10.2018 - 14:04) weiterlesen...