Energie, Eon

Der Energieversorger Eon kann sein Geschäft in Deutschland weiter ausbauen.

09.11.2018 - 07:24:41

Eon gewinnt 75.000 neue Kunden

Wie das Nachrichtenmagazin Focus meldet, hat das Unternehmen seit Jahresbeginn 75.000 neue Kunden gewonnen. Zur Jahresmitte hatte das Plus bei rund 50.000 Kunden gelegen.

Eon habe sich "im zunehmend intensiver geführten Wettbewerb mit der Fokussierung auf das Kerngeschäft Strom und Gas als auch der Entwicklung neuer Lösungen für das vernetzte Zuhause behaupten können", sagte Eon-Deutschlandchefin Victoria Ossadnik.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Offshore-Windenergie fühlt sich bei Gesetzgebung übergangen. Im Entwurf für das sogenannte Energiesammelgesetz, das mehrere Branchengesetze ergänzt, werden Sonderausschreibungen für die Windenenergie an Land und für die Photovoltaik festgelegt. Diese beiden Träger können damit stärker ausgebaut werden als bislang geplant. Die Windenergie auf See wird hingegen nicht erwähnt, obwohl sie laut Koalitionsvertrag einen nicht näher bezifferten "Sonderbeitrag" zum Erreichen der Klimaziele leisten soll. Das Gesetz ist gegenwärtig in der parlamentarischen Beratung. BERLIN/HAMBURG - Die Bundesregierung gefährdet mit ihrem neuen Energiegesetz nach Einschätzung der betroffenen Industrie die weitere Entwicklung der Windkraft auf See. (Boerse, 18.11.2018 - 14:17) weiterlesen...

Strompreise steigen - Versorger verweisen auf höhere Kosten. Um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent steigen die Preise zahlreicher Anbieter in der Grundversorgung. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zahlt dann nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox rund 55 Euro mehr im Jahr. Die Versorger begründen die Preiserhöhungen mit ihren gestiegenen Einkaufspreisen für den Strom. In diesem Jahr war der durchschnittliche Strompreis nach Zahlen der Bundesnetzagentur weitgehend stabil. ESSEN - Für viele Haushalte in Deutschland wird der Strom im neuen Jahr deutlich teurer. (Boerse, 18.11.2018 - 14:15) weiterlesen...

Gutachten: Bund muss keine Entschädigung für Kohleausstieg zahlen Der Bund kann Energieriesen offenbar zwingen, Kohlekraftwerke stillzulegen, ohne dafür milliardenschwere Entschädigungen zahlen zu müssen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kohlekommission kommt schneller voran als erwartet (Jahreszahl im 4. Abs. korrigiert: 2022 statt 2020) (Boerse, 16.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

Kohlekommission kommt schneller voran als erwartet. BERLIN - Die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission will ein Konzept für den Kohleausstieg schon Ende November vorlegen. Spätestens am 28. November wollen die Mitglieder sich abschließend auf ein Enddatum und einen Zeitplan für den schrittweisen Ausstieg aus der Kohlestrom-Produktion einigen, teilten die Vorsitzenden am Freitag mit. Geplant war ursprünglich, bis zum Weltklimagipfel Anfang Dezember einen Vorschlag zu machen, wie Deutschland sein Klimaschutz-Ziel für das Jahr 2020 mit möglichst wenig Verspätung erreicht. Ein Gesamtkonzept für den Ausstiegspfad soll laut Einsetzungsbeschluss bis Ende des Jahres vorliegen. Kohlekommission kommt schneller voran als erwartet (Boerse, 16.11.2018 - 16:40) weiterlesen...

Tadschikistan nimmt höchsten Staudamm der Welt in Betrieb. In einer feierlichen Zeremonie drückte Präsident Emomali Rachmon am Freitag den Startknopf für die erste Turbine des Wasserkraftwerks Rogun, das an der 335 Meter hohen Talsperre liegt. Er ist damit etwa 30 Meter höher als die bisherige Rekord-Talsperre in China. Der umstrittene tadschikische Staudamm soll die Energieknappheit des verarmten Hochgebirglandes an der Grenze zu Afghanistan lindern. DUSCHANBE - Der höchste Staudamm der Welt hat im zentralasiatischen Tadschikistan offiziell den Betrieb aufgenommen. (Boerse, 16.11.2018 - 14:17) weiterlesen...