Energie, Eon

Der Energieversorger Eon kann sein Geschäft in Deutschland weiter ausbauen.

09.11.2018 - 07:24:41

Eon gewinnt 75.000 neue Kunden

Wie das Nachrichtenmagazin Focus meldet, hat das Unternehmen seit Jahresbeginn 75.000 neue Kunden gewonnen. Zur Jahresmitte hatte das Plus bei rund 50.000 Kunden gelegen.

Eon habe sich "im zunehmend intensiver geführten Wettbewerb mit der Fokussierung auf das Kerngeschäft Strom und Gas als auch der Entwicklung neuer Lösungen für das vernetzte Zuhause behaupten können", sagte Eon-Deutschlandchefin Victoria Ossadnik.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 00:05) weiterlesen...

Regierung missachtet bei Neubauten EU-Pflicht zu Ladesäulen Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes vorgelegt, das Bauherren zu einer Vielzahl von Umweltschutzauflagen verpflichtet ? nur nicht dazu, die für Elektroautos notwendigen Ladestellen bereitzuhalten. (Wirtschaft, 19.01.2019 - 08:01) weiterlesen...

Nord Stream 2: Altmaier reagiert gelassen auf Grenell-Drohungen. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Deutschland ist ein Land, in dem Meinungs- und Pressefreiheit gewährleistet sind. Deshalb ist es nicht notwendig, jeden einzelnen Brief zu kommentieren. Aber: Tatsache ist, dass Deutschland ein Rechtsstaat ist." Der Bau von Nord Stream 2 führe im wesentlichen durch internationale Gewässer, die notwendigen Genehmigungen der nationalen Anrainerstaaten lägen seit langem vor. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat gelassen auf Sanktionsdrohungen von US-Botschafter Richard Grenell gegen deutsche Firmen mit Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 reagiert. (Boerse, 18.01.2019 - 07:38) weiterlesen...

Maas zu Nord Stream 2: 'Es wird keiner verhindern'. "Es wird keiner verhindern", sagte er am Donnerstag beim "Politik-Talk" der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Strafmaßnahmen der USA könnten zwar zum Ausstieg beteiligter Unternehmen, darunter deutsche Konzerne, führen. "Es würde aber nicht dazu führen, dass das Projekt nicht gemacht wird." Russland würde es dann alleine umsetzen und man hätte keinen Einfluss mehr auf eine Fortsetzung des Gastransits durch die Ukraine. BERLIN - Die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nach Ansicht von Außenminister Heiko Maas (SPD) auch durch US-Sanktionen nicht mehr zu stoppen. (Boerse, 17.01.2019 - 18:59) weiterlesen...

Russland weist US-Sanktionsdrohungen als völkerrechtswidrig zurück. "Diese Vorgehensweise wird von uns als unzulässiges Druckmittel angesehen, das mit Völkerrecht und einem freien und gerechten Handel nichts zu tun hat", sagte der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er warf den Amerikanern vor, es gehe ihnen nur um den Verkauf ihres Flüssigerdgases LNG. Das sei zwar im Prinzip nachvollziehbar. BERLIN - Russland hat die Sanktionsdrohungen der USA gegen die an der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen mit scharfen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 17.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten den Rückgang mit einem starken Anstieg der Benzinvorräte in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,73 US-Dollar. Das waren 59 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 82 Cent auf 51,49 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 17.01.2019 - 17:39) weiterlesen...