Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandelsumsatz, Coronakrise

Der Einzelhandel in Deutschland hat im Jahr 2020 real zwischen 3,9 Prozent und 4,3 Prozent sowie nominal zwischen 5,1 Prozent und 5,5 Prozent mehr umgesetzt als im Jahr 2019.

05.01.2021 - 08:14:51

Einzelhandelsumsatz 2020 trotz Coronakrise gestiegen

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag auf Basis von Schätzungen mit. Diese berücksichtigen demnach den Lockdown in der zweiten Dezemberhälfte und die Einzelhandelsumsätze für die Monate Januar bis November 2020. Im elften Monat des Jahres waren die Umsätze in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen kalender- und saisonbereinigt real 1,9 Prozent und nominal 1,7 Prozent höher als im Oktober 2020. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Umsatz real um 5,6 Prozent und nominal um 6,5 Prozent.

Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im November 2020 kalender- und saisonbereinigt real 8,4 Prozent höher. Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte real 0,8 Prozent und nominal 3,4 Prozent mehr um als im November 2019. Dabei lag der Umsatz der Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte real 1,3 Prozent und nominal 3,9 Prozent über dem des Vorjahresmonats. Der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln setzte im entsprechenden Vergleich real 3,1 Prozent weniger um. Nominal erzielte die Branche das gleiche Ergebnis wie im November 2019. Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stiegen die Umsätze im November 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat real um 8,5 Prozent und nominal um 8,8 Prozent, so die Statistiker weiter. Das größte Umsatzplus mit real 31,8 Prozent und nominal 33,1 Prozent erzielte der Internet- und Versandhandel. Deutlich zugenommen hat auch der Handel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit einem realen Plus von real 15,4 Prozent. Deutlich unter dem Vorjahresniveau waren dagegen der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren mit real -20,0 Prozent und der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art mit real -6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Koalition plant weitere Corona-Wirtschaftshilfen Die Große Koalition will die wirtschaftlichen Folgen der avisierten Verlängerung des Lockdowns offenbar nochmals mit weiteren Hilfen mildern. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 13:52) weiterlesen...

Altmaier sagt höheres Tempo bei Corona-Hilfen für Unternehmen zu Die Bundesregierung reagiert auf die heftige Kritik an der schleppenden Auszahlung und den zum Teil komplizierten Bedingungen für die Gewährung der Corona-Hilfen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 12:17) weiterlesen...

Handelsverband warnt vor Lockdown-Verlängerung Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, befürchtet dramatische Folgen, wenn der Corona-Lockdown verlängert wird. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 11:28) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im Corona-Jahr um 38 Prozent eingebrochen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Corona-Jahr 2020 nach real rund 38 Prozent sowie nominal rund 36 Prozent weniger umgesetzt als im Jahr 2019. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 10:02) weiterlesen...

Hapag-Lloyd: Schärferer Lockdown ohne große Folgen für Wirtschaft Rolf Habben Jansen, Vorstandschef der Container-Reederei Hapag-Lloyd, erwartet nicht, dass durch die diskutierte Verschärfung der aktuellen Lockdown-Regeln die deutsche Wirtschaft weiter unter Druck gerät. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 08:42) weiterlesen...

Autoindustrie lehnt neuen Corona-Zwangsstopp ab Die Automobilindustrie warnt davor, die Fertigung neuer Fahrzeuge zu stoppen, um damit die Corona-Infektionszahlen zu senken. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 07:34) weiterlesen...