Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Eigentümerverband

Der Eigentümerverband Haus und Grund hat vor der Zwischenbilanzkonferenz der Baulandkommission am Montag schwere Kritik an dem Gremium geübt.

28.09.2020 - 01:02:59

Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission

"Die Kommission ist ihrer Aufgabe nicht gerecht geworden und gescheitert", sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). "Eine Baulandkommission sollte Ideen entwickeln, damit Kommunen mehr Bauland ausweisen und der Wohnungsknappheit entgegenwirken können. Stattdessen soll es nun weitere gravierende Eingriffe in die Eigentumsrechte geben", sagte Warnecke.

Der Haus-und-Grund-Präsident kritisierte zugleich die von der Bundesregierung geplante Novelle des Baugesetzbuches. "Das weitreichende Verbot, Miet- in Eigentumswohnungen umzuwandeln, trifft die Eigentumsfreiheit in ihrem Kern. Es ist sozial- sowie wohnungsmarktpolitisch kontraproduktiv und darf nicht Gesetz werden", sagte Warnecke. Der derzeitige Gesetzesentwurf sieht vor, dass Eigentümer von Mehrfamilienhäusern künftig eine Genehmigung einholen müssen, wenn sie die Wohnungen verkaufen wollen. So soll verhindert werden, dass Mieter aus ihren Wohnungen verdrängt werden. Warnecke schlug stattdessen vor, Kommunen unter eine Planungspflicht zu setzen. "Neues Bauland stößt regelmäßig auf politischen Widerstand, der für kommunale Entscheidungsträger eine erhebliche Hürde darstellt, auch im überörtlichen Interesse zu handeln. Darüber hinaus scheuen Kommunen die Folgekosten von Wohngebieten", begründete Warnecke den Vorstoß. Um diese Pflicht wirksam einfordern zu können, sei ein ergänzendes Verbandsklagerecht notwendig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stuttgarter Landesregierung fordert vom Bund Aktivität bei Grunderwerbsteuer. "Die Steuerschlupflöcher bei den sogenannten Share Deals müssen wir schnellstmöglich schließen", sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). STUTTGART - Die baden-württembergische Landesregierung hat den Bund aufgefordert, entschlossener gegen Steuervermeidung bei großen Immobilien-Transaktion vorzugehen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:23) weiterlesen...

BER-Chef für vereinfachte Bau-Regulierung Vor dem geplanten Start des neuen Hauptstadtflughafen BER am 31. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 17:19) weiterlesen...

Mehrheit würde über 30 Prozent des Einkommens für Miete aufwenden Zwei von drei Wohnungssuchenden in Deutschland sind dazu bereit, mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete auszugeben. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 13:03) weiterlesen...

Deutschland: Aufträge in der Baubranche ziehen im August an. Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe stieg um 3,4 Prozent gemessen am Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dabei wurden Saison-, Preis- und Kalendereffekte herausgerechnet. Zum Vorjahresmonat August 2019 gab es lediglich einen leichten Rückgang von 0,3 Prozent. In diesem Juli hatten die Statistiker noch Anzeichen für eine "leichte Abkühlung der Baukonjunktur" gesehen, damals waren die Auftragseingänge zum Vormonat Juni kräftig gesunken. WIESBADEN - Nach einem Dämpfer im Juli haben die Geschäfte am Bau im August wieder angezogen. (Boerse, 23.10.2020 - 10:00) weiterlesen...

Mietausgaben für halbe Million Hartz-IV-Empfänger stetig gestiegen Gut eine halbe Million Hartz-IV-Empfänger haben trotz staatlicher Zuschüsse in den vergangenen Jahren stetig mehr für ihre Wohnung aus eigener Tasche zahlen müssen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 05:02) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Die Verkäufe bestehender Häuser stiegen im August zum Vormonat um 9,4 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 5,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt setzt im Nachgang zur Corona-Krise seine starke Erholung noch stärker als erwartet fort. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 17:05) weiterlesen...