Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Luftfahrt

Der ehemalige Chef der Flugbegleitergewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, hat davor gewarnt, dass es die Luftfahrtbranche in der Corona-Krise wirtschaftlich besonders hart treffen wird.

25.03.2020 - 20:36:55

Luftfahrtexperte: 2020 könnte man die Luftverkehrabgabe aussetzen

"Jetzt muss Liquidität zur Verfügung gestellt werden und dann muss es dauerhafte Entlastungen geben", sagte Baublies der RTL/n-tv-Redaktion. Als mögliche Maßnahmen nannte er Steuerentlastungen: "2020 könnte man die Luftverkehrabgabe aussetzen. Oder der Bund könnte die Luftsicherheitsgebühren übernehmen", so der frühere UFO-Chef weiter.

Zudem müsse aber auch klar sein: "Wenn der Lufthansa-Konzern Geld bekommt, dann nur mit der Maßgabe, dass er seine Mitarbeiter anständig behandelt und alle an Bord hält", sagte Baublies. Gerade kleinere Airlines wie Condor oder die Luftfahrtgesellschaft Walter seien nun besonders gefährdet. "Da geht es bei der Liquidität um Tage. Die Regierung muss schnell und unbürokratisch helfen. Wenn man jetzt lange prüft, dann hat sich der Prüffall schon erledigt", so der Luftfahrtexperte weiter. Eine Teilverstaatlichung der Lufthansa hält er zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht für realistisch. "Es ist sicher gut, die Option der Teilverstaatlichung zu haben. Sie aber jetzt schon zu ziehen, wäre völlig übertrieben. Es wäre auch ein falsches Signal, einen DAX-Konzern zum jetzigen Zeitpunkt teilweise zu verstaatlichen", sagte Baublies der RTL/n-tv-Redaktion. Bei der finanziell bereits angeschlagenen Charterfluggesellschaft Condor sei wiederum eine Beteiligung des Staates nicht auszuschließen. "Also könnte hier der KfW-Kredit in Besitz umgewandelt werden ? zumindest temporär", so der ehemalige UFO-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern will in der Corona-Krise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87 000 Mitarbeiter beantragt worden ist. Je nach Gesellschaft und Unternehmensteil gilt das teils rückwirkend vom 1. März an, in der Masse aber ab April. Zuvor hatte das Portal "Business Insider" berichtet. Der größte Luftverkehrskonzern Europas beschäftigte 2019 rund 135 000 Männer und Frauen. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an (Boerse, 01.04.2020 - 09:38) weiterlesen...

FDP: Esken zettelt zur Unzeit Steuererhöhungsdebatte an. Esken hatte zur Bewältigung der finanziellen Belastungen eine einmalige Vermögensabgabe ins Spiel gebracht. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat SPD-Chefin Saskia Esken vorgeworfen, in der Corona-Krise zur Unzeit eine "Steuererhöhungs- und Neid-Debatte" anzuzetteln. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 08:47) weiterlesen...

VIRUS: Esken für einmalige Vermögensabgabe zur Corona-Finanzierung. "Wir werden eine faire Lastenverteilung brauchen - und die kann für die SPD nur so aussehen, dass sich die starken Schultern in Deutschland auch stark beteiligen", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat zur Bewältigung der finanziellen Belastungen der Corona-Krise eine einmalige Vermögensabgabe ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:30) weiterlesen...

VIRUS: Sachsens Ministerpräsident fordert Korrekturen am Corona-Hilfspaket. "Beim Thema Wirtschaftshilfen muss dringend nachgesteuert werden. Die Bazooka, von der die Rede war, hat eine Ladehemmung", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). "Es gibt eine Lücke bei der Unterstützung des Mittelstands, die viele der Unternehmen in ihrer Existenz bedroht. Diese Lücke muss geschlossen werden", so Kretschmer. Am Mittwochnachmittag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder in einer Telefon-Schaltkonferenz das weitere Vorgehen beraten. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat von der Bundesregierung Korrekturen am Corona-Hilfspaket gefordert. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:29) weiterlesen...

Steuersatz für Flüge steigt. Aber Flugtickets könnten jetzt trotzdem teurer werden. Für Inlandsflüge und Flüge in der EU steigt nämlich der Steuersatz für die Airlines von 7,50 Euro auf 13,03 Euro pro verkauftem Ticket, für längere Flüge bis 6000 Kilometer von derzeit 23,43 Euro auf 33,01 Euro und für Langstreckenflüge von 42,18 Euro auf 59,43 Euro. Diese Regelung ist Teil des von der schwarz-roten Bundesregierung beschlossenen Klimapakets. BERLIN - Zwar liegt der Luftverkehr wegen der Corona-Krise derzeit darnieder. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:22) weiterlesen...

Kretschmer dringt auf Korrekturen am Corona-Hilfspaket Vor der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die Bundesregierung zu Korrekturen am Corona-Hilfspaket gedrängt. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 05:01) weiterlesen...