Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Straßenverkehr

Der E-Scooter-Anbieter Bird bereitet seinen deutschen Markteintritt vor.

07.08.2019 - 14:34:27

E-Roller-Firma Bird bereitet deutschen Markteintritt vor

Man wolle noch im August in Deutschland starten, teilte das kalifornische Unternehmen auf Anfrage der Wochenzeitung "Die Zeit" mit. Zunächst will Bird seine Roller demnach in Berlin, Hamburg, München und Köln aufstellen.

Weitere Städte sollen folgen. Man wolle vorerst mit einer "kleinen Flotte" beginnen und den Markt keinesfalls überfluten, sagte Christian Gessner, der Birds Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet. "Wir sehen uns als Partner der Städte", fügte er hinzu. Die Roller-Verleiher mussten zuletzt viel Kritik einstecken. Ihnen wird vorgeworfen, mit ihren Fahrzeugen Gehwege zu blockieren und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Schon jetzt tummeln sich auf dem deutschen Markt etwa ein halbes Dutzend verschiedene Anbieter. Bird gehört zu den finanziell schlagkräftigsten: Das Start-up hat mehrere 100 Millionen Dollar Wagniskapital eingeworben, aber zuletzt auch Verluste geschrieben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Instagram und Co bremsen die Gleichberechtigung aus. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter jungen Frauen und Männern im Alter von 14 bis 32 Jahren im Auftrag der Kinderrechtsorganisation Plan International. Ausgerechnet in den sozialen Medien, dem modernen digitalen Zuhause der jüngeren Generationen, gebe es völlig überalterte Rollenbilder, sagte Geschäftsführerin Maike Röttger am Dienstag in Hamburg. Während sich Mädchen und Frauen meist in typisch weiblich geltenden Themenfeldern wie Mode, Beauty, Ernährung und Deko bewegten, zeigten sich Jungen und Männer eher in typisch männlichen Bereichen wie Politik, Gesellschaft und Spiele. HAMBURG - Soziale Medien wie Instagram und Co verstärken stereotype Rollenbilder. (Boerse, 20.08.2019 - 14:05) weiterlesen...

Für 7,6 Milliarden Dollar - Bayer verkauft Tierarzneimittel-Sparte. Das teilte Bayer in Leverkusen mit. Leverkusen - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer verkauft seine Tierarzneimittel-Sparte für 7,6 Milliarden US-Dollar (6,85 Mrd Euro) an den US-Konzern Elanco. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 13:20) weiterlesen...

US-Konzernchefs: Mehr als Wohl der Aktionäre im Blick haben. Die Lobbygruppe Business Roundtable erweiterte entsprechend ihre Beschreibung des geschäftlichen Zwecks eines Unternehmens. Nun heißt es, alle Seiten sollten profitieren: Kunden, Beschäftigte, Zulieferer, Gemeinden an ihren Standorten sowie die Anteilseigner. WASHINGTON - Führende US-Unternehmen wollen ihren geschäftlichen Erfolg nicht mehr nur am Ertrag ihrer Aktionäre gemessen sehen. (Boerse, 20.08.2019 - 13:18) weiterlesen...

Preisverfall bei Holz bremst Baumarktkette Home Depot aus. Der Umsatz sei im zweiten Quartal des Geschäftsjahres nur geringfügig gestiegen, teilte Home Depot am Dienstag in Atlanta mit. Mit Erlösen von 30,8 Milliarden US-Dollar (27,76 Milliarden Euro) liegt der Wert nur 1,2 Prozent über dem vom Vorjahreszeitraum. Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus 3 Prozent. Vor einem Jahr hatte der Umsatzanstieg noch bei 6 Prozent gelegen. ATLANTA - Der Preisverfall bei Bauholz belastet die US-Baumarktkette Home Depot . (Boerse, 20.08.2019 - 13:15) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs stabil - Trump-Aussagen bewegen kaum. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Mittag 1,1083 US-Dollar. Bereits im frühen Handel notierte er auf diesem Niveau. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1103 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Dienstag wenig bewegt. (Boerse, 20.08.2019 - 12:52) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 59,79 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um acht Cent auf 56,29 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nahezu unverändert gehalten. (Boerse, 20.08.2019 - 12:46) weiterlesen...