Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Umzug

Der durch den Brexit verursachte Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Amsterdam kostet 87 Millionen Euro.

23.07.2019 - 05:01:49

Umzug Europäischer Arzneimittelagentur kostet 87 Millionen Euro

Das geht aus einem Antwortschreiben des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Frage des FDP-Abgeordneten Wieland Schinnenburg hervor, über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben berichten. "Nach Auskunft der EMA werden die voraussichtlichen Gesamtkosten für die Verlagerung der Behörde von London nach Amsterdam 87 Millionen Euro verteilt auf die Jahre 2018 bis 2020 betragen", heißt es in dem Schreiben.

Allerdings werde geprüft, ob das langfristig angemietete EMA-Gebäude in London untervermietet werden könne. Das Vereinigte Königreich sei verpflichtet, die Kosten, die der Europäischen Union entstünden, anteilig zu tragen, heißt es in dem Schreiben weiter. Die Briten sollen demnach 11,9 Prozent der Kosten tragen. "Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass der deutsche Steuerzahler diese Kosten nicht tragen muss", sagte der FDP-Abgeordnete Schinnenburg, der für die FDP im Gesundheitsausschuss des Bundestages sitzt, dem RND. Er forderte, Großbritannien solle alle Kosten tragen. "Schließlich entstehen sie nur wegen des Brexits", sagte der Parlamentarier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'Super Saturday': Johnson ruft zu Unterstützung für Brexit-Deal auf. "Worauf es jetzt wirklich ankommt, ist dass Abgeordnete aller Parteien zusammenkommen, um diese Sache durchzuziehen", sagte Johnson in einem BBC-Interview am Freitagabend. LONDON - Vor der Abstimmung über seinen Brexit-Deal am Samstag im Unterhaus hat der britische Premierminister Boris Johnson parteiübergreifend um Unterstützung geworben. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:04) weiterlesen...

Oettinger: Weitere Änderungen am Brexit-Deal ausgeschlossen. "Wenn das Abkommen, das die Staats- und Regierungschefs (der EU bei ihrem Gipfel) am Donnerstag abgesegnet haben, vom Unterhaus abgelehnt würde, dann sehe ich im Moment keinen dritten Weg neben diesem Abkommen und einem harten Brexit ohne ein Abkommen", sagte der für den EU-Haushalt zuständige CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". BERLIN - Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat vor der Abstimmung über den neuen Brexit-Deal im britischen Parlament klargestellt, dass es keine weiteren Änderungen am Vertragswerk geben wird. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:41) weiterlesen...

Steinmeier hofft auf Billigung des Brexit-Deals in London. "Ich wünsche mir, dass das britische Unterhaus dem Verhandlungsergebnis zum Brexit zustimmt", sagte Steinmeier der "Neuen Westfälischen" (Samstag). LONDON - Kurz vor der Abstimmung über den neuen Brexit-Deal im britischen Parlament hofft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf eine Zustimmung der Abgeordneten zur jüngst getroffenen Vereinbarung. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:41) weiterlesen...

POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal. BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson ist optimistisch, dass es im britischen Unterhaus parteiübergreifend Zustimmung für seinen Brexit-Deal geben wird. Er sei zuversichtlich, dass Abgeordnete aller Parteien den Nutzen einer Zustimmung erkennen könnten, wenn sie sich den Deal ansähen, sagte Johnson am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel. Es gehe darum, den EU-Austritt am 31. Oktober über die Bühne zu bringen. "Das ist ein sehr guter Deal." POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal (Wirtschaft, 18.10.2019 - 19:47) weiterlesen...

BoE-Päsident: Brexit-Einigung hat nicht zwangsläufig Zinserhöhung zur Folge. Gleichzeitig machte der Notenbanker aber auch deutlich, dass ein geregelter Brexit nicht notwendigerweise eine Zinserhöhung zu Folge habe. Es sei eine "gute Nachricht", dass sich beide Seiten bei den Verhandlungen am vergangenen Donnerstag auf ein Abkommen geeinigt hätten, sagte Carney am Freitag in einem Interview mit Bloomberg TV in New York. NEW YORK - Der Präsident der britischen Notenbank, Mark Carney, hat die Einigung auf ein Abkommen für den Austritt Großbritanniens aus der EU begrüßt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 19:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss am Freitag 0,26 Prozent tiefer bei 3579,41 Punkten. Auf Wochensicht schaffte er dank der zuletzt versprühten Hoffnung, dass ein ungeregelter Brexit noch ausbleibt, ein Plus von 0,27 Prozent. PARIS/LONDON - Vor der wichtigen Brexit-Entscheidung haben sich die Anleger an den europäischen Börsen in Zurückhaltung geübt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:48) weiterlesen...