Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Einzelhandel, Lebensmittel

Der Discounter Aldi schafft die kostenlosen Obst- und Gemüsebeutel aus dünnem Plastik ab.

11.06.2019 - 13:06:24

Verbrauch stieg zuletzt an - «Symbolischer Cent»: Aldi nimmt Geld für dünne Plastiktüten. Wer trotzdem seine Bananen oder Tomaten einpacken will, muss künftig einen Cent pro Stück zahlen.

Essen/Mülheim/Ruhr - Der Discounter Aldi schafft die kostenlosen Obst- und Gemüsebeutel aus dünnem Plastik ab. Wer bei dem Billiganbieter beim Einkauf von Obst oder Gemüse nicht auf den sogenannten Knotenbeutel verzichten will, muss dafür vom Sommer an einen Cent pro Stück zahlen, kündigte das Aldi an.

Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» darüber berichtet. Bisher bieten die großen Lebensmittelhändler die dünnen Kunststoffbeutel in ihren Obst- und Gemüseabteilungen in der Regel noch kostenlos an.

Der Hintergrund des Aldi-Schritts: In den vergangenen Jahren ist zwar der Verbrauch an «klassischen» Plastiktüten in Deutschland deutlich zurückgegangen, weil sie kaum noch umsonst abgeben werden. Der Verbrauch an den sogenannten Knotenbeuteln, wie sie an den Obsttheken ausliegen, hat sich dagegen kaum verringert, wie das Bundesumweltministerium kürzlich mitteilte.

Die Erfahrungen belegten, dass die Bepreisung der Plastiktaschen Verbraucher zum Umdenken bewegt habe, betonte Aldi-Managerin Kristina Bell. Einen ähnlichen Erfolg erhoffe sich der Discounter nun von dem «symbolischen Cent» für die Einwegtüten im Obst- und Gemüsebereich. Bell betonte: «Wir würden uns freuen, wenn andere Händler mitziehen. Denn nur durch eine branchenweite Lösung könne wir bei der Reduzierung der Plastiktüte einen großen Schritt nach vorne machen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze sieht sich durch Aldis Tüten-Plan bestätigt. Sie habe den Handel aufgefordert, bis Herbst Konzepte für weniger Plastikverpackungen vorzulegen, sagte die SPD-Politikerin der dpa. Klassische Plastiktüten ander Kasse kosten inzwischen in sehr vielen Supermärkten etwas - dazu hat das Umweltministerium eine freiwillige Selbstverpflichtung mit dem Handel vereinbart. Berlin - Dass der Discounter Aldi einen Cent für Plastikbeutel für Obst und Gemüse verlangen will, wertet Bundesumweltministerin Svenja Schulze als Bestätigung ihrer Politik. (Politik, 11.06.2019 - 16:26) weiterlesen...

Konkurrenz wenig begeistert - «Symbolischer Cent»: Aldi nimmt Geld für dünne Plastiktüten. Doch bei Umweltschützern und Wettbewerbern stößt der Vorstoß auf überraschend wenig Gegenliebe. Der Discounter Aldi will eine Vorreiterrolle im Kampf gegen die Plastiktütenflut übernehmen. (Wirtschaft, 11.06.2019 - 16:22) weiterlesen...

Aldi verlangt für Obst- und Gemüsebeutel künftig Geld. Wer die Beutel bei dem Discounter benutzt muss ab dem Sommer einen Cent pro Stück zahlen. In den vergangenen Jahren ist zwar der Verbrauch an «klassischen» Plastiktüten zurückgegangen, weil sie kaum noch umsonst ausgeben werden. Der Verbrauch an kostenlosen Beuteln für Obst und Gemüse hat sich dagegen kaum verringert. Die Erfahrungen belegten, dass die Bepreisung Verbraucher zum Umdenken bewegt habe, erklärte Aldi-Managerin Kristina Bell. Essen - Aldi schafft die kostenlosen Obst- und Gemüsebeutel aus dünnem Plastik ab. (Politik, 11.06.2019 - 10:50) weiterlesen...