Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Zugverkehr, Wirtschaftskrise

Der digitale Umbau im Streckennetz der Deutschen Bahn bekommt einen Dämpfer.

17.04.2021 - 00:06:45

Pilotprojekte bei Deutscher Bahn durch hohe Kosten gebremst

Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf einen neuen Bericht des Verkehrsministeriums an den Bundestag zur Digitalisierung der Bahn. Demnach kann das Unternehmen derzeit nur die Hälfte der geplanten Pilotprojekte bei der Digitalisierung des Netzes realisieren.

Zwar umfasse das sogenannte Schnellläuferprogramm eigentlich "13 Pilotprojekte" für die Umrüstung alter Stellwerks- und Bahnübergangstechnik auf neue digitale. Realisieren lassen sich dem Bericht zufolge davon aber nur sieben. Der Konzern habe aufgrund des fixen Finanzrahmens von rund 500 Millionen Euro nicht alle geplanten Projekte beauftragen können, heißt es in dem Bericht. Es bestehe "aktuell eine sehr ungünstige Marktsituation". Auch die Bahn spricht von überraschend hohen Preisen im Verhältnis zu vergleichbaren "Ausschreibungen der Vergangenheit". Die Projekte gelten eigentlich als wichtiger Start in den Umbau der Bahn. Denn die beschleunigte Digitalisierung soll die Reisequalität für Kunden erhöhen. Ausfälle und Störungen von analogen Stellwerken sorgen häufig für Verspätungen im gesamten Netz. Mit der Digitalisierung der Trassen will die Bahn auch mehr Züge fahren lassen. Die Pilotprojekte sind nur der Einstieg in Umbauten, die sich weit ins nächste Jahrzehnt ziehen sollen. Schon in der kommenden Woche will sich der Haushaltsausschuss des Bundestages mit dem Thema befassen. "Verkehrsminister Scheuer hat vergangenes Jahr verkündet, dass es mit der digitalen Schiene nun richtig losgehe. Jetzt zeigt sich: Das ohnehin überschaubare Schnellläuferprogramm lahmt gewaltig", kritisierte der Linken-Haushaltspolitiker Victor Perli.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge der Coronakrise erhalten haben. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:40) weiterlesen...

Kriminalität - Britische Ermittler nehmen Greensill-Kunden GFG ins Visier. Nun rückt der Kunde GFG ins Visier britischer Ermittler. Der Fall Greensill zieht immer weitere Kreise - nicht nur in Großbritannien. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 13:38) weiterlesen...

Inernationaler Arbeitsmarkt - Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Nach den USA und Kanada hat Amazon nun Großbritannien im Visier. Der Onlineversandhändler geht bei der Beschaffung von Arbeitsplätzen weiter in die Offensive. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 11:06) weiterlesen...

Lambrecht rechnet mit mehr Firmenpleiten Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) rechnet nach der Rückkehr zur Insolvenzantragspflicht mit einem Anstieg der Zahl von Firmenpleiten. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 15:28) weiterlesen...

Mehr Umsatz und mehr Gewinn - Starkes erstes Quartal für Dax-Konzerne. Hinzu kommen schwelende Konflikte in der Handels- und Zollpolitik. Trotz Rekordumsätzen in einigen Branchen ist die Pandemie nach wie vor ein erhebliches Risiko für die Weltwirschaft. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 06:48) weiterlesen...

Milliardenzuschuss für Gesundheitsfonds stößt auf Kritik der Kassen Der von dem Bund geplante Milliarden-Zuschuss für den Gesundheitsfonds stößt auf breite Kritik von Seiten der Krankenkassen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 13:14) weiterlesen...