Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Der Deutschlandchef des Mobilfunkkonzerns Vodafone, Hannes Ametsreiter, hat sich in die auf Spionagesorgen beruhende Debatte eingeschaltet, ob der chinesische Netzausrüster Huawei am Ausbau des neuen Mobilfunknetzes 5G beteiligt werden darf: Politiker und Industrievertreter drängen auf eine schnelle Entscheidung im neuen Jahr.

02.01.2020 - 19:34:40

5G-Ausbau: Vodafone-Deutschlandchef kritisiert Debatte um Huawei

"Wir brauchen eine gemeinsame europäische Antwort auf die Sicherheitsfrage", sagte Ametsreiter der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). Taktisch sei es "nicht schlau und wenig zielführend, nur eine deutsche Antwort darauf zu suchen".

Grundsätzlich seien 4G- wie auch 5G-Mobilfunknetze "sehr sicher", so der Vodafone-Deutschlandchef weiter. Kritiker werfen Huawei vor, künftig möglicherweise im Auftrag Chinas den Westen zu sabotieren oder auszuspionieren. Der Netzwerkausrüster hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen. Er halte den Bedarf nach höchstmöglicher Sicherheit für richtig, sagte Ametsreiter. Allerdings werde die Sicherheitsdebatte über ausländische Infrastrukturlieferanten in Deutschland oft emotional, aber nur selten sachlich geführt. Die größte Herausforderung sei "nicht das Netz, sondern das schwächste Glied in der Kette", so der Vodafone-Deutschlandchef weiter. "Wenn ich Sie in Ihrem Haushalt hacken will, dann ist das Netz relativ egal - weil es der sicherste Faktor ist. Dann hacke ich Ihren Fernseher, ihren Router oder Ihren Toaster", so Ametsreiter. Die sensiblen Daten steckten vor allem im Kernnetz, nicht aber im Antennennetz, auf das der größte Teil der Netzinvestitionen entfällt. Der Vodafone-Manager plädierte für eine Gesetzgebung in Europa "mit klareren Instrumenten und Konsequenzen". Wenn ein Zulieferer Daten missbrauche, sollte er seine Erlöse als Netzausrüster aus den letzten zehn Jahren zurückzahlen müssen. "Da geht es um viel Geld, üblicherweise zweistellige Milliardensummen. Das ist ein Sprache, die weltweit verstanden wird", sagte Ametsreiter der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Man befürworte außerdem die Offenlegung der Quellcodes der Anbieter. "Damit eröffnet sich die Chance, das, was programmiert wurde, zu verstehen und nachzuvollziehen", so der Vodafone-Deutschlandchef weiter. Huawei erlaubt diesen Einblick, während die europäischen Wettbewerber Nokia und Ericsson sich dagegen sträuben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ab Ende dieses Jahres - Plan für weniger Müll: China verbietet Plastiktüten in Läden. Große Mengen landen auf Müllkippen oder verschmutzen das Land und die Meere. Das soll ein Ende finden: Es beginnt mit einem Plastiktüten-Verbot. China ist der weltgrößte Produzent von Plastik. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 18:08) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Läden. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen schrittweisen, "ehrgeizigen Plan" zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten in Supermärkten und den Einsatz von Einwegprodukten aus Kunststoff in Hotels und Restaurants. (Boerse, 19.01.2020 - 18:05) weiterlesen...

Ab Ende dieses Jahres - China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Zunächst wird ab Ende dieses Jahres in großen Städten der Verkauf von Plastiktüten in Supermärkten verboten. Die chinesische Regierung verfolgt zur Reduzierung von Plastikmüll einen ehrgeizigen Plan. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 17:22) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen ehrgeizigen Plan zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch schon Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten und andere Einwegprodukte aus Kunststoff in Supermärkten großer Städte. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Mit Mercedes-SUV in Verbotene Stadt: Empörung über Chinas Reiche. Im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo verbreitete die Frau Fotos von sich und ihrer Freundin vor dem Luxuswagen in der historischen Kulisse der Kaiserstadt in Peking. PEKING - Eine Frau, die mit ihrem Mercedes-Geländewagen in die Verbotene Stadt fahren durfte, hat in China große Empörung über Privilegien und Arroganz der Reichen und Mächtigen ausgelöst. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:23) weiterlesen...

Polizei in Hongkong löst Protest von Zehntausenden mit Tränengas auf. Allerdings ging die Polizei 90 Minuten nach Beginn des genehmigten Protestmarsches am Sonntag mit Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschossen gegen die weitgehend friedlichen Demonstranten vor. Eine unbekannte Zahl von Teilnehmern wurde festgenommen. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde die Kundgebung aufgelöst, weil "eine Gruppe Randalierer" Feuer gelegt, Straßen blockiert und Polizisten "brutal angegriffen" habe. HONGKONG - Zehntausende Menschen haben in Hongkong gegen chinesische Menschenrechtsverletzungen demonstriert. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:12) weiterlesen...