Großbritannien, DIHK

Der deutschen Wirtschaft drohen durch einen EU-Austritt von Großbritannien ohne Folgeabkommen deutlich höhere Zollkosten.

13.11.2017 - 00:03:10

DIHK: Wirtschaft drohen bei hartem Brexit deutlich höhere Zollkosten

Das geht aus einer Berechnung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor, über die die "Welt" (Montag) berichtet. Auf Grundlage der Exportzahlen von 2016 würden die Kosten für Zölle demnach allein in der deutschen Autoindustrie um 2,35 Milliarden Euro steigen.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnt deshalb vor einem harten Brexit: "Die Uhr tickt: Am 30. März 2019 sind die Briten wohl mit Sicherheit raus aus der EU. Damit wird ein Brexit ohne Folgeabkommen immer wahrscheinlicher", sagte er der "Welt". "Für die deutsche Wirtschaft hätte das gravierende Folgen." Sollten sich die EU und Großbritannien nicht auf ein Abkommen einigen, würde der Handel in Zukunft wieder den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) unterliegen, die deutlich höhere Zollbelastungen zur Folge hätten. Wegen der schleppend laufenden Brexit-Verhandlungen verliert die deutsche Wirtschaft langsam die Geduld. "Brüssel macht jetzt zurecht Druck und setzt den Briten ein Ultimatum. Denn die sechste Brexit-Verhandlungsrunde wurde wieder mit kaum wahrnehmbaren Fortschritten beendet", sagte Wansleben. Die drohenden Zusatzkosten würden die Bedeutung eines gemeinsamen Binnenmarktes und des freien Warenverkehrs in Europa für die deutsche Wirtschaft unterstreichen. "Schnelle Lösungen sind gefragt, denn ein Rosinenpicken darf es für UK nicht geben", sagte Wansleben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne besiegeln ein deutliches Wochenplus. Der EuroStoxx 50 profitierte einmal mehr von den steigenden US-Börsen, die zu Wochenschluss auf ihren sechsten positiven Handelstag in Folge zusteuerten. Der Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne stetig aus und schloss 1,10 Prozent höher bei 3426,80 Punkten. Im Wochenvergleich hat er damit nach zuvor zwei tiefroten Wochen um etwa 3 Prozent zugelegt. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte sind am Freitag auf Erholungskurs geblieben. (Boerse, 16.02.2018 - 18:40) weiterlesen...

May will in München über Zukunft der Beziehungen zur EU reden. Das kündigte sie am Freitag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin an. Dies werde vor allem die Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik betreffen, aber auch Wirtschafts- und Handelsfragen. BERLIN - Die britische Premierministerin Theresa May will auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag ihre Pläne für das künftige Verhältnis zur EU nach dem Brexit darlegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 18:13) weiterlesen...

Ölpreise steigen zum Wochenschluss. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 64,91 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 31 Cent auf 61,65 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 16.02.2018 - 18:03) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. März 2018 (Boerse, 16.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,50 US-Dollar. Das waren 17 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um neun Cent auf 61,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:09) weiterlesen...

Keine Lösung der Alitalia-Krise vor Parlamentswahlen in Italien. ROM - In der Krise der insolventen Airline Alitalia wird es vor den Parlamentswahlen in Italien keine Lösung geben. "Die Sonderverwalter haben mir bestätigt, dass sie nicht glauben, vor dem 4. März [die Verhandlungen] abschließen zu können", sagte der Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, am Freitag laut Nachrichtenagentur Ansa. Keine Lösung der Alitalia-Krise vor Parlamentswahlen in Italien (Boerse, 16.02.2018 - 12:04) weiterlesen...