Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Umweltschutz

Der Deutsche Zigarettenverband hat die Pläne von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), wonach Hersteller von Wegwerfartikeln künftig an den Kosten der Stadtreinigung beteiligt werden sollen, scharf kritisiert.

12.08.2019 - 15:11:31

Industrie kritisiert Pläne für Beteiligung an Stadtreinigungskosten

"Weitere finanzielle Belastungen der Hersteller werden das Problem nicht bekämpfen, aber zu einer massiven Mehrbelastung der Verbraucher führen", sagte Verbandsgeschäftsführer Jan Mücke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er warnte, dass durch Preisanstiege zugleich die Gefahr von Zigarettenschmuggel wachse.

"Zigaretten sind schon heute das am stärksten mit öffentlichen Abgaben und Steuern belastete Konsumgut, circa 75 Prozent des Verkaufspreises fließen über die Tabaksteuer und die Umsatzsteuer direkt dem Staat zu. Es gibt deshalb keinen Spielraum für weitere Abgaben", so der Verbandsvertreter. Auf Widerstand stoßen die Schulze-Pläne auch bei weiteren Herstellern von Einweg- und Wegwerfartikeln. "Dass die Kommunen um finanzielle Hilfe bei der Abfallbeseitigung bitten, ist nachvollziehbar, aber die Hersteller von Kunststoffverpackungen sind der falsche Adressat", teilte die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen der NOZ mit. Demnach dürfe nicht nur nach vermeintlich Schuldigen gesucht werden, vielmehr müsse es darum gehen, das achtlose Wegwerfen stärker zu ächten und zu sanktionieren, die Abfallentsorgung zu verbessern und die Verbraucher besser aufzuklären. Der Interessenverband wies darauf hin, dass die Hersteller für Verpackungen bereits eine Gebühr an die Dualen Systeme zahlten, die für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungsmüll in Haushalten zuständig sind.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundestag stimmt für höheres Wohngeld. Der Bundestag votierte am Freitag in Berlin mit den Stimmen der Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD für eine entsprechende Novelle. Auch die AfD stimmte zu. Linke, Grüne und FDP enthielten sich. Der Bundesrat muss die Änderungen noch billigen. BERLIN - Das Wohngeld für Haushalte mit geringem Einkommen soll zum Jahreswechsel steigen. (Boerse, 18.10.2019 - 19:38) weiterlesen...

AMS wagt neuen Anlauf zur Übernahme von Osram. Das Gebot solle wie die gescheiterte Offerte bei 41 Euro je Aktie liegen, teilte Osram am Freitag in München mit. Den Angaben zufolge will sich AMS diesmal damit zufriedengeben, mindestens 55 Prozent der Osram-Anteile zu erhalten. Der erste Anlauf war vor wenigen Tagen daran gescheitert, dass die Österreicher die selbst gesetzte Mindestschwelle von 62,5 Prozent der Anteile verfehlten. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS startet einen neuen Anlauf zur Übernahme des Lichtkonzerns Osram . (Boerse, 18.10.2019 - 18:25) weiterlesen...

Wirecard startet Aktienrückkauf. Binnen zwölf Monaten will Wirecard dafür 200 Millionen Euro ausgeben, wie der Dax-Konzern aus Aschheim bei München am Freitag mitteilte. Dies habe der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen. Der Aktienrückkauf soll in den nächsten Tagen beginnen. Weitere Details will die Gesellschaft noch vor dem Start bekannt machen. An der Börse gab es keine nachhaltige Reaktion auf die Mitteilung. ASCHHEIM - Der Zahlungsdienstleister Wirecard kauft eigene Aktien vom Markt zurück. (Boerse, 18.10.2019 - 16:21) weiterlesen...

Deutsche Industrie will im All verdienen - Investitionsschub nötig. "Die Stärke des Hightech-Standorts Deutschland spiegelt sich nicht in den staatlichen Raumfahrtinvestitionen wider", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Freitag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Industrie hat die Bundesregierung zu deutlich höheren Investitionen in die Raumfahrt aufgefordert und pocht auch auf den Bau eines heimischen Weltraumbahnhofs. (Boerse, 18.10.2019 - 15:23) weiterlesen...

Bundestag stimmt für höheres Wohngeld. Der Bundestag stimmte am Freitag mit den Stimmen der Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD in Berlin für eine entsprechende Novelle. Linke, Grüne und FDP enthielten sich. Der Bundesrat muss die Änderungen noch billigen. BERLIN - Das Wohngeld für Haushalte mit geringem Einkommen soll zum Jahreswechsel steigen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:41) weiterlesen...

Maas warnt vor neuem Wettrüsten mit modernen Raketensystemen. Zum Auftakt einer Expertenkonferenz in Berlin forderte der SPD-Politiker am Freitag eine verstärkte internationale Zusammenarbeit, um ein Streben nach technologischem Vorteil und Dominanz abzuwenden. Maas verwies auf Raketentests Nordkoreas, neue Waffensysteme Russlands, ein militärisches Weltraumprogramm Indiens und Angriffe auf saudi-arabische Ölanlagen mit der Gefahr eines großen Krieges. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat vor einem neuen globalen Wettrüsten gewarnt. (Boerse, 18.10.2019 - 11:00) weiterlesen...