Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Internet

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat vor den Folgen des EuGH-Urteils zur EU / USA-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" für die deutsche Wirtschaft gewarnt und Konsequenzen gefordert.

16.07.2020 - 16:56:50

DIHK warnt vor Folgen des EuGH-Urteils zum Privacy Shield

"Wenn selbst die EU-Kommission nicht in der Lage war, mit dem `Privacy Shield` eine europarechtsgemäße Vereinbarung mit den USA zu treffen ? wie soll man das in diesem von Unsicherheit geprägten Rechtsbereich dann gerade von kleinen und mittleren Unternehmen, erwarten", sagte DIHK-Chefjustiziar Stephan Wernicke dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Rechtssicherheit sehe anders aus.

"Unternehmen mit Datentransfer in Drittstaaten brauchen nun nicht allein für die USA sondern demnächst auch für Großbritannien schnelle und belastbare Hinweise von der Kommission sowie den zuständigen Datenschutzbeauftragten zur EU-datenschutzrechtskonformen Vertragsgestaltung", so Wernicke. Auch wenn für den Datenaustausch sogenannte Standardvertragsklauseln weiterhin grundsätzlich möglich bleiben, "bürdet die EU einmal mehr den Unternehmen das Risiko auf, ob ihre Verträge auch den weithin unbestimmten rechtlichen Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung DSGVO im Lichte der Grundrechtscharta genügen". Aus Sicht Wernickes verdeutlicht das EuGH-Urteil "die fortbestehende und auch von vielen deutschen Unternehmen beklagte massive Rechtsunsicherheit im Datenschutzrecht der EU". Dieses Recht entwickle in Verbindung mit der Grundrechtecharta "immer stärkere extraterritoriale Wirkungen". Hier sei Vorsicht geboten. "Für die Weiterentwicklung der Digitalökonomie ist dies eine kritische Situation", sagte Wernicke.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Disney kündigt wegen Corona-Krise rund 28 000 Mitarbeitern. Der Konzern kündige rund 28 000 Angestellten, teilte Disney-Manager Josh D'Amaro am Dienstag in einem Memo an die Mitarbeiter mit. Bei etwa 67 Prozent der betroffenen Beschäftigten handele es sich um Teilzeitmitarbeiter. Der Job-Kahlschlag trifft Disneys Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten. Dieser Bereich wurde von den Folgen der Pandemie am stärksten getroffen und brockte dem Konzern bereits hohe Verluste ein. Insgesamt hatte Disney hier vor der Krise noch mehr als 100 000 Beschäftigte. BURBANK - Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney entlässt wegen anhaltender Belastungen durch die Corona-Krise zahlreiche Mitarbeiter. (Boerse, 29.09.2020 - 23:22) weiterlesen...

Streit um Ohren-Inspektion vor TV-Debatte in den USA. Das Wahlkampfteam von Amtsinhaber Donald Trump warf dem Team von Herausforderer Joe Biden am Dienstag vor, einer Ohren-Inspektion zunächst zugestimmt, am Dienstag aber einen Rückzieher gemacht zu haben. Das Trump-Team schürte damit den Verdacht, Biden lasse sich Antworten von seinen Mitarbeitern einflüstern, wofür es keine Belege gibt. CLEVELAND - Vor der ersten Debatte vor der Präsidentschaftswahl ist ein Streit um angebliche elektronische Ohrstecker der Kandidaten und andere Verfahrensfragen entbrannt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 23:11) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Luft ist raus nach drei Tagen Erholungsrally. Der Dow Jones Industrial fiel um 0,48 Prozent auf 27 452,66 Punkte. Jetzt bleibt ihm nur noch ein Tag, um seine Monatsbilanz noch zu schönen: Bislang hat er im September 3,4 Prozent verloren. Er steuert damit auf den ersten Verlustmonat seit dem Corona-Crash im März zu. NEW YORK - Dem US-Aktienmarkt ist am Dienstag nach einer dreitägigen Erholungsrally erst einmal der Schwung abhanden gekommen. (Boerse, 29.09.2020 - 22:31) weiterlesen...

Weißes Haus: Nominierung von Richterin Barrett an Senat übermittelt. Das ging am Dienstag aus einer Mitteilung des Weißen Hauses hervor. Barrett, die nach Trumps Willen der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg nachfolgen soll, kam am Dienstag im US-Kapitol unter anderem mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zusammen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Nominierung von Amy Coney Barrett für den freigewordenen Posten am Supreme Court formell an den US-Senat übermittelt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 22:21) weiterlesen...

US-Anleihen: Gefragt vor erstem TV-Wahlduell. Am Markt herrschte große Spannung, was das erste anstehende TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden bringen wird. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte leicht um 0,04 Prozent auf 139,73 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel auf 0,65 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag in einem wieder von mehr Vorsicht geprägten Finanzmarktumfeld etwas zugelegt. (Sonstige, 29.09.2020 - 21:25) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,17 US-Dollar - Commerzbank senkt den Dollar-Daumen. Im New Yorker Handel erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1745 Dollar, zuletzt wurde sie dann mit 1,1739 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1702 (Montag: 1,1670) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8545 (0,8568) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich über 1,17 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 29.09.2020 - 21:08) weiterlesen...