Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Wirtschaftskrise

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert eine Ausweitung und Verlängerung der beschlossenen Mehrwertsteuersenkung.

25.10.2020 - 00:08:24

Dehoga für Ausweitung und Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung

"Die Not in unseren Betrieben wird immer größer", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der "Bild am Sonntag". Es herrsche nackte Existenzangst.

"Nicht nur wegen der Abstandsregeln, sondern weil immer neue, schlecht begründete Maßnahmen wie Sperrstunden und Beherbergungsverbote dazukommen." Hartges fordert deshalb eine Ausweitung der Hilfsprogramme durch die Bundesregierung. "Die Überbrückungshilfen müssen wie versprochen ganz schnell nachgebessert werden. Die Mehrwertsteuersenkung bei Speisen muss über den 30. Juni hinaus verlängert werden, zusätzlich braucht es diese Mehrwertsteuersenkung auch für Getränke", sagte Hartges. Es gehe um die Existenz ganzer Branchen, so die Hauptgeschäftsführerin. "Wenn nicht bald etwas geschieht, wird ein Drittel der über 245.000 Betriebe in Gastronomie, Hotelwesen und Catering die Pandemie nicht überleben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handwerkspräsident fordert weitere Coronahilfen. Weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen seien für viele Handwerksbetriebe überlebensnotwendig, sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Mit einem mannigfachen Betriebe-Kollaps ist niemandem geholfen." Dieser könne sogar zu einem Kollaps des Gesundheitssystems führen, weil zur Finanzierung die Beiträge der Betriebe dringend gebraucht würden. BERLIN - Vor der Bund-Länder-Schalte zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer erneut eine stärkere Unterstützung der Wirtschaft gefordert. (Boerse, 25.11.2020 - 05:23) weiterlesen...

Sparkassen-Präsident: Versprochene Hilfen müssen rasch kommen. "Ohne eine stabile Gesundheitslage kann es keine gute wirtschaftliche Entwicklung geben", sagte Schleweis der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis hat eine Verlängerung des Teil-Lockdowns im Kampf gegen die Corona-Pandemie verteidigt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

AOK-Bundesverband fordert mehr Bundesmittel für gesetzliche Kassen. Der Vorstandsvorsitzende Martin Litsch sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch), der verabredete Bundeszuschuss fürs kommende Jahr von rund fünf Milliarden Euro reiche bei weitem nicht aus, um wie versprochen die Sozialbeiträge für Rente, Gesundheit, Pflege und Arbeitslosenversicherung bis 2022 insgesamt unter 40 Prozent zu halten. BERLIN - Der AOK-Bundesverband fordert vom Bund kurzfristig deutlich aufgestockte Zuschüsse für die gesetzlichen Krankenkassen. (Boerse, 25.11.2020 - 05:21) weiterlesen...

Bundesbank und Start-ups tüfteln an Lösungen für Finanzaufsicht. Die Zentralbank veranstaltet mit dem Frankfurter Gründerzentrum TechQuartier eine dreitägige "Innovation Challenge", die an diesem Mittwoch beginnt. Dabei sollen zehn Start-ups Lösungen zur Risikoüberwachung mit den Schwerpunkten Künstliche Intelligenz und Big Data entwickeln, wie die Bundesbank und das TechQuartier mitteilten. FRANKFURT - Die Bundesbank will bei der Finanzaufsicht von den Ideen junger Finanzfirmen profitieren. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:20) weiterlesen...

Ifo-Präsident warnt vor Doppelbelastung durch Corona-Soli Der Vorschlag der SPD-Länder, zur Abfederung der Gesundheitskosten der Coronakrise einen neuen Solidaritätszuschlag zu prüfen, stößt auf immer mehr Kritik. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 14:47) weiterlesen...

Rechnungshof kritisiert Corona-Milliardenhilfen für Deutsche Bahn. Der Schaden, der der Bahn durch die Pandemie entstehe, sei bisher nur grob zu schätzen, monieren die Experten in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es deute sich an, dass das Geschäft 2020 nicht so schlecht gelaufen sei, wie noch im Frühjahr erwartet. "Vor diesem Hintergrund ist die sofortige und vollständige Auszahlung der Eigenkapitalhilfe von fünf Milliarden Euro nicht zu rechtfertigen", heißt es. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat die geplanten Staatshilfen für die Deutsche Bahn in der Corona-Krise kritisiert. (Boerse, 24.11.2020 - 14:28) weiterlesen...