USA, Trump

Der designierte US-Präsident Donald Trump übergibt sein Firmenimperium für die Dauer seiner Präsidentschaft an seine Söhne Eric und Donald sowie einen Treuhänder.

11.01.2017 - 18:04:40

Trump übergibt Firma an seine Söhne

Das erklärte Sheri Dillon, eine Anwältin Trumps, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in New York. Seine Tochter Ivanka, deren Ehemann Jared Kushner am Dienstag als künftiger Chefstratege Trumps vorgestellt worden war, soll nicht mehr in die Geschäfte eingebunden sein.

Zudem soll es einen Ethikberater geben, der alle neuen Geschäfte auf mögliche Interessenskonflikte untersuchen soll. Ein Verkauf der Firma an Trumps Kinder sei derzeit nicht vorgesehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Netflix auf 285 US-Dollar - 'Overweight'. Der Netto-Kundenzuwachs des Online-Filmanbieters habe seine Prognose weit übertroffen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Netflix nach Zahlen zum vierten Quartal von 242 auf 285 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 23.01.2018 - 12:51) weiterlesen...

Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten. Sie sehe den Beschluss von US-Präsident Donald Trump mit Sorge, erklärte Zypries am Dienstag in Berlin. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt. (Boerse, 23.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Ölpreise nach IWF-Wachstumsprognose gestiegen. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,20 US-Dollar und damit 15 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 63,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. (Boerse, 23.01.2018 - 12:36) weiterlesen...

Musk verlängert für zehn Jahre als Tesla-Chef. Dabei soll er nur in Aktien bezahlt werden und diese Vergütung wurde an das Erreichen geschäftlicher Ziele gebunden, wie Tesla am Dienstag mitteilte. Ein Gehalt oder Boni werde Musk nicht bekommen. Zuletzt war spekuliert worden, der 46-Jährige könnte den Spitzenjob bei Tesla aufgeben, um sich auf die Führung seiner Raumfahrt-Firma SpaceX zu konzentrieren. PALO ALTO - Elon Musk hat seinen Vertrag als Chef des Elektro-Autobauers Tesla für weitere zehn Jahre verlängert. (Boerse, 23.01.2018 - 12:28) weiterlesen...

DAVOS/Top-Finanzmanager: Die nächste Krise kommt bestimmt. "Wenn Leute zu selbstzufrieden sind, sollte man nervös werden", sagte David Rubenstein, Mitgründer des US-Finanzinvestors Carlyle , am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Dort diskutierte er mit anderen Größen aus der Finanzwelt über die Möglichkeit einer neuen schweren Krise zehn Jahre nach der letzten. DAVOS - Ungeachtet des derzeitigen Wirtschaftsbooms ist eine neue Finanzkrise nach Ansicht von Topmanagern nur eine Frage der Zeit. (Boerse, 23.01.2018 - 11:59) weiterlesen...

Devisen: Euro schwächer - Yen nach Zinsentscheidung ohne klare Richtung. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2236 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,2239 (Freitag: 1,2255) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Dienstag nachgegeben. (Boerse, 23.01.2018 - 10:26) weiterlesen...