Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Daten

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Ulrich Kelber, hat Unternehmen in Deutschland vor den Folgen gewarnt, sollten sie nicht auf einen ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens, den sogenannten No-Deal-Brexit, vorbereitet sein.

05.09.2019 - 04:01:35

Datenschutzbeauftragter warnt vor Folgen von No-Deal-Brexit

Die "gravierendste" Änderung wäre, dass Großbritannien aus datenschutzrechtlicher Sicht den Status eines Drittstaates hätte, sagte Kelber dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Für Datenübermittlungen dorthin würden damit die gleichen rechtlichen Voraussetzungen gelten wie für solche nach China oder Burkina Faso", so der Datenschutzbeauftragte weiter.

Datenübermittlungen dürften dann "nur auf Basis der geltenden Vorschriften für Drittstaatentransfers vollzogen" werden. Eine "Übergangs- oder aufsichtsbehördliche Schonfrist" werde es "definitiv nicht geben", warnte Kelber zugleich. Sollten dennoch "Daten ohne entsprechende Rechtsgrundlage" übermittelt werden, stelle dies "einen grundsätzlich sanktionierbaren Datenschutzverstoß" dar. Konkrete Erkenntnisse, ob Behörden und Unternehmen ausreichend auf einen harten Brexit vorbereitet sind, lägen Kelbers Behörde nicht vor. "Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht wenige Unternehmen und Behörden auch die datenschutzrechtlichen Folgen spüren werden", sagte er. Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sieht im Fall eines No-Deal-Brexits für die Datenübermittlung strenge Vorgaben vor ? verlangt wird ein Datenschutzniveau, das europäischen Standards im Wesentlichen gleichwertig ist. "Im privatwirtschaftlichen Bereich wird man beispielsweise vor allem auf Standardvertragsklauseln zurückgreifen können", sagte Kelber dem "Handelsblatt". Dies sei eine verhältnismäßig schnelle Möglichkeit, Datentransfers auf "rechtlich sichere Beine" zu stellen. "Schwieriger wird es vermutlich vor allem im behördlichen Bereich, wo man nicht auf privatrechtliche Vertragssc hlüsse zurückgreifen kann", so der Datenschutzbeauftragte weiter. Hier müssten "vermutlich neue Verwaltungsvereinbarungen geschlossen" werden, was "in der Regel nicht von heute auf morgen erledigt werden" könne.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mallorca-Hoteliers nach Thomas-Cook-Pleite: 'Es gibt große Sorgen'. Die Konsequenzen der Pleite für die spanische Urlaubsinsel seien "von einer bisher nie dagewesenen Dimension", sagte die Präsidentin des Hotelierverbandes FEHM, Maria Frontera, am Montag vor Journalisten in Palma. Frontera sprach von einem "harten Schlag" und erklärte: "Wir sind noch dabei, die Konsequenzen für die Zukunft des Sektors zu evaluieren. PALMA - Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat die Tourismusbranche auf Mallorca in Aufruhr versetzt. (Boerse, 23.09.2019 - 19:46) weiterlesen...

Ölpreise nahezu unverändert. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,24 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen leicht um sieben Cent auf 58,16 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag unter dem Strich kaum verändert. (Boerse, 23.09.2019 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 leidet unter schlechter Unternehmensstimmung. Der Leitindex der Eurozone verlor am Montag 0,96 Prozent auf 3536,97 Punkte. Am Freitag war das Börsenbarometer noch auf den höchsten Stand seit Mai 2018 geklettert. PARIS/LONDON - Enttäuschende Konjunkturdaten haben den EuroStoxx 50 zu Wochenbeginn ins Minus gedrückt. (Boerse, 23.09.2019 - 18:25) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Oktober 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, den 7. Oktober: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. Oktober 2019 (Boerse, 23.09.2019 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 24. September: TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2019 (Boerse, 23.09.2019 - 17:32) weiterlesen...

Condor fliegt weiter - Staat soll Turbulenzen vermeiden. "Viele Passagiere an den größeren Flughafenstandorten Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart sind betroffen", teilte der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Montag mit. Fest steht aber: Condor fliegt vorerst weiter. Die Bundesregierung prüft, ob sie der bisher profitablen Fluggesellschaft einen Überbrückungskredit gewährt. Das könnte möglicherweise verhindern, dass sie im Sog der Thomas-Cook-Insolvenz ebenfalls in Schräglage gerät. BERLIN - Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert auch Passagiere der deutschen Airline-Tochter Condor. (Boerse, 23.09.2019 - 16:15) weiterlesen...