China, Telekommunikation

Der chinesische Technikkonzern Huawei bietet an, ein "No-Spy-Abkommen" mit Deutschland zu unterzeichnen, um die Sicherheitsbedenken der Bundesregierung auszuräumen.

15.03.2019 - 13:39:30

Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung No-Spy-Abkommen an

"Wir würden niemals Hintertüren in unseren Geräten installieren oder illegal Daten weitergeben. Wir wären ja auch bereit, ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen", sagte Vincent Pang, Westeuropa-Chef von Huawei, dem "Handelsblatt".

Sollte die chinesische Regierung dennoch eine Anfrage stellen, werde man diese ablehnen oder gar als letzten Schritt das Unternehmen schließen, so der Manager weiter, der für Huawei seit 2004 unter anderem die Geschäfte in Deutschland und Großbritannien aufgebaut hat. Er begrüßt die strengeren Sicherheitsanforderungen für den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. "Wir wissen, dass die Netzwerke komplexer werden und die Sicherheitsanforderungen deswegen erhöht werden. Solange diese Standards für alle gelten und technikneutral sind, ist es nur fair", sagte Pang. Über die am 19. März beginnenden Frequenzauktionen äußerte er sich zurückhaltend: "Wir wollen unseren Marktanteil gar nicht erhöhen", so der Manager. Ihm käme es vor allem darauf an, dass "das Investmentumfeld weiterhin gut bleibt und wir der Technologie- und Innovationsführer bleiben".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Italiens Präsident fordert Transparenz in Beziehungen zu China. Die Intensivierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern müsse in einem "möglichst offenen und transparenten Rahmen" geschehen, innerhalb dessen Unternehmen beider Länder "gleichwertig, unabhängig voneinander und ausgewogen" agieren könnten, sagte Mattarella in einem Interview mit chinesischen Journalisten im Vorfeld des Besuchs von Chinas Staatschef Xi Jinping in Rom. Dort landete Xi italienischen Nachrichtenagenturen zufolge am frühen Donnerstagabend. ROM - Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat Transparenz und Ausgewogenheit in den Beziehungen Italiens zu China angemahnt. (Boerse, 21.03.2019 - 18:56) weiterlesen...

'Schaden immer größer': Zollstreit lässt US-Whiskey-Export einbrechen. Angesichts der höheren Handelsschranken brachen die US-Whiskey-Exporte im zweiten Halbjahr 2018 verglichen mit dem Vorjahreswert um elf Prozent auf 593 Millionen Dollar (522 Mio Euro) ein. Das teilte der US-Branchenverband The Distilled Spirits Council am Donnerstag mit. WASHINGTON - Amerikas Whiskey-Hersteller leiden erheblich unter dem von US-Präsident Donald Trump angezettelten Zollstreit mit internationalen Handelspartnern. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:20) weiterlesen...

Italiens Präsident fordert Transparenz in Beziehungen zu China. Die Intensivierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern müsse in einem "möglichst offenen und transparenten Rahmen" geschehen, innerhalb dessen Unternehmen beider Länder "gleichwertig, unabhängig voneinander und ausgewogen" agieren könnten, sagte Mattarella in einem Interview verschiedener chinesischer Medien vor dem Besuch von Chinas Staatschef Xi Jinping in Rom. Xi sollte dort am Donnerstagabend eintreffen. ROM - Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat Transparenz und Ausgewogenheit in den Beziehungen Italiens zu China angemahnt. (Boerse, 21.03.2019 - 12:37) weiterlesen...

Aktien Asien: Hang Seng gibt nach - Handelssorgen überlagern US-Geldpolitik. Nachdem die chinesischen Börsen zunächst noch positiv auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank reagiert hatten, überwogen zuletzt wieder die Sorgen vor einer Verschärfung der handelspolitischen Spannungen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An den asiatischen Aktienmärkten hat sich die Stimmung im Handelsverlauf am Donnerstag etwas verschlechtert. (Boerse, 21.03.2019 - 08:34) weiterlesen...

Tom Tailor verkauft Sorgenkind Bonita. Es habe eine Einigung mit der niederländischen Victory & Dreams International Holding als Käufer gegeben, gab Tom Tailor am Mittwoch bekannt. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben. Am Bonita-Hauptsitz in der nordrhein-westfälischen Stadt Hamminkeln sind laut einer Sprecherin 300 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt hat Bonita demnach rund 3000 Beschäftigte, was der Hälfte der Beschäftigten der gesamten Tom Tailor-Gruppe entspreche. HAMBURG - Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor verkauft ihre kriselnde Tochterfirma Bonita. (Boerse, 20.03.2019 - 21:16) weiterlesen...

Tom Tailor verkauft Sorgenkind Bonita. Man sei sich mit der niederländischen Victory & Dreams International Holding einig geworden, gab Tom Tailor am Mittwoch bekannt. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angabe. Die Aktie reagierte positiv auf die Nachricht und stieg im nachbörslichen Handel um gut 4 Prozent. HAMBURG - Die angeschlagene Modekette Tom Tailor verkauft ihre kriselnde Tochterfirma Bonita. (Boerse, 20.03.2019 - 20:17) weiterlesen...