Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Industrie

Der Chemiekonzern BASF produziert in der autonomen Region Xinjiang im Nordwesten Chinas, wo die Regierung der Volksrepublik Medienberichten zufolge mehr als eine Million Uiguren internieren lässt.

08.12.2019 - 17:09:29

BASF-Chef: Konzern prüft Situation in Region Xinjiang

"Keiner unserer 120 Mitarbeiter dort arbeitet unter Zwang", sagte BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Der Verhaltenskodex des Unternehmens gelte überall auf der Welt.

Trotzdem werde geprüft, "ob wir uns etwas vorzuwerfen haben und dann gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen". Bislang habe die chinesische Regierung BASF niemals vorgeschrieben, wen der Konzern einzustellen habe und dass Mitarbeiter zu überwachen seien. "Ich würde mir nicht vorschreiben lassen, wen ich einstelle und wen nicht", sagte Brudermüller. BASF stellt am Standort Xinjiang Vorprodukte für Elasthan her, eine sehr dehnbare Faser, die in vielen Textilien steckt. "Man braucht Wettbewerbsvorteile und die haben wir in Xinjiang gefunden, weil es dort Rohstoffe wie zum Beispiel Erdgas zu deutlich günstigeren Preisen gibt", so Brudermüller. Er selbst hat für BASF lange in China gearbeitet. Ihn bedrückten nicht nur die Berichte über internierte Uiguren, sondern auch die Bilder aus Hongkong. "An den Straßenecken, an denen ich jeden Tag vorbeigegangen bin, fliegen heute Pflastersteine." Trotz diverser Differenzen mit der Volksrepublik mahnte der Manager, nicht der Vorstellung zu erliegen, man könne Deutschlands Zukunftsprobleme ohne China lösen. "In Deutschland wird oft nicht gesehen, wie viele Arbeitsplätze an China hängen", so Brudermüller. Das gelte nicht nur für die wirtschaftliche Zusammenarbeit, sondern insbesondere auch für den Klimaschutz. "Wenn China beim Klimaschutz nicht mitmacht, wird er nicht funktionieren", so Brudermüller. BASF soll bis 2030 CO2-neutral wachsen, also trotz Umsatzwachstums seinen Kohlendioxidausstoß nicht steigern. Allein der BASF-Standort Ludwigshafen macht knapp ein Prozent vom gesamten CO2-Ausstoß in Deutschland aus. Grund dafür sei der hohe Energiebedarf in der Chemie. Um komplett von fossil auf elektrisch umzustellen, müsse mehr Strom aus erneuerbaren Energien kommen. "Der ist aber zurzeit zu teuer, müsste eigentlich viel billiger sein. Die Politik setzt die falschen Anreize", sagte Brudermüller. Vielmehr brauche es in der Klimapolitik "eine ordentliche CO2-Bepreisung und niedrige Stromkosten".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen deutlich. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg bis Sonntag auf 56, wie die Nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Demnach haben sich fast 2000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, das die Krankheit auslöst. Weltweit kommen 38 Fälle hinzu - darunter mit drei Patienten in Frankreich die ersten Erkrankungen in Europa. Einige Länder bereiteten sich darauf vor, ihre Staatsbürger aus der Region Wuhan auszufliegen. Experten rechnen damit, dass sich der Kampf gegen das Virus noch lange hinziehen wird. PEKING - Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine Maßnahmen am Wochenende deutlich verschärft. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 17:06) weiterlesen...

VIRUS/Medien: Behandlungserfolge im Kampf gegen Lungenkrankheit in China. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete, habe sich der Zustand von elf infizierten medizinischen Kräften verbessert. Die klinischen Symptome seien unter Kontrolle gebracht worden. Das Fieber und andere Beschwerden seien zurückgegangen. Zudem seien Testergebnisse für das Virus danach negativ gewesen. Details über die Art der Behandlung im Xiehe-Krankenhaus der schwer betroffenen Metropole Wuhan in Zentralchina wurden nicht berichtet. PEKING - Bei der Behandlung von Patienten mit dem neuen Coronavirus haben chinesische Ärzte erste Erfolge gemeldet. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 16:05) weiterlesen...

VIRUS/Bürgermeister von Wuhan: Zahl der Infektionen könnte um 1000 steigen. Wie der Bürgermeister Zhou Xianwang am Sonntag berichtete, gebe es noch 2700 Verdachts- und Fieberfälle, die jetzt getestet würden. PEKING - Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Virus hinter der Lungenkrankheit in China könnte in der schwer betroffenen Metropole Wuhan noch um Tausend steigen. (Boerse, 26.01.2020 - 15:47) weiterlesen...

VIRUS: Inkubationszeit des neuen Virus etwa zehn Tage - mitunter auch kürzer. Wie der Direktor der nationalen Gesundheitskommission, Ma Xiaowei, am Sonntag in Peking berichtete, sei die kürzeste registrierte Zeitspanne aber auch nur ein Tag gewesen - die längste 14 Tage. Die Infizierten seien in dieser Zeit bereits ansteckend, auch wenn noch keine Symptome erkennbar seien. Das unterscheide die neue Variante des Coronavirus von dem eng verwandten Sars-Erreger, der die Pandemie 2002/2003 ausgelöst hatte. PEKING - Die Inkubationszeit des neuen Coronavirus hinter der Lungenkrankheit in China ist meist etwa zehn Tage. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 15:40) weiterlesen...

VIRUS: USA organisieren am Dienstag Rückflug für US-Bürger aus Wuhan. Über das Personal des Konsulats und deren Familien hinaus erwarte man eine begrenzte Anzahl an Plätzen für andere Bürger, erklärte das Außenministerium am Sonntag. Diese dürften an Bord, müssten dafür aber bezahlen. Sollte die Nachfrage das Angebot übersteigen, würden jene einen Platz bekommen, die besonders von dem Coronavirus gefährdet sind. Ärzte an Bord der Maschine sollten mögliche Infizierte behandeln können. Laut "Wall Street Journal" leben rund 1000 US-Bürger in der Region Wuhan. WASHINGTON - Die Vereinigten Staaten wollen am Dienstag Mitarbeiter ihres Konsulats aus der abgeriegelten chinesischen Millionenstadt Wuhan in die USA ausfliegen. (Boerse, 26.01.2020 - 15:25) weiterlesen...

VIRUS: Chinesische Sportverbände reagieren auf Coronavirus. PEKING - Der Ausbruch des neuen Coronavirus in China hat weitere Auswirkungen auf geplante Sportveranstaltungen. Der asiatische Fußball-Kontinentalverband AFC teilte am Sonntag mit, dass das Qualifikationsturnier der Frauen für die Olympischen Spiele 2020 von Nanjing in der ostchinesischen Provinz Jiangsu ins australische Sydney verlegt werde. Ursprünglich war sogar Wuhan als Gastgeberstadt der Spiele der Gruppe B vom 3. bis zum 9. Februar mit Australien, China, Taiwan und Thailand vorgesehen. Die 11-Millionen-Metropole gilt als Ursprungsort der Lungenkrankheit. VIRUS: Chinesische Sportverbände reagieren auf Coronavirus (Wirtschaft, 26.01.2020 - 15:25) weiterlesen...