Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Bericht

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer investiert laut eines Berichts des "Tagesspiegels" einen Millionen-Betrag in eine Kooperation mit der britischen Biotech-Firma Oxitec, um eine neue Methode zur Eindämmung eines weit verbreiteten Maisschädlings zu entwickeln.

24.09.2020 - 09:43:01

Bericht: Bayer will erstmals Erbgut eines Schädlings verändern

"Es ist das erste Mal, dass sich Bayer an einem Projekt zur gentechnischen Veränderung von Schädlingen beteiligt", sagte Matthias Berninger, Leiter für Nachhaltigkeit, Wissenschaft und Kommunikation bei Bayer, der Zeitung. Die Methode ziele darauf ab, die Vermehrung des Herbst-Heerwurms, ein Eulenfalter, dessen Raupen vor allem Maispflanzen befallen, einzuschränken.

Dazu stellt Oxitec gentechnisch veränderte Varianten des Insekts im Labor her. Werden große Mengen Männchen dieser veränderten Tiere auf befallenen Feldern freigesetzt, paaren sie sich mit Weibchen, woraufhin diese keine weiblichen Nachkommen mehr hervorbringen. Bayer plant, erste Tests der Technik noch in diesem Jahr durchzuführen. "Dafür ist Brasilien der richtige Ort, weil man dort sehr schnell sehr verlässliche Ergebnisse produzieren kann", sagte Berninger. Der Insektenspezialist und Entdecker der Ausbreitung des Herbst-Heerwurms in Afrika, Georg Goergen vom Internationalen Institut für Tropische Landwirtschaft hält die Technik für eine "tolle, umweltfreundliche Methode", da sich so Pestizide sparen ließen. Auch mit anderen Gegenmaßnahmen ließe sich der gentechnische Ansatz kombinieren, sagte der Spezialist, der in Benin eine der größten Sammlungen von Insekten in Westafrika aufgebaut hat. Der Herbst-Heerwurm ist ein Schmetterling, der in Amerika heimisch ist, aber Ende 2016 erstmals auch in Afrika nachgewiesen wurde. Binnen 16 Monaten verbreitete sich das Tier, welches pro Nacht bis zu 100 Kilometer zurücklegen und bis zu zehn Mal Gelege von bis zu 2.000 Eiern produziert, in ganz Afrika und hat inzwischen auch Asien und Australien erreicht, wo es Ernteausfälle von bis zu 50 Prozent verursachen kann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger. Umsatz und Ergebnis sanken im dritten Quartal, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. So verzeichnete Pfizer eine sinkende Nachfrage nach seinen Produkten. Ebenfalls negativ wirkten sich Währungseffekte aus. NEW YORK - Der Pharmakonzern Pfizer kämpft weiter mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. (Boerse, 27.10.2020 - 12:32) weiterlesen...

HSBC verdient deutlich mehr als erwartet - Aktie legt zu. Zudem geht die Bankspitze jetzt davon aus, dass die Belastung durch Kreditausfälle eher am unteren Rand der bisher erwarteten Spanne von 8 bis 13 Milliarden Dollar liegen wird. In den Monaten Juli bis September ging der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Fünftel auf 4,3 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) zurück, wie die stark in Asien engagierte britische Großbank am Dienstag in Hongkong und London mitteilte. HONGKONG/LONDON - Die Corona-Pandemie hat die britische Großbank HSBC im dritten Quartal nicht so hart getroffen wie befürchtet. (Boerse, 27.10.2020 - 12:22) weiterlesen...

WDH: HSBC verdient im dritten Quartal mehr als erwartet. (Im dritten Satz wird der Zeitraum klargestellt: Juli rpt Juli bis Ende September.) WDH: HSBC verdient im dritten Quartal mehr als erwartet (Boerse, 27.10.2020 - 11:49) weiterlesen...

BP schneidet trotz erneuten Verlusts etwas besser ab als gedacht. Unter dem Strich stand für die Aktionäre ein Verlust von 450 Millionen US-Dollar (381 Mio Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte. Vor einem Jahr hatte BP einen Fehlbetrag von 749 Millionen Dollar ausgewiesen, im besonders belasteten zweiten Quartal dieses Jahres sogar 16,8 Milliarden Dollar Verlust. LONDON - Der britische Ölkonzern BP hat auch im dritten Quartal angesichts einer mauen Ölnachfrage in der Corona-Krise rote Zahlen geschrieben. (Boerse, 27.10.2020 - 10:50) weiterlesen...

Schwache Nachfrage - Ölkonzern BP fährt erneut Verlust ein. Unter dem Strich stand für die Aktionäre im dritten Quartal ein Verlust von 450 Millionen US-Dollar (381 Mio Euro), wie das Unternehmen in London mitteilte. London - Der britische Ölkonzern BP hat angesichts einer mauen Ölnachfrage in der Corona-Krise rote Zahlen eingefahren. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt HSBC auf 'Underweight' - Ziel 400 Pence. Diese sorgten kurzfristig für Erleichterung in Bezug auf die Güte der verwalteten Anlagen im dritten Quartal, schrieb Analyst Raul Sinha in einer ersten Reaktion am Dienstag. Allerdings bleibe der Druck auf die Nettozinseinnahmen der Großbank bestehen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für HSBC nach Quartalszahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 400 Pence belassen. (Boerse, 27.10.2020 - 10:07) weiterlesen...