Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

Der Chefwissenschaftler des Softwarekonzerns Salesforce, Richard Socher, hält eine künstliche Intelligenz für machbar, die wie Menschen lernen kann, aber dabei viel effizienter vorgeht.

11.01.2020 - 14:44:42

Salesforce-Experte hält künstliche Super-Intelligenz für machbar

"Es gibt meiner Meinung nach keinen Grund, warum wir nicht eines Tages eine solche Super-Intelligenz bauen können sollten", sagte Socher, der auch an der Stanford University lehrt, der "Welt am Sonntag". Das werde aber eher in 100 oder 200 Jahren geschehen und nicht in den nächsten zehn bis 20 Jahren.

Der Salesforce-Experte warnte auch davor, in Deutschland bei der künstlichen Intelligenz zu weit zurückzufallen. Zwar werde China die beste Überwachungs-KI haben. Das bedeute aber nicht, dass sie auch die beste künstliche Intelligenz für Medizin, Agrarwirtschaft oder Verkehr hätten. "Deutschland könnte hier in vielen Bereichen Weltmarktführer sein, wenn die Unternehmen sich hier stärker bemühen würden", sagte Socher. Viele Menschen hätten zudem falsche Vorstellungen von künstlicher Intelligenz. "Die Erwartungen im positiven und im negativen Sinn sind oft zu groß, deswegen gibt es diesen Hype", so der Informatiker weiter. Grund, sich vor KI zu fürchten, gebe es jedoch nicht. Künstliche Intelligenz sei "erst einmal ein Werkzeug und damit nur so gut, wie die Menschen und die politischen Systeme damit umgehen". Sie werde aber unsere Gesellschaft stärker verändern als das Internet. Dabei werde sie Jobs verändern und in wenigen Industrien möglicherweise auch Jobs ersetzen. "Das gilt vor allem für Tätigkeiten, die sich ständig wiederholen, aber genau das wird man in Zukunft auch von der Technik und Software erwarten", sagte Socher der "Welt am Sonntag". Es sei sinnvoll, in einzelnen Bereichen bei der KI regulierend einzugreifen. Gesetze und Regeln sollten sich auf bestimmte Bereiche und Industrien konzentrieren. "Wenn KI in der Medizin Krebsdiagnosen aufstellt, muss man sichergehen, dass sie das mindestens so gut macht wie die Ärzte", so der Salesforce-Experte weiter. Im Verkehr müsse man darauf achten, dass künstliche Intelligenz nicht zu Fehlern und Unfällen führe. "Es könnte aber auch Bereiche geben, wo man ganz auf KI verzichtet, beispielsweise im Militär", so der Informatiker. Es müsse außerdem sichergestellt sein, dass Algorithmen beispielsweise nicht rassistisch oder sexistisch seien. "So etwas ist meist nicht böser Wille der Programmierer, sondern Resultat von Trainingsdaten", sagte Socher der "Welt am Sonntag". Unausgewogene Daten sei eines der größten Probleme der KI. Grundsätzlich sei KI nur so gut ist wie die Trainingsdaten, die man ihr gebe.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Januar 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 28. Januar: TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Januar 2020 (Boerse, 27.01.2020 - 17:32) weiterlesen...

Ölpreise durch Coronavirus stark belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,03 US-Dollar. Das waren 1,68 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,38 Dollar auf 52,82 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die rasante Ausbreitung des Coronavirus hat am Montag die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 27.01.2020 - 17:29) weiterlesen...

Aktien New York: Coronavirus ängstigt Wall Street. Der Dow Jones Industrial fiel um 1,47 Prozent auf 3247,16 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 1,99 Prozent auf 8959,54 Punkte ein. NEW YORK - Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat den US-Aktienmärkten den Wochenauftakt kräftig verhagelt. (Boerse, 27.01.2020 - 16:55) weiterlesen...

General Motors rüstet Werk für Elektro- und Roboterautos um. Die Fabrik Detroit-Hamtramck soll zunächst Ende 2021 mit der Produktion des geplanten Elektro-Pickups beginnen, wie GM am Montag ankündigte. Kurz danach soll dort auch das jüngst vorgestellte Robotaxi-Fahrzeug "Origin" ohne Lenkrad und Pedale gebaut werden. DETROIT - Der US-Autoriese General Motors nimmt Milliarden in die Hand, um ein Werk bei Detroit für die Produktion künftiger Elektroautos und Roboter-Taxis umzurüsten. (Boerse, 27.01.2020 - 16:48) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs etwas gefallen - Ifo-Index enttäuscht. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1018 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte sie noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1025 (Freitag: 1,1035) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9070 (0,9062) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag etwas nachgegeben und so an seine jüngsten Verluste angeknüpft. (Boerse, 27.01.2020 - 16:39) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe gehen überraschend zurück. Die Verkäufe seien um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im Dezember überraschend gefallen. (Boerse, 27.01.2020 - 16:21) weiterlesen...