Telekommunikation, Telefónica

Der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, hat der Bundesregierung eine Mitschuld an den Problemen im deutschen Mobilfunknetz gegeben.

12.08.2018 - 14:45:33

Telefónica Deutschland: Regierung für schwache Netze verantwortlich

"Der bisherige Weg in Deutschland war falsch", sagte Haas dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Wie in Frankreich sollte Deutschland die Lizenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G kostenlos vergeben und dafür an Ausbauverpflichtungen knüpfen.

Haas sprach sich gegen den Vorschlag von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth aus, ein weiteres Mobilfunknetz aufzubauen. "Wenn jemand glaubt, er löse die Infrastrukturprobleme in Deutschland mit einem vierten Netz, der ist aus meiner Sicht auf dem Holzweg", sagte Haas. Ein neuer Wettbewerber werde keine Funklöcher schließen, sondern bestehende Investitionen entwerten. "Mit Blick darauf, dass Deutschland eine so schlechte Infrastruktur hat, muss sich die Bundesnetzagentur fragen, ob sie die Spielregeln nachträglich weiter verschärfen und die Netzbetreiber noch mehr schwächen will." Der Telefónica-Deutschlandchef räumte ein, die Fusion mit E-Plus unterschätzt zu haben. "Die Komplexität, ein solches Vorhaben in Deutschland mit allen Genehmigungen umzusetzen, haben wir etwas unterschätzt", sagte Haas. Bis Jahresende werde die 2014 angestoßene Integration abgeschlossen sein. Telefónica Deutschland betreut knapp 45 Millionen Mobilfunkkunden. Im Oktober 2014 übernahm die Firma den Netzanbieter E-Plus. Im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 9.300 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,3 Milliarden Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Pofalla verspricht mehr Pünktlichkeit der Bahn in NRW Mit einem neuen Engpass-Management will die Deutsche Bahn in Nordrhein-Westfalen deutlich pünktlicher werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 10:21) weiterlesen...

Thyssenkrupp investiert Milliarden in klimaneutrale Stahlerzeugung Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp treibt die Reduktion seiner Kohlenstoffdioxid-Emissionen weiter voran und hat nun erstmals ein Datum für die Umstellung auf wasserstoffbasierte Stahlerzeugung festgelegt. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:38) weiterlesen...

Bericht: BMW und Daimler wollen beim autonomen Fahren kooperieren Die beiden Autohersteller Daimler und BMW prüfen offenbar die Möglichkeit umfangreicher Kooperationen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 07:42) weiterlesen...

Ex-SPD-Chef Schulz macht bei Digitalsteuer Druck Vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages hat der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Bundesregierung aufgerufen, gemeinsam mit Paris konkrete Schritte in der Europa- und Finanzpolitik umzusetzen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 03:01) weiterlesen...

EU-Agrarkommissar verteidigt neue UTP-Richtlinie EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat die viel kritisierte neue UTP-Richtlinie der EU verteidigt, mit der unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittellieferkette bekämpft werden sollen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas Die französische Großbank BNP Paribas hat überraschend einen sicher geglaubten Großauftrag der Deutsche-Bank-Tochter DWS verloren. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 17:41) weiterlesen...