Kaufhof-Chef, Warenhauskonzern

Der Chef von Galeria Kaufhof, Wolfgang Link, erwartet auch für dieses Jahr wieder rote Zahlen.

10.10.2017 - 10:45:02

Kaufhof-Chef: Warenhauskonzern macht auch 2017 Verlust

"Galeria Kaufhof hat im Jahr 2016 deutliche Verluste verzeichnet und wir erwarten auch für 2017 ähnliche Ergebnisse", sagte er dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Der Umsatz sei im vergangenen Jahr flächenbereinigt um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz gesunken.

"Und aktuell liegen wir auch negativ im Umsatz", sagte Link. Angesichts dieser schlechten Zahlen ist Galeria Kaufhof in Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi eingetreten über den Abschluss eines neuen Tarifvertrages mit deutlichen finanziellen Einschnitten für die Mitarbeiter. "Wir brauchen eine wirtschaftliche Atempause", sagte Link, der zugleich Europa-Chef der kanadischen Kaufhof-Mutter Hudson`s Bay Company (HBC) ist. Im Gegenzug bietet Kaufhof den Mitarbeitern eine langjährige Arbeitsplatzgarantie an. Eine Standortgarantie will das Unternehmen jedoch nicht bieten. "Wenn Mietverträge auslaufen, müssen wir immer prüfen, ob eine profitable Weiterführung des Standortes möglich ist", so Link. Im Gegensatz zu vielen anderen Konkurrenten zahlt Kaufhof bisher noch nach dem Flächentarifvertrag. Dies bedeutet höhere Personalkosten. Link bezifferte diesen Kostennachteil auf über zehn Prozent. "Das hat über die Jahre zu einer deutlichen Wettbewerbsverzerrung geführt", so Link. HBC hatte Kaufhof 2015 von der Metro übernommen. Link macht auch den Vorbesitzer Metro für einen Großteil der Misere verantwortlich. "HBC hat ein traditionelles Handelsunternehmen übernommen, das in den Jahren davor keine großen strukturellen Maßnahmen mehr angestoßen hat, weil das Unternehmen ja immer zum Verkauf stand", sagte er. Mit den ausgewiesenen kleinen Gewinnen sei "die Braut jahrelang herausgeputzt" worden. Die Versäumnisse hätten sich über Jahre summiert. "Und das müssen wir jetzt nachholen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SAP gibt sich Regeln für künstliche Intelligenz Der Softwarekonzern SAP gibt sich selbst Regeln für den Umgang mit künstlicher Intelligenz. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 08:35) weiterlesen...

Schnelles Internet: Deutschland weiter im EU-Mittelfeld 42 Prozent aller deutschen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens zehn Beschäftigten haben im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss verfügt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 08:15) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Jamaika wäre besser gewesen als GroKo Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer warnt vor schweren Belastungen für die deutsche Wirtschaft im Fall einer GroKo-Regierung. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:02) weiterlesen...

Wirtschaft fordert nach US-Steuerreform Entlastungen in Deutschland Die deutsche Wirtschaft fordert nach der US-Steuerreform Entlastungen für Unternehmen in Deutschland. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:01) weiterlesen...

IWF: Deutschlands Handelsüberschuss ist zu hoch Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat sich in die Diskussion um den deutschen Außenhandelsüberschuss eingeschaltet und Deutschland erneut zu mehr Investitionen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 20:12) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Chef Hiesinger kontert Kritik von Investor Cevian Einen Tag vor der Hauptversammlung wehrt sich Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger gegen anhaltende Kritik der Investmentgesellschaft Cevian. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:53) weiterlesen...