Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Arbeitsmarkt

Der Chef des US-Softwarekonzerns Microsoft, Satya Nadella, geht davon aus, dass die Corona-Pandemie die Berufswelt nachhaltig verändern wird.

27.06.2020 - 00:01:51

Microsoft-Chef erwartet flexible Lösungen für Zukunft der Arbeit

"Meiner Meinung nach entstehen gerade neue Hybrid-Lösungen, wie wir in Zukunft arbeiten", sagte Nadella dem Focus. Ein Ende des klassischen Büros sieht der Manager nicht voraus, denn der Mensch bleibe ein soziales Wesen und sehne sich nach Gesellschaft.

"Trotzdem wird Remote Work auch nach Corona ein wichtiger Bestandteil der Arbeitswelt bleiben, in manchen Bereichen sicher auch als permanente Lösung", so Nadella weiter. Im Gegensatz zu Twitter-Chef Jack Dorsey will der Microsoft-Chef seine Mitarbeiter jedoch nicht für immer ins Homeoffice schicken. "Wir werden das weniger dogmatisch gestalten ? flexibel, je nach Bedarf und Bedürfnissen", sagte der Unternehmer dem Focus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gute Jobdaten stützen - Tech-Indizes auf Rekordhochs. Allerdings ließ der Schwung im Handelsverlauf stark nach. Börsianer verwiesen auf einem Medienbericht, wonach es bei einer klinischen Studie des Biotech-Unternehmens Moderna zu einem Impfstoff gegen das Coronavirus zu einer Verzögerung gekommen sei, die Aktien verloren fast fünf Prozent. Ein Sprecher von Moderna hingegen betonte, man halte an dem Zeitplan für die Studie fest. Derweil spitzte sich die Corona-Pandemie in den USA mit einer Rekordzahl von mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag dramatisch zu. NEW YORK - Eine überraschend starke Erholung am Arbeitsmarkt hat der Wall Street am Donnerstag zwischenzeitlich deutlichen Aufwind beschert und die Rekordrally der Technologiewerte angeheizt. (Boerse, 02.07.2020 - 22:42) weiterlesen...

Devisen: Gute Aussichten für die US-Konjunktur belasten den Euro. Die Gemeinschaftswährung war im europäischen Geschäft noch zeitweise über die Marke von 1,13 US-Dollar gestiegen, konnte die Gewinne aber nicht halten. Nach einem Tageshoch von 1,1303 Dollar fiel der Eurokurs auf zuletzt 1,1231 Dollar zurück. Der Euro notierte damit etwas niedriger als im asiatischen Handel. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 02.07.2020 - 21:03) weiterlesen...

US-Anleihen: Nach US-Arbeitsmarktbericht überwiegend ins Plus gedreht. Ein besser als erwartet ausgefallener Arbeitsmarktbericht hatte zunächst für mehr Risikofreude gesorgt und die Festverzinslichen belastet. Fachleute bleiben aber vorsichtig: Die stark steigenden Corona-Neuinfektionen in Teilen der USA dürften die weitere Erholung bremsen, wird argumentiert. Insofern griffen Anleger im Handelsverlauf wieder bei den als sicher geltenden Staatspapieren zu, zumal zuletzt auch die Wall Street einen Teil ihrer Tagesgewinne eingebüßt hat. NEW YORK - Die US-Staatsanleihen haben sich am Donnerstag von anfänglichen Verlusten erholt und einen verkürzten Handel überwiegend im Plus beendet. (Sonstige, 02.07.2020 - 20:23) weiterlesen...

Aktien New York: Gute US-Arbeitsmarktdaten stützen - Nasdaq 100 auf Rekordhoch. Allerdings ließ der Schwung wieder nach. NEW YORK - Eine überraschend starke Erholung am US-Arbeitsmarkt hat der Wall Street am Donnerstag Aufwind beschert und die Rekordrally der Technologiewerte angeheizt. (Boerse, 02.07.2020 - 20:08) weiterlesen...

Ölpreise steigen mit Aktienmärkten. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,74 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 55 Cent auf 40,37 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag im Fahrwasser freundlicher Aktienmärkte gestiegen. (Boerse, 02.07.2020 - 19:43) weiterlesen...

USA mit mehr als 50 000 Neuinfektionen. WASHINGTON - Mit einer Rekordzahl von mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag spitzt sich die Corona-Pandemie in den USA dramatisch zu. Während US-Präsident Donald Trump die Gefahr herunterspielt, nahmen am Mittwoch mehrere Bundesstaaten kurz vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli Lockerungen des Alltagslebens zurück. Demokraten werfen der Regierung Unfähigkeit vor. Und auch aus Trumps engerem Kreis kommen kritische Signale. USA mit mehr als 50 000 Neuinfektionen (Wirtschaft, 02.07.2020 - 19:20) weiterlesen...