Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Gesundheit

Der Chef des niederländischen Medizintechnologie-Konzerns Philips, Frans van Houten, hat eine umfassende Regulierung für Gesundheitsdaten gefordert.

11.11.2019 - 15:01:35

Philips-Chef will umfassende Regulierung von Gesundheitsdaten

"Die Datenerhebung muss der Versorgung des Patienten dienen, nicht finanziellen Beweggründen: Ein Google-Modell wird es im Gesundheitsbereich nicht geben", sagte van Houten dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Es dürften sich keine datengetriebenen Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen bilden.

Derweil kündigte van Houten an, dass Philips in Zukunft vermehrt auf regionale Produktionsstätten setzen wolle. "Das wird Teil unserer Strategie, ob in Europa, den USA oder China." Dies mache man in erster Linie, um sich den Wünschen der Kunden besser anpassen zu können ? aber auch, um sich vor dem Handelsstreit zwischen China und den USA zu schützen. Jener Konflikt hatte die Geschäftsaussichten des Konzerns geschmälert, Philips musste kürzlich eine Gewinnwarnung aussprechen. Auch die Zahlen im dritten Quartal hatten enttäuscht. Dass man im dritten Quartal so weit weg von den eigenen Zielen sei, "ist absolut eine Enttäuschung", sagte van Houten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Just Eat Takeaway.com - 'Overweight'. Mit Blick auf die Geschäftszahlen von Takeaway in der Vorwoche kritisierte Analyst Andrew Ross in einer am Montag vorliegenden Studie die Profitabilität. Zudem passte er seine Schätzungen an höhere Investitionen an. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Just Eat Takeaway.com von 10000 auf 8500 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:41) weiterlesen...

Baukreditvermittler Interhyp sieht Beruhigung bei Immobilienpreisen. Bereits im zweiten Halbjahr 2019 sei das Wachstum abgeflacht und auch 2020 erwarte man eine Stabilisierung, sagte Interhyp-Chef Jörg Utecht am Freitag in München. "Irgendwann sind Preisniveaus erreicht, bei denen die Menschen Vorsicht walten lassen", sagte er. In einzelnen Städten könne die Entwicklung aber durchaus abweichen. MÜNCHEN Der Baukreditvermittler Interhyp sieht eine Beruhigung der Preisentwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt. (Boerse, 14.02.2020 - 12:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aegon brechen nach schwachen Zahlen ein. Zuletzt büßten die Aktien des Versicherungskonzerns 8,1 Prozent ein und näherten sich damit wieder den Tiefs aus dem vergangenen Jahr. Schwache Zahlen waren für den Kurseinbruch verantwortlich. AMSTERDAM - Aegon sind am Donnerstagvormittag eingebrochen. (Boerse, 13.02.2020 - 10:46) weiterlesen...

2,2 Milliarden Euro Gewinn - Mehr Bier und höhere Preise: Heineken steigert Gewinn. Wenn da nicht der Coronavirus in Asien wäre. Für den zweitgrößten Bierbrauer der Welt läuft das Geschäft gut: Fast überall wird mehr Bier getrunken und auch teurere Marken. (Wirtschaft, 12.02.2020 - 13:56) weiterlesen...

Mehr Bier und höhere Preise: Heineken steigert Gewinn. Es wurde mehr Bier zu höheren Preisen verkauft, wie aus den Jahreszahlen hervorgeht, die das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam vorlegte. Auch in diesem Jahr setzt der zweitgrößte Bierbrauer der Welt auf Wachstum. AMSTERDAM - Der niederländische Bierbrauer Heineken hat im vergangenen Jahr seinen Gewinn um rund 13 Prozent auf knapp 2,2 Milliarden Euro gesteigert. (Boerse, 12.02.2020 - 13:50) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken gewinnen im positiven Marktumfeld an Zuspruch. Der entsprechende Branchenindex Stoxx 600 Banks zuletzt wieder auf ein Rekordhoch getrieben. Auch andere konjunktursensible Bereiche wie etwa Autobauer waren zuletzt wieder stärker gefragt. FRANKFURT - Eine freundliche Stimmung an den europäischen Aktienmärkten ist am Dienstag auch auf die Banken übergeschwappt. (Boerse, 12.02.2020 - 11:06) weiterlesen...