Großbritannien, Ifo-Chef

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor den Folgen eines harten Brexits für Deutschland gewarnt: Sollte es nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU tatsächlich zu Handelsbeschränkungen kommen, "wäre Deutschland in Kontinentaleuropa der größte Verlierer", sagte Fuest dem "Handelsblatt".

09.06.2017 - 07:58:11

Ifo-Chef warnt vor Folgen eines harten Brexits für Deutschland

Großbritannien sei nach den USA und Frankreich der drittwichtigste Exportmarkt für Deutschland, ergänzte er. Gerade in den letzten Jahren hätten "deutsche Unternehmen sehr gute Geschäfte mit Großbritannien gemacht".

Die Forderung, den Briten für den Ausstieg aus der Europäischen Union möglichst hohe Hürden in den Weg zu stellen, damit mögliche Nachahmer abgeschreckt würden, hält Fuest für fatal. "Die EU darf keine Zwangsgemeinschaft sein, in der man nur bleibt, weil man sonst bestraft wird. Es muss attraktiv sein, Mitglied der Union zu sein", sagte er. Und er sei immer noch davon überzeugt, "dass das für die meisten Mitgliedstaaten immer noch attraktiv ist". Wenn die Briten an Freihandel interessiert seien, aber nicht an tieferer politischer Integration, solle man das respektieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach gutem Lauf. Die Gewinnmitnahmen nach der zuletzt starken Kursentwicklung ähnelten dem Handelsgeschehen an der Wall Street, wo die Abschläge allerdings moderater ausfielen. Der weiter schwache Euro , der Produkte der hiesigen Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums verbilligt, half den Notierungen diesmal nicht. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Mittwoch durch die Bank deutlich nachgegeben. (Boerse, 23.05.2018 - 18:19) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Juni 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Juni 2018 (Boerse, 23.05.2018 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Mai 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Mai 2018 (Boerse, 23.05.2018 - 17:32) weiterlesen...

Ölpreise geraten nach US-Rohöllagerbeständen unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete gegen Nachmittag 78,81 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 63 Cent auf 71,58 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach überraschend gestiegenen US-Rohöllagerbeständen unter Druck geraten. (Boerse, 23.05.2018 - 17:27) weiterlesen...

Ölpreise sinken - Gegenbewegung nach Höhenflug. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 78,89 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 71,75 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch nicht an den Höhenflug der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.05.2018 - 13:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS lobt Ausblick von Marks & Spencer - 'Neutral', Ziel 275 Pence. Die Jahresergebnisse hätten die Erwartungen weitgehend erfüllt, schrieb Analyst Andrew Hughes in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Marks & Spencer nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 275 Pence belassen. (Boerse, 23.05.2018 - 12:44) weiterlesen...