Großbritannien, Ifo-Chef

Der Chef des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor den Folgen eines harten Brexits für Deutschland gewarnt: Sollte es nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU tatsächlich zu Handelsbeschränkungen kommen, "wäre Deutschland in Kontinentaleuropa der größte Verlierer", sagte Fuest dem "Handelsblatt".

09.06.2017 - 07:58:11

Ifo-Chef warnt vor Folgen eines harten Brexits für Deutschland

Großbritannien sei nach den USA und Frankreich der drittwichtigste Exportmarkt für Deutschland, ergänzte er. Gerade in den letzten Jahren hätten "deutsche Unternehmen sehr gute Geschäfte mit Großbritannien gemacht".

Die Forderung, den Briten für den Ausstieg aus der Europäischen Union möglichst hohe Hürden in den Weg zu stellen, damit mögliche Nachahmer abgeschreckt würden, hält Fuest für fatal. "Die EU darf keine Zwangsgemeinschaft sein, in der man nur bleibt, weil man sonst bestraft wird. Es muss attraktiv sein, Mitglied der Union zu sein", sagte er. Und er sei immer noch davon überzeugt, "dass das für die meisten Mitgliedstaaten immer noch attraktiv ist". Wenn die Briten an Freihandel interessiert seien, aber nicht an tieferer politischer Integration, solle man das respektieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase. Das geht aus einem Dokument hervor, das am Mittwoch vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hofft auf eine Verlängerung der Übergangsphase nach dem Brexit. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse machen im späten Handel Boden gut. Zwar gab der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Aktien der Eurozone um 0,14 Prozent auf 3430,16 Punkte leicht nach; die Börsen in Paris und London schlossen jedoch mit Gewinnen. Erst im Laufe des Nachmittags und angesichts steigender Kurse an den US-Börsen konnten sich Europas Aktien von anfänglichen Kursverlusten erholen. PARIS/LONDON - Dank des Rückenwindes von der Wall Street haben Europas Aktienmärkte zur Wochenmitte größere Kursverluste vermieden. (Boerse, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Fester US-Dollar belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 65,12 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 61,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 21.02.2018 - 17:55) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Februar 2018 (Boerse, 21.02.2018 - 17:31) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Mittwoch, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 7. März 2018 (Boerse, 21.02.2018 - 17:31) weiterlesen...

Großbritannien: Lohnwachstum steigt - Arbeitslosigkeit aber auch. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich jedoch ebenfalls, und das erstmals seit längerer Zeit. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Arbeitsmarktbericht des Statistikamts ONS hervor. Das Lohnwachstum ist insbesondere für die Geldpolitik der Bank of England von Bedeutung, von der eine weitere Zinsanhebung erwartet wird, möglicherweise schon im Mai. LONDON - Am britischen Arbeitsmarkt hat das Lohnwachstum Ende vergangenen Jahres weiter angezogen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...