Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Nahrungsmittel

Der Chef des Landmaschinenherstellers AGCO (Fendt, Massey Fergusson), Martin Richenhagen, glaubt nicht, dass Dieselfahrzeuge in der Landwirtschaft zu ersetzen sind.

27.06.2019 - 11:46:44

AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos

"Es gibt keine Alternative zum Diesel. Rein physikalisch geht das nicht", sagte Richenhagen dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Der Kraftaufwand etwa beim Pflügen sei bei Weitem zu groß. "Der Traktor müsste mehrere tonnenschwere Anhänger voller Batterien übers Feld ziehen. Das würde auch noch den Boden verdichten", sagte der gebürtige Kölner, der heute in den USA lebt. Zwar arbeite sein Unternehmen an elektrischen Traktoren, doch diese seien nur für leichtere Arbeiten auf dem Hof oder im Stall geeignet. Richenhagen kritisierte auch die aktuelle Debatte über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. "Ich glaube nicht an ein Verbot von Glyphosat. Die Diskussion darüber ist meines Erachtens sehr deutsch. Wir sollten in Ruhe abwarten", sagte Richenhagen. AGCO ist der drittgrößte Landmaschinenhersteller der Welt, zu ihm gehören diverse internationale Marken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Start der Berichtsaison lässt Anleger kalt. Zwar setzten sämtliche Leitindizes ihren Rekordkurs zunächst fort und erreichten im frühen Handel Höchststände, bröckelten aber rasch wieder ab. Mit den Geschäftszahlen der US-Großbank Citigroup startete am Montag der Aufgalopp zur aktuellen Quartalsberichtsaison der US-Unternehmen. NEW YORK - Die Anleger an den US-Aktienmärkten haben sich zu Wochenbeginn kaum aus der Deckung gewagt. (Boerse, 15.07.2019 - 20:15) weiterlesen...

Kreise: USA darf Zölle auf EU-Waren von 5 bis 7 Milliarden US-Dollar erheben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg beruft sich am Montag auf zwei ungenannte Vertreter europäischer Regierungen. US-Präsident Donald Trump hatte der EU wegen verbotener Flugzeugsubventionen mit milliardenschweren Sonderzöllen gedroht, worauf die EU Vergeltungszölle androhte. NEW YORK - Die Welthandelsorganisation (WTO) wird laut einem Agenturbericht den USA im Flugzeugstreit mit der EU die Erhebung von Zöllen auf Gütern in einem Volumen von fünf bis sieben Milliarden Dollar gestatten. (Boerse, 15.07.2019 - 19:29) weiterlesen...

Ölpreise etwas gefallen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sank auf 66,54 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 44 Cent auf 59,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach starken Gewinnen in der Vorwoche etwas gefallen. (Boerse, 15.07.2019 - 18:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Airbus auf Rekord - Erstmals mehr als 100 Milliarden Euro wert (Boerse, 15.07.2019 - 18:11) weiterlesen...

Facebook will Libra erst nach Zustimmung von Aufsichtsbehörden starten. Bedenken müssten vor einem Start vollständig ausgeräumt werden, hieß es in einem vorbereiteten Redetext von David Marcus, der bei Facebook für Libra zuständig ist. Marcus wird am Dienstag vom Bankenausschuss des Senates angehört. Es soll vor einem Start von Libra entsprechende Genehmigungen geben. Bisher war der offizielle Start für die erstes Jahreshälfte 2020 vorgesehen. WASHINGTON - Facebook will seine geplante Kryptowährung Libra erst nach der Zustimmung der Aufsichtsbehörden starten. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Juli 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 16. Juli: TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Juli 2019 (Boerse, 15.07.2019 - 17:32) weiterlesen...