Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Internet

Der Chef des Internet-Cloud-Anbieters Dropbox, Drew Houston, sieht die Corona-Pandemie als Auslöser für einen grundlegenden Wandel der Arbeitswelt.

08.01.2021 - 05:02:55

Dropbox: Corona Auslöser für grundlegenden Arbeitswelt-Wandel

"Wir erleben gerade die größte Veränderung im Leben der Wissensarbeit seit 1959, als der Begriff entstanden ist", sagte Houston der "Welt" (Freitagausgabe). "Wie immer bei solchen großen Veränderungen gibt es große Chancen und große Herausforderungen."

Dropbox hat alle Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt und geht nicht davon aus, dass sie nach der Pandemie zurückkehren werden. Für das Zusammentreffen der Mitarbeiter will das Unternehmen einige Büros in Dropbox-Studios umwandeln. Es bezeichnet sich inzwischen als "Virtual first"-Unternehmen. Ohne ein Zusammenkommen der Mitarbeiter sei es jedoch schwierig, eine Unternehmenskultur zu entwickeln, sagte Houston. Nicht nur die Unternehmen, auch die Mitarbeiter würden sich in der Pandemie verändern. "Sie haben neue Ansprüche, nachdem sie festgestellt haben, dass es auch eine andere Art des Arbeitens gibt", sagte der Firmen-Chef. Unternehmen, die sich darauf einstellten, könnten davon profitieren und die besseren Talente an sich binden. Dies sei gerade in der Tech-Industrie wichtig. In den USA hätten es nur wenige Städte geschafft, sich zu Technologie-Hubs zu wandeln. "Nun eröffnen sich neue Möglichkeiten sowohl für Mitarbeiter als auch für Unternehmen, die nun eine größere Auswahl haben", sagte der Dropbox-Chef. Orte außerhalb dieser Hubs profitierten davon ebenfalls. Dropbox hat vor drei Jahren in San Francisco den größten Mietvertrag der Stadt abgeschlossen, berichtet die Zeitung. Nun werde überprüft, was mit dem Platz geschehen soll. Houston prognostiziert auch für San Francisco einen Wandel. Die hohen Kosten hätten zu vielen Problemen geführt. "Was wir gerade erleben, wird das Leben und die Kosten dort wieder etwas normalisieren." Dies wäre eine gesunde Entwicklung. Die Stärke der Stadt bleibe aber mit der Konzentration von Talenten und großartigen Unternehmen bestehen. "Ich weiß aber auch, dass sich viele andere Bürgermeister gerade die Frage stellen, wie sie ihre Stadt zu einem Tech-Hub machen können."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Stellantis nun in Cac 40 und FTSE MIB - EuroStoxx-Chancen. Wegen eines Feiertags in den USA steht der Handelsstart der Papiere an der New Yorker Börse erst am Dienstag an. PARIS/MAILAND - Mit der Anfang Januar von den Aktionären genehmigten Megafusion der beiden Autokonzerne Fiat Chrysler und PSA werden von diesem Montag an erstmals die Aktien der neuen Unternehmensgruppe Stellantis in Mailand und Paris gehandelt. (Boerse, 18.01.2021 - 06:49) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 18. Januar: TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2021 (Boerse, 18.01.2021 - 06:03) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 29. Januar 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 29. Januar: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 29. Januar 2021 (Boerse, 18.01.2021 - 06:03) weiterlesen...

Kremlgegner Nawalny nach Rückkehr verhaftet - Druck auf Moskau wächst. Politiker der EU, USA und Deutschlands forderten die russischen Behörden zur sofortigen Freilassung des 44-Jährigen auf. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International stufte den prominenten Gegner von Präsident Wladimir Putin als einen politischen Gefangenen Russlands ein. MOSKAU/BRÜSSEL - Nach der Festnahme des nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegners Alexej Nawalny wächst der Druck auf Russland. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 05:58) weiterlesen...

Amnesty: Russische Behörden wollen Nawalny zum Schweigen bringen. Die Inhaftierung des 44-Jährigen gleich nach seiner Ankunft in Moskau sei ein weiterer Beleg dafür, dass die russischen Behörden ihn zum Schweigen bringen wollten, hieß es am Sonntagabend in einer Amnesty-Erklärung. Weiterhin sei es unumgänglich, Nawalnys Vorwurf zu untersuchen, wonach er vor fünf Monaten in Sibirien von staatlichen Agenten auf Anordnung höchster Stellen vergiftet wurde. Zugleich forderte Amnesty, dass sämtliche am Sonntag auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo festgenommene Unterstützer und Journalisten unverzüglich freigelassen werden. BERLIN/MOSKAU - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Festnahme des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny als unrechtmäßig angeprangert. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 04:10) weiterlesen...

Künftiger US-Sicherheitsberater fordert Freilassung Nawalnys. "Herr Nawalny sollte umgehend freigelassen werden", schrieb Sullivan am Sonntag auf Twitter. Zudem müssten die Verantwortlichen für Nawalnys Vergiftung in Sibirien vor fünf Monaten zur Rechenschaft gezogen werden. WASHINGTON - Der künftige US-Sicherheitsberater Jake Sullivan hat die sofortige Freilassung des in Moskau festgenommenen Kremlkritikers Alexej Nawalny gefordert - und der Regierung in Moskau schwere Vorwürfe gemacht. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 04:09) weiterlesen...