Griechenland, Wirtschaftskrise

Der Chef des Europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, rechnet damit, dass das überschuldete Griechenland schon in Kürze "auf eigenen Beinen" stehen könne.

09.06.2017 - 15:47:31

ESM-Chef: Griechenland könnte schon in Kürze auf eigenen Beinen stehen

"Wenn Griechenland auf Reformkurs bleibt, kann es vielleicht schon dieses Jahr, spätestens 2018 wieder erste Staatsanleihen begeben", sagte Regling der "Bild" (Samstag). Wenige Tage vor dem nächsten Treffen der Eurogruppe am Donnerstag mahnte Regling zu einer Einigung vor allem mit dem Weltwährungsfonds IWF, um die Auszahlung der nächsten Hilfskredite für Athen zu sichern: "Weitere Verzögerungen wären schlecht für Griechenland und die Währungsunion", so Regling.

Ohnehin sei die Rettung Griechenlands bereits von zu vielen Verzögerungen und taktischen Spielchen geprägt: "Der Weg ist tatsächlich unnötig lang." IWF-Chefin Lagarde hatte in dieser Woche vorgeschlagen, die Entscheidung über neue Schulden-Erleichterungen und eine Beteiligung des Währungsfonds am laufenden Rettungsprogramm noch weiter aufzuschieben: "Falls Lagardes Vorschlag den Weg zur Auszahlung der nächsten ESM-Kredittranche ebnet, wäre das eine gute Entscheidung", sagte Regling dazu.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen. Dies teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen mit. ATHEN - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Griechenland-Programm wohl ohne IWF-Beteiligung Das aktuelle Rettungsprogramm für Griechenland wird wohl ohne finanzielle Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Ende gehen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

Höchster griechischer Richter tritt wegen Rentenkürzungen zurück. Das Ergebnis dieser Politik der immer neuen Rentenkürzungen werde "zur vollständigen Verelendung aller Rentner führen", sagte er. Die Rücktrittserklärung wurde von den meisten griechischen Radio- und Fernsehsender direkt übertragen. ATHEN - Aus Protest gegen die zahlreichen Rentenkürzungen der vergangenen acht Jahre ist der Präsident des Höchsten griechischen Verwaltungsgerichtshofes (STE), Nikolaos Sakellariou, am Mittwoch zurückgetreten. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

Griechische Rentner protestieren gegen neue Rentenkürzungen. "Unsere Renten wurde in den letzten Jahren um 60 Prozent gekürzt", sagte einer der Demonstranten im griechischen Fernsehen. ATHEN - Rund 3000 Rentner haben nach Polizeischätzungen am Dienstag im Zentrum Athens gegen neue Kürzungen demonstriert. (Wirtschaft, 15.05.2018 - 11:59) weiterlesen...

Griechenlands Geldgeber starten voraussichtlich letzte Prüfrunde. Zum Auftakt an diesem Dienstag geht es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, den Stand der Privatisierungen, Reformen in Verwaltungen und Justiz sowie weitere Rentenkürzungen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus dem Finanzministerium in Athen erfuhr. Die Ergebnisse sollen bereits bis Samstag vorliegen. Aus Kreisen der Geldgeber verlautete, nach wie vor gebe es zahlreiche offene Punkte. ATHEN - Vor Auslaufen des dritten Hilfsprogramms für Griechenland im August starten die internationalen Geldgeber ihre möglicherweise letzte Programmüberprüfung. (Wirtschaft, 14.05.2018 - 15:08) weiterlesen...

Studie: Weniger Firmenpleiten dank starker Konjunktur in Europa. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor. Demnach sank die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zu 2016 um 4,2 Prozent auf 164 181 Fälle. Noch deutlicher war der Rückgang in Mittel- und Osteuropa: Es wurden 86 879 Firmenzusammenbrüche gezählt, 12,8 Prozent weniger als im Jahr zuvor. NEUSS - Der Konjunkturaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Westeuropa im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2008 gedrückt. (Wirtschaft, 14.05.2018 - 11:54) weiterlesen...